Komplettlösung - The Last Guardian : Komplettlösung, alle Rätsel gelöst, Trico zähmen

  • PS4
Von Kommentieren

The Last Guardian: Unterwasserspiele

Zeitrahmen: 90 Minuten

Schwierigkeitsgrad: mittel

Ihr hängt an einem Baum und könnt euch nicht wirklich bewegen. Drückt sämtliche Knöpfe und dreht die Kamera so, dass ihr nach unten auf den Boden schaut. Ortet Trico und wartet, bis er aufwacht sowie zu euch nach oben springt. Sobald er sich direkt neben euch befindet, drückt ihr die rechte Schultertaste zum Kommandieren und bewegt den linken Analogstick in Tricos Richtung, um ihn mit eurem Arm anzuvisieren. Daraufhin springt er auf die kleine Plattform über euch und starrt euch von oben an. Lokalisiert seinen Schwanz, der rechts neben euch herabbaumelt, und drückt den Analogstick in seine Richtung, um danach zu greifen.

Wartet, bis Trico nach unten auf den Boden klettert, und steigt von ihm ab. Lokalisiert das Loch in der Wand, vor der Trico sitzt, und klettert hindurch. Nehmt das Fass und lauft die schräge Plattform hinauf. Dreht euch nach links, werft das Fass zur anderen schrägen Plattform und springt rasch hinterher. Schnappt euch das Fass, bevor es ganz nach unten fällt, und geht zum unteren Ende der Plattform. Werft das Fass auf den flachen Stein und hüpft erneut hinterher. Werft es anschließend auf die Schräge zu eurer Rechten und schnappt es euch wieder so schnell wie möglich, bevor es an dieser Stelle ganz nach unten kullert.

Dreht euch ein letztes Mal nach rechts, werft das Fass über die Lücke, springt hinterher und geht mit dem Fass die Treppen hinauf. Marschiert durch die erstbeste Tür und folgt dem Weg zu eurer Rechten. Springt runter auf den Boden und gebt Trico das Fass zum Fressen. Zur Belohnung wird er euch packen und mit euch nach oben durch das kaputte Dach springen.

Wartet, bis Trico in Richtung Himmel schaut, und befehlt im erneut zu springen. Er wird daraufhin zwei weitere Plattformen nach oben hüpfen und anschließend aufgrund zweier Glasaugen erstarren. Klettert Tricos Schwanz hinab und springt nach links auf die schmale Plattform. Geht zur hinteren linken Ecke und springt nach rechts. Lauft über den schmalen Vorsprung und springt am anderen Ende angelangt von einer Plattform zur nächsten. Geht um die Ecke, hüpft an den Vorsprung und begebt euch weiter nach oben.

Klettert durch das Fenster zu eurer Linken und versucht an den beiden Wachen vorbeizurennen. Ihr könnt sie nun auch stoßen, was aber nicht besonders gut funktioniert und oftmals nur unnötig Zeit kostet. Schüttelt eure Gegner lieber ab, wenn sie euch geschnappt haben, und peilt die Treppe hinten rechts an. Biegt direkt dahinter nach links ab und rempelt die beiden Wachen von hinten an, woraufhin sie ihre Glasaugen fallen lassen. Wartet kurz ab, bis Trico zu euch springt und sämtliche Feinde vermöbelt.

Kehrt zurück zur Treppe und marschiert jene zu eurer Linken hinab. Folgt dem Durchgang zu eurer Rechten und wartet, bis Trico hinterher trottet. Klettert auf ihn und springt auf das breite Fenster zu eurer Linken. Ruft nach Trico und wartet, bis er sich hinter euch auf das Fenster stellt. Klettert wieder auf ihn und sorgt erneut dafür, dass Trico zweimal nach oben springt.

Steigt ab und folgt dem Weg, bis sich mitten im Gang ein Tor schließt. Lauft ein paar Meter zurück und klettert die Leiter zu eurer Rechten hinauf. Begebt euch zum Griff und zieht ihn hervor, damit Trico durch das Tor schlüpfen kann. Lasst los, klettert wieder nach unten und folgt Trico. Im Gegensatz zu ihm könnt ihr euch einfach zwischen den dünnen Stäben des Tores hindurch quetschen.

Geht ganz nach hinten und stellt euch auf den quadratischen Stein in der rechten Ecke. Springt nach oben an den Vorsprung, hangelt euch ganz nach links und lasst euch auf den untersten Vorsprung fallen. Hangelt weiter nach links und stellt euch auf den Balken, woraufhin er einknickt. Keine Bange: Ihr landet auf Tricos weichem Fell, weshalb euch nichts passiert.

Nähert euch dem großen Gefäß und wartet, bis Trico davor stehen bleibt. Springt von seinem Kopf in die Nische zu eurer Linken und klettert die Leiter hinab. Zieht den Hebel nach unten und kehrt zurück zum Gefäß. Schiebt die Plattform, auf dem es steht, über die Schienen und bis der Boden unter euren Füßen einbricht.

Dreht euch um, schwimmt an Land und schiebt die Kiste ins Wasser. Manövriert sie ganz nach hinten, klettert auf sie und ruft unterbrochen nach Trico. Beobachtet, wie die Holzbretter über euch wackeln, und eines davon nach einer Weile zu euch nach unten fällt. Ruft weiterhin nach Trico, bis er seinen Schwanz durch das eben entstandene Loch steckt und ihr daran hochklettern könnt.

Bleibt auf Trico sitzen und bewegt ihn dazu, zweimal nach oben zu springen. Wartet, bis er die Wachen vernichtet hat, und beruhigt ihn. Steigt ab und lokalisiert die Gittertür mit dem großen Loch. Klettert durch eben dieses und marschiert am Fass vorbei, das im Boden steckt. Geht zu den beiden Kisten und schiebt sowie drückt eine von ihnen direkt vor das Loch, durch das ihr eben geklettert seid.

Nehmt das Fass und stellt euch direkt vor die Kiste. Platziert das Fass auf die Oberfläche und klettert von der anderen Seite auf die Kiste. Nehmt erneut das Fass, werft es durch das Loch und springt hinterher. Legt das Fass vor Trico ab, damit er es frisst, und steigt auf seinen Rücken. Sorgt dafür, dass er sich herumdreht und weiter nach hinten marschiert. Lokalisiert das offene Fenster über euch und befehlt Trico, sich daran abzustützen. Springt über seinen Kopf in das Fenster und hängt euch von der anderen Seite an dessen Kante.

Hangelt nach links und lasst euch auf die kleine, halbrunde Kuppel fallen. Dreht euch um, lauft über das Steindach und springt bei der Bruchstelle nach unten auf den Boden. Dreht euch wieder um, folgt dem Weg und haltet euch links, damit euch die Wache nicht erwischt. Hechtet über eine Lücke nach der anderen, bis ihr zu einer weiteren Wache und einer verbarrikadierten Tür gelangt. Versucht die Barrikade zu entfernen, woraufhin sich die Ereignisse überschlagen. Rennt zurück in die andere Richtung und konzentriert euch darauf, über eine Lücke nach der anderen zu springen. Erneut werdet ihr im letzten von Moment von Trico gerettet.

Schaut euch die Felswand an und lokalisiert die kleine Plattform rechts am Rand. Gebt Trico den Befehl von einer Plattform zur nächsten zu hüpfen, bis ihr euch auf einer länglichen Plattform befindet. Steigt ab und betretet die nächste Halle. Springt nach unten zu den Wachen und stoßt jene mit dem Glasauge um, damit Trico keine Angst mehr vor ihr hat. Wiederholt dies, bis Trico die Wache töten kann, und klettert anschließend auf ihn, um den Rest des Kampfse aus sicherer Entfernung zu beobachten.

Beruhigt Trico und ortet die drei verschlossenen Gittertore. Zwischen dem mittleren und dem rechten ist ein großes, rotbraunes Zahnrad an der Wand montiert. Gebt Trico das Kommando, dagegen zu laufen, und beobachtet, wie er mit seiner Pfote am Rad dreht und somit die Tore öffnet. Steigt ab, geht durch das linke Tor und zieht den Wagen hervor. Platziert ihn in der Mitte der des Raumes und stellt euch auf den hinteren Teil, damit er nach unten kippt. Ruft Trico und animiert ihn mit den zugehörigen Richtungskommandos, direkt zu euch zu laufen. Er wird daraufhin spielerisch mit der Pfote auf den vorderen Teils des Wagen drücken und euch nach ein paar Versuchen nach oben zur Decke schleudert, wo sich der Junge automatisch an einer Strebe festhält.

Schaut euch die drei Hebel an, die in den Ecken verteilt liegen, und zeiht sie allesamt nach unten. Marschiert durch die rechte Tür, die sich geöffnet hat, und ruft Trico zu euch, sobald er sich unter euch befindet. Kehrt zurück und folgt nun dem Weg hinter der mittleren Tür. Lauft zu eurer Linken über das schmale Dach und klettert auf Trico, sobald ihr die Steinwand erreicht habt. Dreht euch nach rechts und schaut nach oben, wo ihr von Weitem eine Plattform seht. Befehlt Trico darauf zu springen und steigt von ihm ab. Durchquert die Höhle und schnappt euch das Fass ganz hinten rechts, um es Trico zum Fraß vorzuwerfen.

Lokalisiert das große Loch in der Wand und stellt euch direkt davor. Ruft nach Trico und klettert auf ihn. Haltet die rechte Schultertaste gedrückt und bewegt den Analogstick in Richtung Loch, damit er hindurch springt. Achtung: Das Sprungkommando funktioniert in diesem Falle nicht so gut, weil Trico aufgrund des engen Ganges nicht versteht, wohin er hüpfen soll. Hechtet anschließend ins Wasser und taucht unter. Dreht euch nach links und schwimmt durch die Öffnung. Taucht auf, klettert die Leiter empor und zieht den Hebel.

Begebt euch zurück ins Wasser und ruft nach Trico. Er wird daraufhin ebenfalls ins Wasser springen und eventuell an Land gehen. Ruft ihn entsprechend wieder zurück und befehlt ihm in Richtung des Hebels zu tauchen. Haltet euch schnell an seinem Schwanz fest und beobachtet, wie er euch durch eine unterirdische Hölle schleift.

Schaut euch auf der anderen Seite angelangt um und lokalisiert die aus dem Wasser ragenden Steinsäulen. Schwimmt mit Trico vor die dahinter gelegene Nische und hechtet von seinem Kopf aus in eben diese. Zieht das Fass aus dem Boden und werft es zu Trico. Hüpft zurück ins Wasser und schwimmt alleine zum Gitter zu eurer Linken. Taucht unter, schwimmt durch die kleine Öffnung und taucht wieder auf.

Ihr befindet euch in einer Nische mit einer erhöht gelegenen Plattform, die ihr dank der kaputten Leiter nicht besteigen könnt. Dreht euch deshalb um und schaut von der anderen Seite durch das Gitter. Ruft nach Trico und wartet, bis er an Land geht, sich auf den höchsten Felsen stellt und zum Sprung ansetzt. Dreht euch um und wartet weiter, bis Trico letztlich im Wasser landet. Er erzeugt dabei eine Welle, die euch nach oben schwappt und dank der ihr die Plattform erreicht.

Zieht den Hebel, springt zurück ins Wasser und kehrt zurück zu Trico, der vermutlich wieder auf dem Felsen stehen wird. Klettert auf ihn und gebt ihm den Befehl, sowohl ins Wasser zu springen als auch in die Richtung zu tauchen, in der sich eben noch das Gitter befand. Haltet euch diesmal an seinem Kopf fest und wartet, bis ihr ohnmächtig werdet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel