Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Test - The Darkness : The Darkness

  • X360
Von  |  | Kommentieren

'The Darkness' war eine der ersten Ankündigungen für die X360. Doch dann wurde es ruhig um den Titel, unter anderem da der frühere Publisher Majesco die Lizenz verkaufen musste. Mit 2K als neuem Publisher gab es nun aber auf der E3 erste Spielszenen zu sehen.

Wie erwähnt war 'The Darkness' eine der ersten X360-Titel Ankündigungen überhaupt. Entwickelt wird der auf einem Comic basierende Shooter von den Starbreeze Studios, die bereits mit 'Enclave' und 'The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay' auf sich aufmerksam machen konnten.

Held des Comics und damit des Spieles ist der Mafia-Auftragsmörder Jackie Estacado. Jack, von Dämonen besessen, besitzt seit seinem 21. Lebensjahr übermenschliche Fähigkeiten, die natürlich auch im Spielverlauf zum Einsatz kommen werden. Ort des Geschehens ist New York. Die Handlung spielt, wen wird es wundern, einmal mehr in der Untergrund-Szene.

Jack besitzt die Fähigkeit, verschiedene Dämonen zu rufen. Außerdem ist er mit zwei zusätzlichen Armen dämonischer Natur ausgestattet, die ihm mehr Kraft verleihen. Sowohl die Zusatzarme als auch die Dämonen bevorzugen jedoch die Nacht beziehungsweise den Schatten und meiden daher das Licht. Da auch Jacks weitere Fähigkeiten nur im Schatten einsetzbar sind, muss er bei Licht auf menschliche Fähigkeiten und Waffen zurückgreifen.

Bei der E3-Präsentation wurde uns ein Teil des ersten Levels demonstriert. In einem engen Gebäudekomplex trifft Jack auf Kriminelle, die er töten muss. Um sich seiner dämonischen Kräfte zu bedienen, wurden zunächst sämtliche Lichter zerschossen. Nun war der Held in der Lage, einen Dämon herbeizurufen, dem eine Mischung aus Hund und Wolf wohl am nächsten kommt. Dieser griff dann eigenständig eine Reihe Gegner an und war so im Kampf eine große Hilfe.

Im Spielverlauf benutzte der Entwickler einen seiner Zusatzarme, um ein Auto zu greifen und es dann in Richtung Gegner zu schleudern. Der Weg folgte durch ein weiteres Gebäude, in dem ein Fernseher platziert war. Dort gab es dann ein Video mit Grüßen seitens der Entwickler zu sehen. Dieses Fernseh-Feature wird vermutlich ein wichtiger Bestandteil des Spieles werden. Genaue Informationen sind uns dazu aber nicht bekannt. Während der Präsentation jedenfalls schaltete der Dämon dann einfach den Sender um, weil ihm das Programm nicht gefiel.

Im Spielverlauf kamen dann weitere Gegner, die sich hinter einer engen Gasse verschanzten. Ein Weiterkommen wäre wohl sehr schmerzhaft geworden. Doch der Entwickler schoss sofort einen Lüftungsschacht frei und sonderte eine Art schwarzen Wurm ab. Dieser konnte dann gesteuert werden und kroch so durch die Lüftung ans andere Ende der Gasse, um dort schließlich den Schützen zu erledigen. Eine weitere Fähigkeit wird eine Art schwarzes Loch sein, das mehrere Gegner verschlingen kann. Gezeigt wurde dies jedoch auf der E3 nicht.

'The Darkness' ist düster gehalten und grafisch gesehen auf Höhe der Zeit. Auffällig war die treibende elektronische Musik, die dem Spiel zusätzliches Tempo verleihen konnte. Zusammengefasst hinterließ das Spiel einen sehr viel versprechenden Eindruck. Bleibt abzuwarten, ob das Gameplay dann auch dauerhaft überzeugen kann.

Erster Eindruck: gut

Wertung

  • X360
    75
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel