Test - Super Mario Advance 2 : Super Mario Advance 2

  • GBA
Von Kommentieren

Diesen Artikel Offline lesen oder ausdrucken mit UNLEASHED!

Nintendo setzt weiter auf den derzeitigen Oldie-Trip und setzt nach 'Super Mario Bros. 2' nun auch den Super Nintendo-Launchtitel 'Super Mario World' für den Game Boy Advance um. Während Videospielveteranen ein freudiges Wiedersehen mit Mario, Yoshi und Co. feiern, können sich Neulinge in die , für ihr Leveldesign berühmten Jump'n Run-Welten stürzen.

Super Mario Advance 2

Prinzessin-Errettung voraus!
Da wohl einige GBA-Besitzer sich für das Spiel interessieren, die noch nicht das SNES-Original aus dem Jahre 1990 kennen, gehen wir zunächst auf die Story des Spiels ein:
Nach den gefährlichen Abenteuern, in denen der böse Drache Bowser immer wieder die schöne Prinzessin Peach entführt hat und schlussendlich von Mario und Luigi stets besiegt wurde, haben die beiden Klempner etwas Ruhe und Entspannung verdient. Mit einem Fesselballon reisen Luigi, Mario und Peach auf die abgelegene Yoshi-Insel im Dinosaurierland, wo sie einige Tage Ferien machen wollen. Doch nach der Landung entdecken die beiden Klempner, welche kurz die Gegend erkunden, dass alle Yoshi-Dinosaurier verschwunden sind und dafür überall fiese Gegner herumlungern. Zu allem Unglück müssen Mario und Luigi zurück beim Fesselballon feststellen, dass Prinzessin Peach verschwunden ist. Schnell wird klar, da muss mal wieder Bowser seine dreckigen Krallen im Spiel haben!

Super Mario Advance 2

Jump'n Run der alten Schule
Damit geht es schon los in das Abenteuer, das insgesamt stattliche 96 Levels umfasst. Auf einer Oberkarte wählt ihr das nächste zur Verfügung stehende Level oder besucht nochmals schon absolvierte Gebiete. So gelangt ihr nach und nach in verschiedene Welten. Am Ende jedes dieser miteinander verbundenen Obergebieten erwartet euch eine Schloss-Stage, an deren Ende einer von Bowsers Kindern im mehr oder weniger fairen Zweikampf besiegt werden will. Die regulären Levels sind allerdings ebenfalls recht komplex ausgefallen, da einige über mehrere versteckte Plattformen und Räume verfügen, die euch diverse Boni einbringen. Zuweilen findet ihr sogar nach erfolgreicher Suche einen zweiten Ausgang, der euch zu neuen Levels führt. Ihr müsst also längst nicht alle 96 Stages absolvieren, um bis zum Endboss zu gelangen. Aber die Suche nach allen Levels dauert nicht nur einige Zeit, sondern motiviert auch ungemein, sich nochmals in alte Gebiete zu begeben.

Super Mario Advance 2

Dies wird durch verschiedenfarbige Schaltertempel noch unterstützt: Aktiviert ihr solch einen Tempel, erscheinen in vielen Levels spezielle Kisten, die euch so in neue Umgebungen führen. Ansonsten müsst ihr euch aber mit den typischen Gegnern und Plattform-Aufgaben herumschlagen, die von unzähligen Konkurrenztiteln oft kopiert aber selten qualitativ erreicht wurden. Dabei ist die Steuerung eigentlich total simpel ausgefallen. Ihr steuert Mario meist von links nach rechts durch die in alle Richtungen scrollenden Levels, wobei ihr mit Druck auf den A-Button den dicklichen Klempner zu hohen Sprüngen überredet und mit gedrückter B-Taste ihn zu einem kleinen Spurt antreibt. Betätigt ihr im Sprung den R-Knopf, startet Mario außerdem eine Drehattacke, die Feinden mehr Energie abzieht und mit der sich bestimmte Blöcke zerstört werden können. Die bewährteste Methode ist aber ein beherzter Sprung auf den Kopf der verschiedenen Gegner, bei denen sich mal wieder Mario-typisch die Schildkröten am meisten vertreten sind. Allerdings sind einige Feinde so beschaffen, dass sie mittels Stacheln oder Helmen Marios normale Attacke abwehren - da muss man dann andere Wege finden, wie zum Beispiel eine Bowlingartigen Angriff mit verwaisten Schildkrötenpanzern.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel