News - Stranger Things : Dieses Studio bietet sich als Entwickler an

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
  • Mob
Von Kommentieren

Groß war die Freunde unter Fans der Netflix-Serie "Stranger Things", als ein Deal mit Telltale Games auch eine Spielumsetzung einbringen sollte. Das abrupte Ende des Entwicklers machte aber zunächst einen Strich durch die Rechnung, was jetzt ein anderes Studio auf den Plan ruft, die eigenen Dienste anzubieten.

Nach der gelungenen Umsetzung von The Walking Dead und weiteren hervorragenden Titeln von Telltale Games sollte mittelfristig eigentlich auch die Netflix-Serie "Stranger Things" im Spielebereich für Furore sorgen. Telltale Games hat kürzlich jedoch völlig überraschend fast alle Arbeiten eingestellt und so ist das Schicksal des Projekts derzeit etwas ungewiss.

Netflix selbst hatte kurz danach betont, das Videospiel zu "Stranger Things" weiter vorantreiben zu wollen. Bis dato ist noch nicht bekannt, welcher Entwickler die entsprechenden Arbeiten übernehmen soll, ein Studio bringt sich nun aber einfach mal selbst ins Gespräch.

Via Twitter hat sich Devolver Digital zu Wort gemeldet und Netflix kurzerhand angeboten, die Arbeiten am Videospiel Stranger Things zu übernehmen. Das Unternehmen ist für seine abgedrehten E3-Pressekonferenzen sowie für Indie-Perlen wie Hotline Miami oder Enter the Gungeon bekannt.

Geht es nach Devolver Digital, so möchte man den Titel künftig veröffentlichen; bei der Entwicklung soll das in Glasgow in Schottland ansässige Studio No Code helfen, das für Alien: Isolation oder das episodische Horror-Adventure-Puzzle Stories Untold verantwortlich zeichnet, das ja Parallelen zu "Stranger Things" aufweist.

Wie Netflix mit dem Spielprojekt weiter verfahren möchte, bleibt abzuwarten. Devolver Digital scheint jedenfalls auf der Suche nach Arbeit zu sein. Erst vor einigen Tagen bot man sich auch Rockstar Games an, um eine PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu entwickeln.

Gameswelt News - Sendung vom 14.06.2018
Gameswelt News vom 14.06.2018: Battlefield 5, Stranger Things, Nioh 2 und Fallout 76.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel