Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Komplettlösung - Star Wars Jedi: Fallen Order : Komplettlösung, Tipps & Guide inkl. alle Geheimnisse und Truhen

  • PC
  • PS4
  • One
Von  |  | Kommentieren

Star Wars Jedi: Fallen Order - Kapitel 11: Imperiale Grabungsstätte

Sobald ihr den wütenden Jotaz bezwungen habt, solltet ihr euch den Rand dieses runden Raums anschauen. An einer Stelle leuchtet die Wand blau. Biegt das Metall dieses Wandstücks per Macht-Stoß auf und folgt dem dahinterliegenden Flur. Aufgepasst, es ist dunkel, dadurch seht ihr die herumlungernden Skungus-Pflanzen nicht oder nur schlecht. Benutzt das Lichtschwert zum Ausleuchten und schubst die Pflanzen (auch mal auf Verdacht) per Macht-Stoß in die Ferne.

Der Flur ist nicht sonderlich lang und scheint kein Ziel zu haben. An einer (vermeintlichen) Sackgasse schlitz ihr den Boden mit dem Lichtschwert auf und fallt in einen Kontrollraum darunter. Schaut nun an die Apparate an den Fenstern dieses Kontrollraums nach einem Terminal samt Schalter. BD-a stürmt automatisch hin. Überladet das Terminal an den Fenstern mithilfe von BD-1, damit sich die Tür, die hinter den Fenstern zu sehen ist, öffnet.

Der geöffnete Flur wimmelt nur so von Skungus Pflanzen, Abermals helfen Macht-Stöße am ehesten und bewahren euch vor den Explosionen dieser Riesen-Kürbisse. Wenn ihr ein Stück in den Flur hinein und um die Ecke wandert, versinkt der Flur plötzlich im Wasser. Schaut nach oben. An den Streben über euch könnt ihr entlanghangeln und so den höheren Teil des Flurs erreichen, an dessen Ende ihr wieder eine gebrochene Metallwand per Macht-Stoß aufbiegt.

Vorsicht: Sicherheitsdroide! Macht ihn platt, damit ihr Ruhe habt. Stellt euch nun an das Terminal vor dem Wasser. Wenn ihr es einschaltet, fängt die Turbine links an zu drehen und die Tür auf der anderen Seite öffnet sich. Nur bringt euch das wenig, weil auch das Wasser unter Strom steht – ihr kommt also nicht unbeschadet hinüber.

Schaltet den Strom also erst einmal ab. Schwimmt auf die andere Seite und schaut rechts von der Tür nach einem dicken Kabel, das im Wasser endet. Zerschnippelt das Kabel mit dem Lichtschwert. Nun könnt ihr wieder hinüber zum Terminal und es einschalten, damit die Turbine im Wasser rotiert und die Tür sich öffnet.

Apropos Turbine: Es ist zwar sehr mühselig, aber, aber mithilfe der Pac-Man-förmigen Turbine könnt ihr eine Ausbuchtung erreichen, in der ein Macht-Echo steckt. Dazu müsst ihr euch an den Rand der Plattform stellen, die Turbine mit der Macht verlangsamen, dann schnell zur ihr schwimmen und euch in die Öffnung der Turbine begeben, damit sie euch trägt.

Ihr habt leider nur sehr wenig Zeit für einen Absprung in die Turbinenwand, aber es ist möglich. Dort findet ihr das Macht Echo: „Der Angriff“. Es aufzulesen verschafft euch einen ganzen Batzen Erfahrungspunkte, weil es so schwer zu erreichen ist.

Nun aber zur Tür. Sie bringt euch in einen Aufzug, der einen Stock höher in einen Kontrollraum fährt. Dort nehmt ihr gleich das Echo mit einem Drittel Macht-Essenz (Echo „Übertragung“) mit. Ein wertvoller Fund! Überladet nun das Terminal mithilfe von BD-1, damit dich der Propeller jenseits der Fensterscheibe dreht. Das öffnet zugleich die Ausgangstür auf der rechten Seite, die euch zum Propeller bringt.

Verlangsamt den Propeller, schreitet über seine Flügel und quetscht euch durch den Spalt der zertrümmerten Tür. So gelangt ihr auf demselben Weg nach draußen, von dem ihr gekommen wart.

Solltet ihr euch nun fragen, was das Ganze sollte, dann habt ihr nicht ganz unrecht. Für die Handlung hatte der Ausflug in den kaputten Flügel wenig Sinn, wohl aber für eure Erfahrungspunkte-Ausbeute und das Erreichen der dritten legendären Bestie. Nun folgen wir wieder strikt dem Plicht-Teil der Story.

Draußen angelangt schwimmt ihr zur Insel mit dem riesigen Düsenring des alten Sternzerstörers. Gut zu erkennen an dem Jotaz, der dort im Kreis läuft. Macht ihn alle. Danach klettert ihr am niedrigen Rand des Düsenrings nach oben, wandert am Ring entlang und klettert am nächsten Kletter-Gitter nach oben auf den äußeren, horizontal versenkten Düsenring.

Balanciert auf dem oberen Ring über ein Rohr zum nächsten Ring, während Suchdroiden angeflogen kommen. Wehrt ihre Strahlen mit dem Schwert ab. Lasst euch vom nächsten Rand hinunter auf eine kleine Steininsel fallen, Von dort aus erreicht ihr die Antriebsdüse des Sternzerstörers, in die ihr hineinklettern könnt.

Durchquert die Antriebsdüse und vernichtet derweil alle Suchdroiden. AM anderen Ende gelangt ihr wieder ins Freie, wo ihr linker Hand ein Echo mit einem Drittel lebens-Essenz findet. Dies gilt als Geheimnis. Wenn ihr unserer Lösung gefolgt seid, habt ihr inzwischen wieder eine volle Lebenserweiterung zusammen.

Überladet den Schalter an der Stange, um den Seil-Spanner zu platzieren, an dem ihr auf die andere Seite der Schlucht rutscht. Ein paar Schritte weiter findet ihr eine Schräge nach unten, die euch in eine Seilbahn-Gondel bringt. Benutzt die Gondel, um nach unten zu fahren. Unten angekommen, solltet ihr unbedingt den Meditation-Speicherpunkt verwenden.

Saust das Seil am Abgrund hinunter und dann gleich das nächste Seil dazu. So gelanbgt ihr in einen Raum mit zwei Sicherheitsdroiden und einem Sturmtruppler mit Rapid-Laser. Sobald ihr sie beseitigt habt, könnt ihr euch an die Werkbank stellen, wo Cal dem kleinen Droiden BD-1 eine motorisierte Seilrutsche verpasst. Die motorisierte Seilrutsche ermöglicht euch, gespannte Seile sowohl hinab zu rutschen, als auch hinauf zu fahren.

Leider hindert euch ein Kraftfeld am Weiterkommen in den Raum links von der Werkbank. Kehrt also um und rollt beide Seile hinauf, über die ihr hierhergekommen wart. Benutzt nun den Schalter in der Nähe des Meditationspunkts. Er verändert die Ausrichtung des Seils, sodass ihr ein anderes Ziel ansteuert – das Seil wird nach oben gespannt. Rollt das Seil hinauf zu einer kleinen Kanzel. Rechts an der Wand per Wand-Lauf entlang erreicht ihr ein weiteres Seil, das euch auf eine Plattform mit weiteren Sturmtruppen bringt. Erledigt sie nacheinander. Geht ganz leicht, da ihr viele von ihnen schlicht per Macht-Stoß von der Plattform schubsen könnt.

Lauft in den langen Flur hinein. Hier habt ihr die Wahl zwischen zwei Wegen. Rechts entlang könnt ihr eine Metallwand aufstoßen. So gelangt ihr in den Raum neben der Werkbank, der durch das Energiefeld abgesperrt war. Dort findet ihr ein Macht-Echo (Wächter des Grabes) und könnt die Energiebarriere abschalten, wodurch eine Abkürzung freigeschaltet wird. Weiter geht es aber in die andere Richtung, nämlich bei der Abzweigung links.

Das bringt euch in die Arme eines Auslöschungstrupplers. Zeigt ihm, wo der Hammer hängt! Überladet nun den Schalter in diesem Raum, damit das Kraftfeld an der Tür verschwindet und lauft weiter. In einem weiteren Raum könnt ihr linker Hand per Wand-Lauf auf eine höhere Eben, dort findet ihr das Macht-Echo “Destruktive Maßnahmen“. Verlasst anschließend den Raum durch die einzige Tür, die zu einer abgebrochenen Brücke führt. Ihr könnt ein Seil an der Decke sehen, aber da kommt ihr nicht heran. Also rechts entlang auf eine kleine Plattform. Rutscht das Seil hinauf zu einer Reihe von Wand-Lauf-Passagen bei einer hängenden Transport-Container. Auf dem Dach dieses Containers findet ihr das Macht-Echo „Entdeckung von Relikten“.

Schwingt euch mit dem nächsten Seil hinüber an die Wand schräg links, an der ihr euch festkrallt und hinaufklettert. Ihr müsst leicht schräg nach links am Seil schwingen, sonst erreicht ihr die Stelle mit dem Gestrüpp nicht. Klettert hinauf und nutzt unbedingt den Meditations-Speicherpunkt. Wenn ihr nämlich hinter dem mediationspunkt den Gang entlanglauft und in den Aufzug steigt, der euch nach unten fährt, begegnet ihr dem nächsten Boss – und der hat es in sich!

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel

STAR WARS Jedi: Fallen Order
Gamesplanet.comSTAR WARS Jedi: Fallen Order56,99€ (-5%)PC / Origin KeyJetzt kaufen