Test - Spider-Man 3 : Spidey zum Dritten

  • X360
Von Kommentieren

Ein gutes Händchen haben die Entwickler bei der Inszenierung bewiesen. Immer mal wieder werden Zwischensequenzen eingestreut, in denen zwar die Personen nicht immer toll aussehen, die dafür aber eine gewisse Dramaturgie aufweisen. Großen Anteil daran haben auch die interaktiven Sequenzen, in denen zur richtigen Zeit die richtigen Knöpfe gedrückt werden müssen, damit Spidey nicht unverhofft abstürzt, sondern den Bösewicht in die ewigen Jagdgründe befördert. Allerdings gilt auch hier: Je mehr Spielzeit auf dem Buckel desto kleiner das Zeitfenster, in dem reagiert werden muss. Da hilft manchmal nur noch, die Reihenfolge auswendig zu lernen, um die geforderte Reaktionszeit bieten zu können.

Einfach mal fallen lassen

Für zusätzliche Abwechslung im Alltag eines Superhelden sorgen Fallschirmsprünge, Rennen, kleine Ganoven auf den Straßen und das Einsammeln von Marken. Über den Sinn und Zweck darf gerne gestritten werden und wir wagen einfach mal zu behaupten, dass dieser Teil des Spiels die wenigsten interessieren wird. Es ist jedoch ein gutes Mittel, um die Spielzeit künstlich in die Länge zu ziehen. Wer aber das toll umgesetzte New York erkunden möchte, der wird zwangsläufig auch diese Herausforderungen ausprobieren. Nachts erstrahlt der Times Square mit den vielen Videoleinwänden in vollem Glanz und überall in den Fenstern gehen Lichter an. Auf den Straßen herrscht geschäftiges Treiben, ohne dass die Bildwiederholungsrate in die Knie geht. Kleiner Tipp: Begebt euch einfach mal auf die Spitze des Chrysler Buildings, dort ist eine der Fallschirm-Missionen versteckt.

Ja, wo laufen sie denn?

Zu meckern gibt es jedoch auch etwas. Die Kameraführung ist nicht immer optimal. Gerade in Kämpfen, in denen viel umhergesprungen und in der Luft gekämpft wird, geht die Übersicht, was am Boden passiert, komplett verloren. In einigen Missionen muss man zum Beispiel auf Fahrzeuge springen, um die Insassen zu verkloppen und anschließend das Auto zu stoppen. Allerdings ist die Landung auf dem Dach nicht so einfach zu bewerkstelligen, wenn man durch die Lüfte schwingt und dabei das Zielobjekt aus den Augen verliert. Manuelles Justieren bringt leider nicht viel, weil die Kamera macht, was sie will, wenn wir in Bewegung sind. Ein bisschen nervig sind auch die zahlreichen Bomben-Puzzles, in denen wir die Explosivkörper entschärfen müssen. Diese sind irgendwann so zahlreich, dass man sich eher wie ein Sprengmeister vorkommt als wie ein Superheld.

Sehr irritierend ist, dass Spider-Man im dritten Film fast schon unverwundbar erscheint, wenn ihm der riesige Sandman mit Betonhänden auf den Schädel hämmert oder er durch Mauerwerke geschleudert wird. Im Spiel verhält sich das genau andersherum. Während Bosse Schläge ohne Ende einzustecken scheinen, sinkt der Lebensbalken unseres Helden rapide bei deren Attacken. Manchmal erscheint das Kräfteverhältnis sogar richtig unfair, da es auch keine Möglichkeiten gibt, verlorene Energie während des Kampfes zu regenerieren. Daran ändert auch der schwarze Spinnenanzug relativ wenig, da er zwar die Kampfkraft erhöht, diese aber auch nur gegen die kleinen Ganoven voll zur Wirkung kommt. Daraus resultiert auch der in unseren Augen etwas zu hoch angesetzte Schwierigkeitsgrad. Unverständlich bleibt ebenfalls, warum im Spiel kaum erklärt wird, was es mit dem schwarzen Anzug auf sich hat. Nur in einem kurzen Film wird gezeigt, wie der glibberige Parasit sich von dem Asteroiden entfernt.

Fazit

von Dennis Hartmann
Yeehaa! Das macht Spaß, sich einfach mal durch die Häuserschluchten zu schwingen und sich vollkommen frei zu fühlen. Auch an Abwechslung mangelt es nicht. 'Spider-Man 3' ist toll inszeniert, sehr schön animiert und sieht auf der Xbox 360 wirklich gut aus. An den Charaktermodellen von Peter Parker und Co. hätte man vielleicht noch etwas feilen sollen und das Spiel ist mir insgesamt zu schwer geraten, aber dennoch werden Fans und die, die es werden wollen, viel Spaß mit 'Spider-Man 3' haben.

Überblick

Pro

  • sehr gutes Kampfsystem
  • abwechslungsreiche Missionen
  • Minispiele
  • New York frei begehbar

Contra

  • hoher Schwierigkeitsgrad
  • Kameraführung
  • Synchronisation manchmal unmotiviert

Wertung

  • X360
    79
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel