Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Komplettlösung - SpellForce: The Order of Dawn : So löst ihr die Missionen!

  • PC
Von  |  |  | Kommentieren
Mission 7: Windwall Norden

Hauptquest

Die Siedlung Brunnenfels kann sich nicht mehr lange halten, wenn keine Hilfe kommt. Horden von Untoten kommen seit Wochen aus den Düsterlanden in die nördlichen Windwallberge, die Verteidigungtruppen bestehen nur noch aus einem erbärmlichen Rest von Truppen. Die einzige Möglichkeit dem Leid ein Ende zu bereiten besteht darin, die Untoten bis zum Portal (aus dem sie kommen) zurückzuschlagen und dieses dann zu verschließen. Zuerst müssen jedoch 3 erwartete Angriffswellen überstanden werden, erst dann kann eine Gegenoffensive gestartet werden!

SpellForce: The Order of Dawn

• Punkt 1/2 – Start & Stadt Brunnenfels

Der Weg des Spielers führ südlich in die Stadt Brunnenfels, dort erfähr man genaueres zur Lage und bekommt den Standpunkt eines nahegelegenen Monuments der Elfen, und genau dorthin muss man sich schnellsten bewegen, denn die Zeit drängt, also keine Erkundungsgänge starten!

• Punkt 3 - Monument

Da die Zeit bis zum ersten Angriff wie gesagt knapp bemessen ist, bleibt keine Zeit um die Siedlung groß zu planen, wichtig ist der schnelle Aufbau einer Holzversorgung sowie eine Werkstatt, um Waldläuferinnen zu produzieren – da ca. 20 Einheiten nötig sind muss nebenbei noch schnell ein Haupthaus samt Nahrungsversorgung (Beeren) errichtet werden, um das Einheitenlimit rasch erhöhen zu können. Alles andere ist erstmal unwichtig.

Da jede Einheit wichtig ist, sollte die Zielflagge des Monumentes auf (4) gesetzt werden, um dort auf den beiden Wällen möglichst rasch erste Schützen postieren zu können - da insgesamt 3 Angriffswellen kommen bringt es also nichts, erst alle 20 Einheiten am Monument zu sammeln und dann gemeinsam loszuziehen.

• Punkt 4 – Verteidigungsring

Während die verbündeten Einheiten der Menschen unten im Durchgang stehen, werden die anrückenden Elfen auf den beiden Wällen gleichmäßig verteilt (der Avatar spricht zuvor kurz mit dem dortigen Befehlshaber), und dort mit der Taste (H) zum verweilen auf ihrer Position gezwungen – damit ist gewährleistet dass sie sich bei einem Angriff nicht in den Nahkampf stürzen. Sobald etwa 5-10 Elfen angekommen sind beginnt auch schon der erste Angriff, während die weiteren Einheiten kontinuierlich vom Monument aus nachrücken. Mit dieser Taktik sind die 3 Angriffswellen recht einfach zu bewältigen, auch wenn die Menschen dabei viele Einheiten verlieren, doch das soll dem Spieler egal sein. Sobald alle 3 Angriffe vorrüber sind kann man mit dem Avatar den Kommandanten ansprechen, dieser sagt einem dann dass die Angriffe vorbei sind – Zeit sich um den Rest der Mission zu kümmern. Da die verbleibenden Einheiten der Menschen sowie die verbleibenden Schützen mit den danach folgenden, kleineren Angriffen, problemlos zurecht kommen kann man diesen Punkt getrost unbeachtet lassen und sich um den weiteren Ausbau der Basis kümmern.

• Punkt 5/6/7/8 – Eisen beschaffen

Da es auf der ganzen Map kein Eisen gibt, muss man sich das für die besseren Nahkampfeinheiten erforderliche Metall eben auf andere Weise besorgen, und zwar direkt bei den Untoten. Denn überall auf der Karte, verteilt in den diversen Camps, findet man Wagenladungen voll Eisen. Da die Untoten aus diesen Lagern nicht offensiv handeln, also nicht angreifen, kann man die Angriffe in Ruhe planen, eine ausreichend große Armee aus einfachen Nahkämpfern und Windschützen reicht dafür aber völlig aus, schließlich mischt ja noch der Avatar mit...

Um Windschützen bauen zu können sollte die Basis also um die entsprechenden Gebäude (Lenya usw.) erweitert werden, sobald eine kleine Armee aus ca. 20 Einheiten bereit steht, kann man sich ein Lager nach dem anderen vorknöpfen und sich das Eisen holen. Um anschließend weiter nach Südosten vorzudringen, ist eine Armee mit folgendem Aufbau zu empfehlen:

15 Hüterinnen / 15 Wachen / 20 Windschützen / Titan

Heilerinen kann man sich sparen, mit einem Nahrungslager können sich die Einheiten nach den folgenden Kämpfen selber heilen, gefallene Einheiten werden ersetzt. Auch alle anderen, magiebegabten Einheiten sind unnötig weil zu teuer. Sobald das Heer steht, geht es am ehemaligen Angriffspunkt (4) in Formation (Nahkämpfer Taste 1, Fernkämpfer Taste 2) in die Skelettregion.

• Punkt 9/10/11 – Aufräumarbeit

An diesen 3 Punkten findet man Lager der Untoten mit Spawnpoints, sobald man diese ausgeschaltet hat werden die bei (4) tapfer verweilenden Menschen spürbar entlastet, und ein Durchbruch der Untoten nach Brunnenfels verhindert. Außerdem findet man in den 3 Lagern weitere Lieferungen mit Eisen. Bei der weißen Fahne gibt es außerdem ein Monument, über das man schnell neue Einheiten erschaffen kann! Zwischen den drei Lagern findet man jede Menge weitere Gegner, in der Mitte (bei 10) auch einige gemeine Abwehrtürme, die man ebenfalls zerstören sollte. An der weißen Markierung sammelt man schließlich nach getaner Arbeit sein Heer und frischt es mit neuen Einheiten auf, sofern es die Ressourcen zulassen sollte man das Einheitenlimit nochmals erhöhen und weitere Kämpfer hinzunehmen, denn für den finalen Kampf kann man jede Einheit verdammt gut gebrauchen!

• Punkt 12 – Schlacht um das Portal

Da am Portal und vor diesem Unmengen an Gegnern warten, ist hier ein geplanter Angriff mit den Schnelltasten nötig, man glaubt gar nicht welche Macht die Windschützen aus der zweiten Reihe ausüben können! Sobald die meisten Gegner erledigt sind muss der Avatar schnellstmöglich zum Portal selber vordringen und dieses „deaktivieren“ denn aus selbigem sprudeln sonst am laufenden Band neue Untote. Erst wenn das Portal dicht ist hat man endgültig Ruhe. Danach kann man noch die beiden „Spinnenregionen“ im Südwesten säubern und sich in Brunnenfels den Schlüssel für das Portal in die südlichen Windwallberge holen, denn der Weg durch das soeben freigekämpfte Portal wäre ein Weg ohne Widerkehr...also nicht versuchen.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel