Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.
Anzeige

Virtual Reality – was kommt auf uns zu?

Das Thema Virtual Reality (VR) hat seit einiger Zeit große Bedeutung, speziell in unserem digitalen Zeitalter. Was die meisten Leute heute unter dem Begriff kennen, fand seinen Ursprung allerdings bereits deutlich früher. Vor allem die Idee einer immersiven Welt steckt schon länger in den Köpfen der Menschen, scheiterte aber oft an den technischen Mitteln der Zeit und damit an der Umsetzung. Ein 360°-Bildfries in Pompeji aus dem Jahre 60 v. Chr. beispielsweise ist eine der frühsten Formen der Kunst, die eine eindringliche Erfahrung auf den Betrachter auswirkt. Einer der bedeutendsten Meilensteine in Bereich VR kam aber vor einem knappen Jahrzehnt im Jahre 2012 von dem Unternehmen Oculus VR. Dieses brachte ein Virtual-Reality-Headset namens Oculus Rift auf dem Markt. Das Display befindet sich in einem Headset in Brillenform und bildet die Grundlage für eine Benutzererfahrung, die nahezu vollständig von der Außenwelt abschottet und den User in die virtuelle Welt eintauchen lässt. Unsere Technologie wird immer besser und die Möglichkeiten immer breiter. Was ist also zu erwarten für die kommende Zeit im Bereich Virtual Reality?

Gaming

Die Virtuelle Realität wird immer mehr Menschen zugänglich gemacht durch erschwingliche Headsets wie dem Google Cardboard, einer simplen Variante, bestehend aus Pappe. Dementsprechend eröffnen sich immer mehr Möglichkeiten einer VR Erfahrung für die breite Masse. Wer sich beispielsweise für Online Casinos in der Schweiz oder Deutschland interessiert, das echte Feeling aber vermisst, wird bei Virtual Reality Casinos fündig. Diese bringen das „richtige“ Spielbank-Feeling nach Hause. Aber auch andere Apps bieten ein spannendes VR Erlebnis. Zum Beispiel virtuelle Achterbahnfahrten oder Horror-Games nutzen das immersive Element voll und ganz aus und treiben den Nervenkitzel bis ins Unendliche. Neben mobilen Games gibt es aber auch Konsolenspiele, die dementsprechend etwas umfangreicher sind und mit dem passenden Zubehör gespielt werden können. Star Wars: Squadrons ist eines davon und erlaubt den Spielern das Star Wars Universum ganz nah zu erleben. Man kann zum Beispiel einen X-Wing aus der Ego-Perspektive steuern. Die meisten Games dieser Art können natürlich auch ohne Headset, als normales Spiel gezockt werden. Der bekannte PS4-Titel No Man’s Sky ist ebenfalls prädestiniert für ein Virtual Reality Erlebnis. Dort spielt man einen Entdecker im Weltraum, der eine schier unendliche Zahl an Planeten bereisen kann.
2020 kam die letzte VR-Brille von Oculus auf den Markt unter dem Namen Quest 2. Diese bietet aktuelle Hard- und Software für ein noch realeres Spielerlebnis. Das System kann regelmäßig mit Updates versorgt werden, damit Gamer auf dem neuesten Stand sind. Das Angebot erweitert sich aber für den Benutzer. Auch das taiwanische Unternehmen HTC ist früh in das Geschäft rund um die virtuelle Realität eingestiegen und will sich dieses Jahr noch mehr auf diese Projekte fokussieren, was vielfältigere Möglichkeiten verspricht. Die Telekom hat ebenfalls Pläne für eine VR-Zukunft und möchte sich nun mit Manova World auf den Bereich Social-VR spezialisieren.

Virtual Reality in Kunst, Kultur und Wissenschaft

Aber auch außerhalb der Gamingwelt hat Virtual Reality seine Vorteile, genauer gesagt in Kunst und Kultur. Google arbeitet seit längerem daran, verschiedene Museen der breiten Masse zugänglich zu machen. Mit VR kann dies ganz neue Formen annehmen. Verschiedene Ausstellungshäuser auf der ganzen Welt zeigen die Exponate in hochauflösender Form, um alle Interessierten daran teilhaben zu lassen. In Zukunft könnte sich dieses Angebot allerdings noch deutlich ausweiten. In Hamburg kann man sich zum Beispiel die Speicherstand oder das Planetarium digital ansehen. Die Möglichkeiten sind dementsprechend endlos und können helfen, Fans von Kunst und Kultur, ikonische Kunstwerke aus aller Welt „hautnah“ vorzuführen. Mittlerweile beschränken sich die Pläne für zukünftige VR-Projekte nicht nur auf den Globus. Je mehr wir über unser Universum lernen, desto genauer können wir es verstehen und Landschaften aus dem Orbit digital nachstellen, auch mit Hilfe der Marssonde Curiosity der NASA. Somit könnte man in nicht allzu ferner Zukunft sogar auf dem Mars umherwandern und sich dort mit Leuten digital treffen.
Ein weiteres wachsendes Thema bezüglich der Erschaffung virtueller Umgebungen sind neuartige Trainingsmethoden, speziell für Bereiche wie Luft- und Raumfahrt. Es bietet Chance mit Hilfe von VR-Programmen Astronauten auf Ausnahmesituationen oder Ingenieursprojekte vorzubereiten und eine bisher nicht da gewesene Immersion zu erzeugen, was Ausbildungen deutlich effektiver machen wird.

All das sind Gründe, weshalb der Virtual Reality Markt stetig wächst und ihm bis 2023 ein Umsatz von mehr als sechs Milliarden US-Dollar prognostiziert wird. Alles in allem, scheint es in Zukunft keine Grenzen für Virtual Reality zu geben, weder im Bereich Gaming, noch in den anderen Felder. Konstant verbesserte Hard- und Software erleichtern die Entwicklung und machen die Endprodukte für den User erschwinglicher.