Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.
Anzeige
Marvel Avengers zukünftig ohne Spiderman - Kampagne

Vor nicht allzu langer Zeit hatte der neue Streaming-Dienst von Disney bekanntgegeben, dass die Marvel Avengers Filme nur noch bei Disney zu sehen sein werden und damit der Konkurrenz von Netflix und Amazon Prime ein Schnippchen geschlagen. Nun kommt allerdings Sony dazwischen: Es geht um die Rechte an Spiderman, ohne den die Marvel-Avengers-Reihe kaum denkbar ist. Marvel Studios ist ein Tochterunternehmen der Walt Disney Studios.

Die bisherige Kooperation zwischen Rechteinhaber für Spider-Man Sony und Disney ist in 2019 ausgelaufen. Man hat sich noch nicht auf einen neuen Kontrakt einigen können. Natürlich geht es ums Geld, aber auch um unterschiedliche inhaltliche Ansichten. Der Poker fühlt sich ein bisschen an wie beim Showdown vor dem großen Pot im Online Casino. Das Magazin The Hollywood Reporter hatte kürzlich berichtet, dass die Parteien sehr weit von einer Einigung und damit einer Fortsetzung der Kooperation entfernt seien und der Vertrag möglicherweise nicht verlängert wird.

Über eine Milliarde für „Spider Man: Far from Home“

Ein Blick auf die Einspielergebnisse der Avengers Reihe macht deutlich worum es geht. Der Streifen „Spider-Man: Far From Home“ spielte insgesamt bislang 1,1 Milliarden US-Dollar ein. Der Vorgänger-Film „Spider-Man Homecoming“ brachte es auf 880 Millionen US-Dollar. Sony brachte die Filme zwar in die Kinos, Disney will jedoch am Streaming verdienen und hatte sich mit der bisherigen Kooperation bereits das Merchandising gesichert.

Fakt ist, dass die von Regisseur Kevin Feige produzierte Marvel Reihe bislang von Sony komplett bezahlt wurde. Disney bekam jedoch 5 % der Bruttoeinnahmen plus das Merchandising. Der Anteil an den Bruttoeinnahmen reicht Disney jedoch nicht mehr. Angesichts der gewaltigen Umsätze ist das ein durchaus nachvollziehbarer Standpunkt. Sony dagegen sieht überhaupt nicht ein, einen größeren Anteil locker zu machen.

Immerhin musste man auf Konzernebene zuletzt stagnierende Umsätze verbuchen. Bei der PlayStation und dem Abo-Dienst PlayStation Now verliert man beispielsweise mittlerweile stetig Marktanteile an Microsofts Gaming-Sparte mit der Xbox. Die Marvel-Filme waren sind dagegen eine sichere Bank und lassen es ordentlich klingeln in der Kasse. Das gilt auch für die Spiele-Reihe mit den Marvel Avengers, die Sony auch in Zukunft ein sicheres Stammpublikum unter den Spielern bescheren würden.

Kommt es nun zur Separation?

Marvel-Produktionen zukünftig ohne Spider-Man? Eigentlich undenkbar. Falls nicht doch noch eine Einigung zwischen Sony und Disney beziehungsweise Marvel zustande kommt, wird es wohl dazu kommen. Heißt im Klartext: Spider-Man-Produktionen kommen zukünftig nur noch aus dem Hause Sony und die überaus erfolgreiche Marvel-Reihe muss andere Charaktere in den Mittelpunkt rücken. Das könnten zum Beispiel der etwas aus der Mode gekommene Captain America oder auch das Genie Iron Man sein. Wie es beim The Hollywood Reporter hieß, hat die Suche nach einem neuen Protagonisten für kommende Marvel-Produktionen bereits begonnen.

Das Nachsehen haben die Fans, an die bei dem Streit leider keiner denkt. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Marvel-Filme dann an die früheren Erfolge anknüpfen werden können. Immerhin ist Spider-Man schon bei Kindern eines der absoluten Top-Idole und das absolute Zugpferd im Sony-Film und Gaming-Imperium