Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.
Anzeige

Diese Fehler beim Platzieren von Online Wetten sollten Sie vermeiden

Sportwetten sind schon seit vielen Jahren äußerst beliebt. In der Vergangenheit waren die Möglichkeiten für die Abgabe von Sportwetten aber eher überschaubar. Schließlich gab früher zunächst nur die Möglichkeit, entweder in einem Lottogeschäft oder in einem Wettbüro vor Ort Wetten auf Sportereignisse abzugeben. 

Durch den Siegeszug des Internets gibt es mittlerweile aber im Netz unglaublich viele Buchmacher, bei denen sportbegeisterte Wetter die Möglichkeit haben, Tipps auf Fußballspiele und zahlreiche andere Sportereignisse zu platzieren. Wenn man hierbei tatsächlich einmal keine Wetten nach dem eigenen Geschmack finden sollte, dann kann man aber zum Beispiel auch in einem der vielen Internet Casinos bei der Jagd nach Gewinnen jede Menge Nervenkitzel erleben. 

Besonders unbeschwert kann man dabei an die Sache herangehen, wenn man sich zunächst einen Online Casino Bonus ohne Einzahlung sichert. Schließlich hat man durch einen solchen Bonus die Chance, ohne eigenes Geld mit ein wenig Glück einen Gewinn einzufahren. Bei den Sportwetten hat man aber mit etwas Geschick und dem richtigen Riecher ebenfalls gute Chancen, so manchen Treffer zu landen. Allerdings sollte man beim Wetten über das Internet einige häufige Fehler unbedingt vermeiden, um den eigenen Erfolg nicht unnötig zu gefährden.

Möglichst nicht auf das eigene Lieblingsteam wetten

Vor allem bei Anfängern ist es ein häufiger Fehler, dass man Wetten auf Spiele rund um die eigene Lieblingsmannschaft abgibt. Wettexperten beschreiben das Ganze als “Emotional Betting”, was man auf Deutsch mit emotionalem Wetten beschreiben kann. 

Grundsätzlich ist es natürlich nachvollziehbar, dass man gerne Tipps rund um den eigenen Lieblingsverein abgeben möchte. Schließlich verfolgt man das Geschehen rund um den Lieblingsverein im Fußball oder auch in anderen Sportarten in der Regel ganz genau. Dadurch kennt man sich mit diesem Verein normalerweise auch sehr gut aus. Aus diesem Grund ist es verständlich, dass man dieses geballte Wissen für eine erfolgreiche Wette nutzen will.

Allerdings kommt es bei Wetten bezüglich der Lieblingsmannschaft häufig vor, dass durch die vorhandene Emotionalität unser Einschätzungsvermögen deutlich an Objektivität einbüßt. Aus diesem Grund sollte man sich beim Wetten die Frage stellen, ob man trotz der starken Verbundenheit mit dem Lieblingsverein in der Lage ist, objektiv und möglichst emotionslos an die Sache heranzugehen. Deshalb sollte man wirklich nur auf die Lieblingsmannschaft wetten, wenn man in der Lage ist, die Emotionen bei der Entscheidung für solche Wetten beiseitezuschieben. 

Bei Kombiwetten vorsichtig sein

Weltweit betrachtet gehören Kombiwetten zu den verbreitetsten Wettarten und erfreuen sich auch in Deutschland einer großen Beliebtheit. Der Grund hierfür ist klar – bei dieser Wettmethode hat man mit relativ kleinen Einsätzen die Chance auf hohe Gewinne. Aus diesem Grund begeistern sich viele Wettfreunde für solche Kombinationswetten. 

Bei dieser Wettart kann man selbst entscheiden, wie viele Wetten man in einer Kombiwette miteinander verbinden möchte. Je größer die Anzahl der einzelnen Wetten in einer solchen Kombination ist, desto größer werden logischerweise auch die Gewinnmöglichkeiten. Dabei spielt es aber auch eine wichtige Rolle, ob man beispielsweise mehr auf Favoriten wettet oder sogar mit einigen Wetten auf Außenseiter in einer solchen Kombinationswette die erreichbaren Quoten noch mehr in die Höhe treibt.

Trotz der teilweise schwindelerregenden Gewinnmöglichkeiten bei solchen Kombiwetten sollte man aber immer vorsichtig sein und sich die eigenen Schritte genau überlegen. Schließlich nützt die höchste Wettquote bei einer Kombinationswette wenig, wenn man am Ende nicht alle einzelnen Wetten einer solchen Kombination richtig hat.

Entscheidet man sich zum Beispiel für eine Kombiwette mit 15 Einzelwetten, dann muss man auch bei allen Tipps richtig liegen, um die Kombinationswette erfolgreich über die Ziellinie zu bringen.

Hintergrundwissen nicht unterschätzen

Eine spontane Wette nur aufgrund eines bestimmten Bauchgefühls ist in der Regel keine gute Entscheidung. Sicher kommt es auch immer wieder vor, dass man mit solch einer platzierten Wette tatsächlich auch erfolgreich ist. Aber über einen längeren Zeitraum und über mehrere Wetten betrachtet, sind solche spontanen Tipps insgesamt eher selten wirklich erfolgreich.

Aus diesem Grund ist es ratsam, dass man keine Wetten auf Ereignisse platziert, bei denen man sich überhaupt nicht auskennt. Man muss sicher nicht bei jeder Wette der absolute Fachmann sein, aber zumindest ein gewisses Maß an Hintergrundwissen kann auf jeden Fall nicht schaden, um auch über einen längeren Zeitraum mit möglichst vielen Wetten richtig zu liegen.

Kennt man sich beispielsweise beim Fußball nicht aus, dann fällt es auch deutlich schwerer, erfolgreiche Wetten bei einer Europameisterschaft zu platzieren. Man sollte also schon wissen, dass Länder wie Frankreich, Italien, Belgien oder auch Deutschland zu den stärksten Teams bei dem Turnier gezählt werden. 

Darüber hinaus ist es aber auch wichtig, dass man bei der Abgabe eines Tipps auch berücksichtigt, ob bei einer Mannschaft einige wichtige Spieler aufgrund von Verletzungen oder Sperren ausfallen. Schließlich kann ein Team dadurch deutlich geschwächt sein und in einem anstehenden Spiel vielleicht keine gewohnte Spitzenleistung abrufen. 

Frustwetten unbedingt vermeiden

Langjährigen Sportwettern ist es im Laufe der Zeit mit Sicherheit schon passiert. Man hat eine Wette gespielt und sah lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Aber in letzter Minute wurde der erhoffte Gewinn durch ein Tor der „falschen Mannschaft“ doch noch zunichtegemacht. Das ist eine extrem ärgerliche Situation, da man sich bereits auf die Gewinnsumme gefreut hat. In einer solchen Situation sollte man aber nicht den Fehler begehen und aus lauter Frust eine neue Wette platzieren.

Schließlich ist man in dem Moment noch so aufgewühlt, dass man mit hoher Wahrscheinlichkeit keine objektive Einschätzung treffen kann. Außerdem ist es auch gefährlich, wenn man versucht, mit einem schnellen und unüberlegten Tipp den Verlust aus einer vorherigen Wette wieder reinzuholen. Viel besser ist es an dieser Stelle, wenn man zunächst einmal den Ärger verdaut und zu einem späteren Zeitpunkt über eine neue Wette nachdenkt.

Nicht von einem einzigen Buchmacher abhängig machen

Das Wetten auf Sportereignisse soll auf der einen Seite Spaß machen und für zusätzlichen Nervenkitzel sorgen. Auf der anderen Seite geht es aber auch darum, dass man mit richtigen Tipps möglichst hohe Gewinne einfahren möchte. Aus diesem Grund ist es ein Fehler, wenn man sich wirklich nur bei einem einzigen Sportwettenanbieter registriert. Schließlich können die Quoten für einzelne Wetten bei den verschiedenen Buchmachern sehr unterschiedlich ausfallen. Aus diesem Grund sollte man bei mehreren Anbietern ein Wettkonto haben, um immer von den höchstmöglichen Wettquoten zu profitieren.