Test - Silent Hill Origins : PS2-Umsetzung des Handheld-Horrors

  • PS2
Von Kommentieren

Zum inzwischen fünften Mal schickt euch Konami ins geheimnisvolle Städtchen Silent Hill, allerdings ist der neue Teil der Grusel-Action-Adventure-Reihe lediglich eine PS2-Umsetzung des letztjährigen PSP-Titels. Ob die Schockeffekte und die Horroratmosphäre auf den großen Fernseher hinübergerettet werden konnten, klärt unser Test zu 'Silent Hill Origins'.

Aus dem Leben eines Truckers

Silent Hill OriginsDie Geschichte von 'Origins' spielt, zeitlich gesehen, vor den anderen Episoden. Ihr schlüpft in die Rolle des Lastwagenfahrers Travis Grady, der gelegentlich unter Wahnvorstellungen zu leiden hat und dummerweise bei einer seiner Fahrten eine verführerische Abkürzung mit seinem Truck durch Silent Hill macht. Wie gewohnt ziehen dichte Nebelschwaden durch die kleine Stadt und die Straßen wirken wie ausgestorben. Auf jeden Fall kein Ort, um eine Rast zu machen, doch Travis überfährt nach einer kurzen Unachtsamkeit fast ein kleines Mädchen. Auf der Suche nach dem Mädchen gerät er immer tiefer in den Nebel hinein und damit auch in die Fänge alptraumhafter Wesen.

Ihr steuert Travis ganz klassisch in der Third-Person-Ansicht mit fixen Kameraperspektiven und könnt euch frei durch die Straßenzüge von Silent Hill bewegen. Der allgegenwärtige Nebel und der typische Grieselfilter, der über der kompletten Grafik liegt, erzeugen eine angespannte Atmosphäre. Der erste Schauplatz ist das Krankenhaus, wo Travis hofft, das Mädchen zu finden. Beim Durchsuchen der Warteräume, Ärztezimmer und Operationssäle sackt ihr nicht nur einige Gegenstände wie eine Rohstange oder einen alten Fernseher ein, sondern habt auch die eine oder andere Wahnvorstellung. Sobald ihr mit Travis in einen Spiegel schaut, wechselt ihr sogar in eine surreale Alptraumwelt, in der die Flure des Hospitals lebendig zu sein scheinen. Hier trefft ihr dann auch auf die ersten Feinde, eigenartig aussehende Krankenschwestern, die euch mit einer giftigen Spritze treffen wollen.

Kommt ein Fernseher geflogen

Das Kampfsystem entspricht dem der Vorgänger, ihr setzt also einfach alles ein, was ihr an Gegenständen im Inventar habt. So beharkt ihr die Feinde beispielsweise mit einem Infusionshalter aus Eisen oder werft ihnen alte Radios, Flaschen oder Fernseher an den Kopf. Viele der Stichwaffen, wie Skalpelle oder Messer, halten nicht viel aus und gehen nach einigen Stößen kaputt. Fast schon panikartig sucht ihr dann schnell eine neue Waffe in der Umgebung oder schaut im hässlichen Inventar nach. Später findet ihr auch verschiedene Schusswaffen, doch Munition ist stets knapp bemessen. Zur Not dürft ihr die Kreaturen auch mit euren Fäusten angreifen, wobei uns die Steuerung hierbei aber ein wenig zu träge vorkam. Außerdem fällt es nicht immer ganz leicht, die Entfernung zu den Gegnern abzuschätzen, und der Held rennt immer leicht verzögert auf eure Eingaben los.

Oftmals ist die Flucht dennoch die beste Wahl. Mit Ausnahme der regelmäßigen Bosskämpfe könnt ihr im Prinzip vor allen Monstern davonlaufen und euch so Munition und körperliche Anstrengung sparen. Selbst wenn ihr die Höllenwesen mühsam erledigt - manche stecken enorm viel weg - respawnen viele Monster kurze Zeit später wieder. Ihr werdet die Straßen von Silent Hill also nie wirklich gegnerfrei bekommen. Auf der einen Seite trägt dies sicherlich zur gruseligen Atmosphäre von 'Origins' bei, andererseits ist es aber auch nicht sonderlich motivierend, wenn man gegen einige Feinde mehrmals kämpfen muss.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel