Preview - Shenmue 3 : Gespielt: Altmodisch, aber charmant

  • PC
  • PS4
Von Kommentieren

Fazit

Gameswelt Redaktion - Portraitvon Gameswelt Redaktion
Liebevoller Spagat zwischen alt und neu

Keine Frage, seien es nun die teils staksigen Animationen, die nicht optimale Lippensynchronität in Dialogen oder die Tatsache, dass Ryo trotz aktuellem Technikgerüst (Unreal Engine 4) nicht einmal durch knietiefes Wasser laufen kann – es gibt vieles, dass man an Shenmue 3 bemängeln kann. Bedenkt man jedoch unter welch widrigen Umständen und mit welch begrenztem Budget (speziell im Vergleich zum ersten Teil) das Projekt entwickelt wurde, kann man eigentlich nur staunen, wie gut das Ergebnis den Charme, die Machart sowie die Tonalität der Reihe einfängt.

Serienkenner und Retro-Liebhaber werden Shenmue 3 für genau diesen Spagat zwischen alt und neu lieben. Daumen hoch zudem, dass das Spiel immer wieder liebevoll Bezug auf Teil eins und zwei nimmt. Wer mag, kann später zum Beispiel mit verschiedenen Charakteren des Vorgängerspiels telefonieren. Ja, selbst die von Fans verehrten Gabelstapler-Passagen werden in aufgepeppter Form zurückkehren – um nur zwei von vielen Beispielen zu nennen.

>> Viel zu tun: Die 6 größten Open-World-Spiele des Jahres

Was bleibt ist ein mit viel Herzblut entwickeltes Actionabenteuer, das aufgrund seiner altmodisch anmutenden Inszenierung sicherlich nicht jeden ansprechen wird. Wer jedoch schon die ersten beiden Teile verschlungen hat und mehr Abenteuer dieser Art wünscht, dürfte hiermit ab dem 19. November viele unterhaltsame Stunden verbringen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel