Komplettlösung - Sekiro: Shadows Die Twice : Komplettlösung, Tipps & Tricks, 100% Walkthrough, alle Kürbissamen, Gebetsperlen, Prothesen-Module

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Sekiro Komplettlösung: Zwischen Ashina-Talsperre und Tiefen von Ashina

Nanu, das Verlassene Verlies: Haben wir das nicht bereits vor dem Betreten des Senpo-Tempel geklärt? Richtig, jedoch gibt es noch eine zweite Möglichkeit, das kleine Gebiet mit den Untoten zu betreten.

Dazu müsst ihr von der Ashina-Burg aus gesehen zurück zur Ashina-Talsperre reisen und sie komplett durchqueren, bis ihr den ursprünglichen Startpunkt des Spieles erreicht habt. Dort bekämpft ihr den Schatten-Langschwertkämpfer und könnt anschließend dank eures Greifarms auf eine Plattform klettern. Eine detaillierte Wegbeschreibung liefern wir unter Ashina-Burg: Graben unter Brücke, Schatten-Langschwertkämpfer.

Von dieser Seite des Verlassenen Verlieses stoßt ihr zuerst auf einen riesigen Hohlraum, in dem euch zwei kleine Eidechsen anfallen. Wenn ihr euch an den Rand der Plattform stellt, dann seht ihr unter euch einen großen, violett leuchtenden Gegner: den Shichimen-Krieger. Bevor ihr euch mit ihm beschäftigt, marschiert ihr ganz nach rechts zur Felswand und springt zu eurer Linken über einen Abgrund. Der folgende Weg führt euch zu einem Vollen Geldbeutel sowie der Figur des Bildhauers namens Bodenloses Loch.

Wichtig: Der Shichimen-Krieger ist ein Untoter Gegner, weshalb ihr ihn ohne Göttliches Konfetti gar nicht erst anzugreifen braucht. Zudem ist es nicht möglich, ihm einen heimlichen Todesstoß zu verpassen – was im übrigen für alle Untoten Zwischenbosse dieser Art gilt.

Zwischenboss Shichimen-Krieger (#1)

Der Shichimen-Krieger ist einer von sechs Untoten, die ihr nur gescheit mit dem Göttlichen Konfetti bezwingen könnt. In seinem Fall ist es zwar möglich, auch ohne Schaden zu verursachen. Allerdings zieht ihr pro Treffer nur ein winziges Fitzelchen Vitalität ab.

Ihr solltet deshalb mindestens zweimal Konfetti parat haben, einen pro erforderlichen Todesstoß um genau zu sein. Zudem müsst ihr mit den folgenden Angriffen rechnen:

  • Der Shichimen-Krieger feuert zahlreiche purpurne Kugeln auf euch, die bei jedem Treffer euer Grauen erhöhen. Während ihr den kleinen durch konstantes Wegrennen ausweichen könnt, verfolgen euch die großen (und deutlich gefährlicheren!) ein ganzes Stückchen länger. Je weiter ihr von ihm entfernt seid, desto höher steigt die Wahrscheinlichkeit für solch einen Angriff als auch dessen Dauer. Ergo summ müsst ihr euch so schnell wie möglich zu eurem Gegner begeben.

  • Steht ihr direkt beim Krieger, dann schlägt er mit seinem Stab nach euch. Seine Attacken sind recht langsam und beschränken sich auf Rundumschläge. Ihr könnt relativ leicht durch Wegspringen ausweichen oder parieren.

  • Habt ihr dem Krieger ordentlich Schaden zugefügt, dann verschwindet er und taucht an anderer Stelle auf. Wartet, bis ihr ihn seht und er seinen Stab erhebt. Er schießt nun einen purpurnen Strahl auf euch, der sich erstaunlich leicht parieren lässt: Ihr müsst nur beim Einschlag kurz auf die Schultertaste tippen, um einen Treffer zu verhindern. Falls ihr den Moment verpatzt, dann ist der Schaden moderat und schnell geheilt. Dafür steigt eure Grauen-Energie steil an und ihr solltet gleich ein Beruhigungsmittel schlucken.

Eure Taktik gegen den Shichimen-Krieger ist simpel: Stellt euch an den Rand des Kampfgebietes, schluckt ein Göttliches Konfetti und springt hinab ins Gefecht. Rennt so schnell wie möglich zum Krieger und weicht zugleich den purpurnen Kugeln aus, die euch entgegen fliegen.

Sobald ihr euch in seiner Nähe befindet, schlagt ihr so schnell und so viel wie möglich auf ihn ein. So unterbrecht ihr viele seiner Angriffsmanöver, weshalb er kaum zum Zug kommt. Sollte er mit seinem Stab nach euch schlagen, dann springt rasch zur Seite und begebt euch bei der Gelegenheit hinter ihn.

Verschwindet der Krieger, dann wartet wie beschrieben, bis er wieder erscheint. Lokalisiert ihn, pariert den Strahl und lauft anschließend direkt zu ihm, um weiter auf ihn einzuprügeln.

Sobald ihr den ersten Todesstoß vollzogen habt, futtert ihr sicherheitshalber das zweite Göttliche Konfetti - nicht, dass die Wirkung mitten im Kampf abklingt. Danach verfahrt ihr wie zuvor, bis ihr als Sieger hervorgeht.

Es folgt eine ungewöhnliche und lukrative Belohnung in Form eines Zeremonien-Tanto. Dieses Objekt füllt sich automatisch beim Rasten auf und erlaubt das Umwandeln von Vitalität in Geistembleme. Dies ist besonders nützlich bei größeren Endgegnern, die empfindlich auf eine eurer Prothesen reagieren.

Im Kampfgebiet liegen noch einige Goodies, die ihr euch nach dem Gefecht schnappt: Schwarzes Schießpulver, ein Mibu-Ballon der Seele und etwas Magnetitschrott. Zudem könnt ihr gegenüber der Plattform, wo die Figur des Bildhauers steht, nach oben klettern. Ihr erreicht auf diese Weise den Gang, der euch in den anderen Bereich des Verlassenen Verlieses führt und den ihr bereits bei eurem Streifzug zum Senpo-Tempel erkundet habt (siehe Verlassenes Verlies: Weg zum Senpo-Tempel).

Bodenloses Loch zu den Tiefen von Ashina

Bei der Figur des Bildhauers steht euch ebenfalls ein Gang zur Verfügung. Er führt euch zur alten Frau, die vor einem Tor kniet. Sie behauptet, ihr müsst springen um zu den Tiefen von Ashina zu gelangen. Also nehmt ihr Anlauf und hüpft. Während eures Falls achtet ihr auf die erstbeste Plattform, auf die ihr euch mit eurem Greifarm ziehen könnt und wo ein Mibu-Ballon der Seele liegt. Springt sogleich wieder in die Tiefe und hängt euch gleich an den nächsten Haken, an dem ihr vorbei saust.

Ihr landet erneut auf einer Plattform und müsst diesmal eine Stufe hinaufsteigen. Bei der folgenden Kante seht ihr über euch einen Haken, dank dem ihr noch weiter nach oben gelangt. Vermöbelt einen Untoten und nehmt die Handvoll Asche, die in der Nische zu eurer Linken liegt.

Gegenüber der Nische befindet sich ein Loch, aus dem orangefarbenes Licht schimmert. Wenn ihr hineinspringt, dann landet ihr bei der Figur des Bildhauers namens Tiefen von Ashina.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel