Komplettlösung - Sekiro: Shadows Die Twice : Komplettlösung, Tipps & Tricks, 100% Walkthrough, alle Kürbissamen, Gebetsperlen, Prothesen-Module

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Sekiro Komplettlösung: Weg zum Bodhisattva-Tal

Wenn ihr euch auf die kaputte Statue bei den Rabengegnern stellt, dann solltet ihr von Weitem eine ungewöhnlich große Affengruppe sehen. Sie bilden einen Kreis, weshalb ihr sie unmöglich heimlich töten könnt. Dafür halten sie kaum etwas aus, weshalb eine Waffe mit einer großen Reich- und Streuweite hilfreich wäre.

Mit dem Flammenlauf könnt ihr die Viecher zunächst flächendeckend in Brand stecken. Danach solltet ihr zur Feuerwerk-Prothese schalten und fleißig einen Affen nach dem anderen schnetzeln. Benutzt die Prothese, um die Affen zu lähmen und euch somit aus einer brenzligen Situation zu retten.

Trotzdem ist der Kampf kein Zuckerschlecken: Stürzt euch vor allem auf die Affen mit den Hüten, die mit Gewehren ausgestattet sind und von Weitem auf euch schießen. Danach kümmert ihr euch um sämtliche Schwertträger, während die unbewaffneten Affen eure kleinste Sorge sind.

Habt ihr es geschafft, dann schnappt euch ganz hinten das Eisenschrott und steigt am anderen Ende der Plattform eine Stufe hinab, um ein Beruhigungsmittel zu ergattern.

Euch ist sicherlich schon die Figur des Bildhauers aufgefallen, die euch auf der anderen Seite des Abgrundes anlächelt. Ihr erreicht sie, indem ihr über die Hände der an der Felswand eingebetteten Statue klettert. Von dort müsst ihr auf ein dickes Seil springen und anschließend per Greifarm zur Plattform mit der Figur hechten. Dort befindet sich nicht nur die Figur namens Bodhisattva-Tal sondern auch die alte Frau, die ihr bereits im Senpo-Tempel hinter dem offenen Fenster getroffen habt.

Schaut am Rand der Plattform nach unten, bis ihr einen leuchtenden Mibu-Ballon der Seele erspäht. Den könnt ihr euch sogleich holen, zurück nach oben klettern und geradeaus die Ebene mit den vertrockneten Bäumen anpeilen. Euch erwartet ein etwas größerer Affe, der sich als der nächste Endboss entpuppt.

Endboss Löwenaffe: Erste Phase

Ihr nähert euch dem Löwenaffen von hinten, jedoch dürft ihr euch keine falschen Hoffnungen machen: Sobald ihr in seiner Nähe seid, riecht er euch, dreht sich um und greift an. Dabei macht der Affe seinem Namen alle Ehre und dürfte das Wildeste sein, was euch je in eurem Videospielleben begegnet ist:

  • Der Affe schreit und reckt dabei seinen Kopf nach oben. Daraufhin erscheint die Markierung für euren Greifarm, weshalb ihr die Situation gleich nutzen und euch zu ihm ziehen könnt.

  • Der Affe führt mehrere, unterschiedliche Schläge in den unterschiedlichsten Kombinationen aus. Dabei trommelt er auch gerne wild auf dem Boden herum und endet gerne mit einem gedrehten Sprung, um euch mit seinem Hinterteil zu rammen. In der Regel bleibt er danach für ein paar Sekunden regungslos, weshalb ihr eigentlich prima kontern könntet. Allerdings müsst ihr sofort verschwinden, falls sich sein Hinterteil bewegt: Es folgt ein mächtig großer Furz (!), der euch mit einem Schlag vergiften kann. Lecker.

  • Es wird noch unappetitlicher: Steht der Affe weit von euch entfernt und springt nach oben in die Luft, dann wirft er einen fetten Kotbrocken (!) nach euch. Springt reaktionsschnell zur Seite, damit ihr dem giftigen Zeugs entgeht.

  • Sollte der Affe am Ende einer Schlagkombinaton auf allen Vieren stehen, dann könnt ihr gefahrlos kontern.

  • Wirft sich der Affe in einem hohen Bogen mit seinem Rücken auf den Boden, dann schlägt er ebenfalls wild um sich. Weil er sich dabei nicht bewegt, benötigt ihr nur ein wenig Abstand und könnt anschließend prima kontern.

  • Steht ihr direkt vor dem Affen und es blitzt das Symbol für einen gefährlichen Angriff auf, dann greift er nach euch. Ihr könnt dem entgehen, indem ihr geradewegs nach oben springt.

  • Leuchtet ansonsten das Symbol für den gefährlichen Angriff auf, während der Affe im gleichen Zuge zu euch stürmt, dann macht euch auf einen gewaltigen Sprung mit abschließendem Bauchplatscher gefasst. Hier hüpft ihr natürlich seitwärts von ihm weg.

Die allgemein beste Taktik, die auch viele andere erfolgreiche Spieler nutzen, klingt plump: Seid selbst wild! Bleibt stets in der Nähe des Affen oder verkürzt die Distanz zu ihm (beispielsweise per Schattensturm-Kampfkunst). Die meisten seiner Angriffe könnt ihr einfach abblocken. Passt auf, wenn der Affe nach euch greifen will und ihr nach oben springen müsst. Zum Glück wird diese Attacke stets per Symbol angekündigt, gleichwohl das Zeitfenster bis zur Ausführung sehr klein ist.

Schlagt jedenfalls richtig hart auf ihn ein: So gerät der Affe nach einigen Treffern ins Straucheln und hockt leicht benommen vor euch. Danach könnt ihr weiter auf ihn einprügeln, bis er nach hinten fällt und weg läuft. Ansonsten könntet ihr auf die Flammenlauf oder die Feuerkracher-Prothese setzen, auf die der Affe empfindlich reagiert. Allerdings solltet ihr eure Geistembleme besser aufsparen: Obwohl der Kampf laut Vitalitätsanzeige nur eine Phase andauert, ist danach noch lange nicht Schluss...

Sobald der Affe keine Vitalität mehr besitzt, müsst ihr einen doppelten Todesstoß ausführen. Ihr trennt dabei fein säuberlich seinen Kopf ab (im übrigen mit dem Schwert, das die ganze Zeit in seinem Hals steckt) und könnt feiern... wenn nicht der leblose Körper des Viehs aufsteht, seinen Kopf in die Hand nimmt und erneut zum Angriff über geht. Willkommen in Phase 2!

Endboss Löwenaffe: Zweite Phase

Ihr habt nicht wirklich geglaubt, dass ein Endboss mit einem Todesstoß erledigt sei? Natürlich nicht: From Software hat sich etwas Feines ausgedacht und macht den kopflosen Affen zu einem richtig unangenehmen Burschen. Der Grund: Seine Angriffe wirken weiterhin planlos und sind nun noch schwerer zu kontern. Ständig windet sich sein Körper und greift euch mit unnatürlich wirkenden Stößen sowie Rundumschlägen des Schwertes an, mit dem ihr ihn just eben geköpft habt.

Macht euch auf folgendes Manöverfest gefasst:

  • Der Affe hält sein Schwert zur Seite und sticht insgesamt viermal zu: zuerst links, dann zweimal rechts und dann wieder links (stets von euch aus gesehen). Achtet vor allem auf die ungewöhnlich langen Verzögerungen und merkt euch die Kombination - sie war zumindest für uns der Schlüssel für unseren Erfolg.

  • Der Affe steht vor euch und schlägt zweimal: einmal von links nach rechts und einmal von rechts nach links. Eventuell folgt noch ein kleiner Stoß von unten links nach oben rechts.

  • Der Affe schlägt plötzlich nach euch, dreht sich um, sticht nun nach hinten, dreht sich gegen den Uhrzeigersinn, wischt ein- bis dreimal seitwärts und beendet die Kombination entweder mit einem Uppercut oder mit mehrfachen, verzweifelten Schlägen auf den Boden. Diese Kombination erfolgt in der Regel, wenn ihr euch länger in der Nähe des Affens aufhaltet.

  • Solltet ihr euch bei einer der eben genannten Schlagkombinationen ebenfalls in der Nähe des Affen befinden, dann streckt er eventuell mittendrin oder danach seine Waffe steil nach oben. Es folgt ein kräftiger Hieb nach unten, den ihr problemlos blocken oder parieren könnt.

  • Der Affe geht in die Knie, während das Symbol für einen gefährlichen Angriff erscheint. Danach führt er einen sehr weitreichenden Rundumschlag aus, dem ihr nur per Sprung nach oben oder nach hinten entgeht.

  • Der Affe springt weit nach oben und dreht seinen Körper, woraufhin ebenfalls das Symbol für einen gefährlichen Angriff aufploppt. Danach führt er bei seiner Landung einen noch weiter reichenden Rundumschlag aus. Allerdings ist das Ausweichen immens einfacher, weil sich das Manöver so früh ankündigt. Flüchtet ergo bereits bei seinem Sprung in die Höhe und nicht erst wenn das Symbol erscheint.

  • Jetzt wird es richtig gefährlich: Der Affe hält seinen abgetrennten Kopf an den Hals und schreit aus vollen Kräften. Dabei entlädt sich eine gewaltiger Nebel aus Staub und Blut, der bei Berührung euer Grauen in die Höhe schießt. Solltet ihr die volle Ladung abbekommen, dann seid ihr sofort tot. Deshalb springt ihr wie der Teufel von ihm weg, sobald das Symbol erscheint beziehungsweise der Kopf zum Körper geht.

  • Der Affe springt langsam mit dem Bauch nach vorne in eure Richtung und führt einen kleinen Rundumschlag aus, den ihr notfalls auch blocken könnt.

All das hört sich nicht gut an: Gezieltes Parieren ist zwar möglich, jedoch aufgrund des unnatürlichen Schlagrhythmus und der stetigen Gefahr, dass eine Schlagkombination abgebrochen wird, sehr schwer zu erlernen. Jedoch hat das Biest in der zweiten Phase einen echten Nachteil: Es hat keinen Fernangriff mehr auf Lager. Und das wiederum könnt ihr euch zu Nutzen machen, wenn ihr etwas Geduld mitbringt.

Ihr springt stetig nach hinten links vom Affen weg - egal was er macht. Auf diese Weise gehen alle seine Angriffe ins Leere, während die Kampfarena genügend Freiraum für euer Spielchen bietet. Probiert es ein Weilchen aus, um euch daran zu gewöhnen: Ihr werdet merken, dass ihr allenfalls ein Stückchen Energie bei seinem Grauen-Angriff verliert.

Jetzt ist die Frage: Wann schlagt ihr zu? Nach dem Manöver mit den vier Stößen, das wir als Erstes erwähnt haben! Weil ihr stets Distanz zum Gegner aufbaut, wird er die Kombination in jedem Fall vollenden. Sobald ihr vom vierten Stoß weg gesprungen seid, hechtet ihr sofort (!) wieder in Richtung Affe und führt einen oder zwei Wirbelwind-Hiebe aus. Hüpft anschließend zurück nach hinten links, um erneut Distanz aufzubauen.

Und das war es eigentlich auch schon: Wir haben das Biest so im zweiten Versuch geknackt - und beim ersten nur deshalb nicht, weil wir keine Heilmittel mehr nach der ersten Phase über hatten.

Ein weiterer Tipp, der besonders für offensive Spieler hilfreich sein dürfte: Ihr könnt den verheerenden Grauen-Angriff komplett negieren, indem ihr die Prothese Geladener Schirm aufspannt. Bedenkt jedoch, dass sie ein Geistemblem pro Nutzung benötigt und demzufolge nur begrenzt anwendbar ist.

Alternativ dazu möchten wir euch an eure Wurfsterne erinnern: Diese benötigen zwar ebenfalls Geistembleme, weshalb ihr (je nach euren Fähigkeiten) nur 15 bis 20 davon im Kampf abfeuern könnt. Aber damit allein zieht ihr dem Affen immerhin ein Achtel seiner Vitalität ab.

Hebt euch die Sterne deshalb bis zum Schluss auf: Sobald ihr merkt, dass der Junge kaum noch Energie besitzt, schont ihr eure Nerven und erledigt den Rest mit den Wurfsternen. Vergesst nur nicht, dass ihr danach ebenfalls zwei (und nicht einen!) Todesstoß unmittelbar nacheinander durchführen müsst, damit der Affe endgültig tot ist.

Zur Belohnung gibt es freilich seine Erinnerung und die letzte Prothese des Spieles namens Zarter Finger. Des Weiteren erscheint eine neue Figur des Bildhauers: die Wächteraffen-Wasserstelle.

Neben der Figur führt euch ein schmaler Schacht zu einer Nische mit dem Lotus des Palasts. Ihr könnt die Blume einfach einstecken und bei der nächstbesten Gelegenheit Kuro-sama zeigen. Er gibt euch daraufhin das Tagebuch des Dieners.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel