Komplettlösung - Sekiro: Shadows Die Twice : Komplettlösung, Tipps & Tricks, 100% Walkthrough, alle Kürbissamen, Gebetsperlen, Prothesen-Module

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Sekiro: Shadows Die Twice Komplettlösung: Platz mit General Tenzen Yamauchi räumen

Mit dem Tod des Ogers könnt ihr euch in Ruhe umsehen und die Ecke ganz hinten links inspizieren, in der sowohl ein Gegner als auch ein Mibu-Ballon des Reichtums auf euch warten. Anschließend schaut ihr euch das große Tor an, das wie so viele anderen fest verschlossen ist. Doch zum Glück ortet ihr weiter oben einen Hohlraum im Mauerwerk, in den ihr dank eures Greifarms springen könnt und zu einem Nachtschwalben-Fernrohr gelangt.

Das Fernrohr lässt sich wie ein Verbrauchsobjekte ausrüsten und beliebig oft nutzen, um in die Ferne blicken zu können. Probiert es gleich einmal aus, indem ihr durch das Loch zu eurer Rechten linst.

Vor euch offenbart sich ein großer Platz mit zwei weiteren Soldaten, darunter General Tenzen Yamauchi. Direkt hinter den beiden steht eine Mauer, auf dem sich ein Schütze aufhält. Wendet ihr euren Blick nach links, dann ortet ihr am Rand einen patrouillierenden Samurai sowie etwas weiter hinten einen zweiten Schützen. Schaut ihr hingegen nach rechts, dann ortet ihr von Weitem einen gekrümmt gebeugten Mann, der eine kleine Trommel mitsamt Schlegel hält.

Ihr solltet euch zuerst um den patrouillierenden Samurai kümmern. Dazu müsst ihr einfach nur dem Weg zu eurer Linken folgen, der euch in einen Raum führt. Betretet ihn vorsichtig und achtet auf die offene Tür zu eurer Rechten: Ist dort der Samurai zu sehen? Dann wartet bis er kehrt macht und erdolcht ihn von hinten. Ist er hingegen nicht zu sehen, dann schleicht rasch durch die Tür und versteckt euch im hohen Gras. Wartet, bis der Samurai an euch vorbei marschiert und schlagt anschließend zu.

Danach kehrt ihr noch mal zurück in den Raum von eben und staubt darin einen der wertvollen Kürbissamen sowie einen Keramiksplitter ab. Ersteren solltet ihr am besten gleich Emma geben, damit ihr euch einmal mehr heilen könnt - ihr werdet ihn im unvermeidlichen Kampf gegen den General benötigen.

Schleicht nun ganz links am Rand den Weg entlang, auf dem euch der patrouillierende Samurai entgegenkommen ist, und kümmert euch um den stehenden Gegner rechts am Rand. Passt jedoch auf: Er steht vor einem abgebrochenen Mauerstück, hinter dem wiederum ein weitere Wache lauert. Ihr dürft also nicht zu weit nach vorne gehen, wenn ihr unentdeckt bleiben wollt.

Überhaupt ist diese eine Wache hinter dem Mauerstück ein echtes Problem, weil sie euch sofort sehen würde, wenn ihr auch nur einen Schritt zu weit geht. In ihrer Nähe stolziert ein weiterer Samurai herum, der die Sache nicht einfacher macht. Und weil das alles noch nicht genug ist, schlägt der Mann auf der rechten Seite ununterbrochen gegen seine kleine Trommel, sobald euch irgendwer in diesem Gebiet entdeckt. Die Konsequenz: Eure Gegner bleiben ständig in Alarmbereitschaft, weshalb ihr nicht einfach weggehen sowie zurückkehren könnt.

Wir haben jedenfalls auf diesem Weg keine Möglichkeit gefunden, größeren Aufruhr zu vermeiden. Kehrt deshalb wieder zurück in den Hohlraum über dem Tor und schleicht nun geduckt durch das Loch zu eurer Linken, durch das ihr vorhin mit dem Fernrohr geschaut habt.

Ihr befindet euch nun auf einem gewellten Dachstück, auf dem euch niemand sieht – sofern ihr weiterhin geduckt bleibt, versteht sich. Zu eurer Rechten gelangt ihr zu einer glatten Felswand mitsamt Baumwurzel. Ihr könnt nun wahlweise an der Kante der Wand entlang hangeln oder direkt auf die Wurzel springen, um euch anschließend im angrenzenden Grasfeld zu verstecken. Die Gegner werden euch dabei mit großer Wahrscheinlichkeit entdecken und Alarm schlagen. Doch ist dies hier nicht weiter schlimm, weil der Krachmacher mit seiner Trommel nur wenige Meter von euch entfernt steht und alle anderen Gegner euch nicht erreichen können!

Ihr müsst deshalb nur auf den Schützen acht geben, der euch von Weitem beschießt, und könnt ansonsten direkt zu dem Mann mit der Trommel laufen, um ihn auszuschalten. Danach versteckt ihr euch auf dem gewellten Dach, bis euch die anderen Gegner aus den Augen verlieren und kurz darauf die Verfolgung einstellen.

Der Rest ist deutlich einfacher: Wenn ihr euch auf den Platz begebt, wo der Krachmacher stand, dann könnt ihr von dort nach links unten schauen und seht sowohl den vermaledeiten Schützen als auch diese blöde Wache von vorhin, an der ihr nicht vorbeilaufen konntet. Sie kehren euch beide den Rücken, weshalb ihr sie mühelos ausschalten könnt. Ihr müsst nur auf den patrouillierenden Samurai acht geben und ihn ebenfalls in einem günstigen Moment von hinten erdolchen.

Jetzt ist nur noch der General und sein persönlicher Leibwächter übrig. Kümmert euch zuerst um letztere, indem ihr sie ebenfalls von hinten erdolcht. Sollte euch dabei der General erwischen, dann flüchtet am besten auf den Platz, wo ihr den Oger bekämpft habt. Dort wartet ihr kurz ab, bis sich die Situation beruhigt hat. Anschließend könnt ihr zurück zum General kehren und ihm endlich einen von zwei notwendigen Todesstößen verpassen.

General Tenzen Yamauchi bekämpfen

Der Kampf gegen Tenzen Yamauchi ist praktisch identisch mit dem gegen Naomori Karawada - nur das diesmal der Druck für euch stärker ist, weil ihr bei einer Niederlage alle anderen Gegner von zuvor erneut eliminieren müsst!

Yamauchis gefährliche Angriffe sind relativ zahm, weil er eine Ewigkeit zur Ausführung benötigt. Passt umso mehr auf seinen Sprungangriff auf und pariert oder weicht zur Seite aus. Solltet ihr bereits im Hirata-Anwesen gewesen sein, dann nutzt die Shinobi-Axt, die ihr dort erbeuten könnt: Mit der reduziert ihr direkt die Vitalität eures Gegners und könnt euch einen großen Vorteil verschaffen. Zudem müsst ihr auch diesen General sofort angreifen, sobald er weiß leuchtet: Ansonsten regeneriert er wie sein Vorgänger einen Großteil seiner Haltung!

Gebt ruhig mal ein Kügelchen zur Heilung aus, damit ihr gleich im ersten Versuch siegt und eine Gebetsperle abstaubt. Zudem seht ihr am Rand des Kampfgebietes etwas Eisenschrott.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel