Test - RTL Biathlon 2008 : Leider nur Detailänderungen

  • PC
Von Kommentieren

Der Winter steht vor der Tür und RTL eröffnet, passend zur kalten Jahreszeit, die Wintersaison auf dem PC. In 'RTL Biathlon 2008' geht es einmal mehr auf die Loipe, um den erfolgreichen Vorbildern wie Sven Fischer oder Kathrin Apel nahe zu kommen.

Der Winter steht vor der Tür und RTL eröffnet, passend zur kalten Jahreszeit, die Wintersaison auf dem PC. In 'RTL Biathlon 2008' geht es einmal mehr auf die Loipe, um den erfolgreichen Vorbildern wie Sven Fischer oder Kathrin Apel nahe zu kommen. Nachdem die Spielserie dieses Jahr mal wieder mit kleinen Verbesserungen auf Medaillenjagd gehen darf, sind wir gespannt, was sich seit dem letzten Test getan hat. Es muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass der Test auf der Goldmaster und nicht der fertigen Version beruht, sodass bis zur Verkaufsversion noch mit der einen oder anderen Nachbesserung zu rechnen ist.

Im winterlichen Weiß nichts Neues?

Rein oberflächlich scheint der Titel im Vergleich zur letztjährigen Version wenig Neues zu bieten. Klar, die Menüs sehen mal wieder minimal anders aus, aber sonst werden sich alle Besitzer der Vorjahresversion sofort wieder zurechtfinden. 17 Strecken dürfen die Athleten auf ihren Brettern durchlaufen, wobei nur drei davon auch in der echten Welt und im Weltcup wiederzufinden sind. Neben Oberhof, Ruhpolding und Östersund müsst ihr euch mit Fantasiestrecken zufrieden geben, die aber ebenso glaubhafte Namen tragen. Auch bei den Fahrern ist das Lizenzpaket ziemlich beschränkt und nur einige Läufer, wie Sven Fischer, sind mit den echten Namen vertreten – auf Stars wie Björndahlen und Poiree müsst ihr mal wieder verzichten. Dafür dürfen wir hier auch mit dem weiblichen Geschlecht ein paar Runden drehen, denn der Frauenbiathlon ist zum ersten Mal ebenfalls im Spiel vertreten.

Die Spielmodi können eine starke Arcade-Orientierung wieder einmal kaum verbergen, was aus Sicht echter Fans natürlich etwas schade ist. Dafür ist ein leichter Einstieg garantiert und Anfänger müssen sich nicht mit umfangreichen Management-Funktionen herumschlagen. Leider bleibt hier auch die dauerhafte Motivation beschränkt, weil die simple Aneinanderreihung von Einzelrennen mal wieder nur durch eine Wertungstabelle zum Karrieremodus zusammengekittet wird. Dafür dürft ihr im Multiplayer-Modus mit bis zu vier Freunden auf die Loipe gehen, was mit zwei Spielern auch im Split-Screen spannende Duelle verspricht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel