Test - Roccat AIMO : RGB-Dreierpack: Kone, Khan und Horde im Test

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Roccat SWARM

Zum Schluss wollen wir noch ein paar Worte über die Software verlieren. Die sorgte bereits bei der Installation für einigen Verdruss, unabhängig davon, dass für alle drei Geräte zunächst ein Firmware-Update heruntergeladen werden musste. Aber auch die SWARM-Software benötigte ein Update. Die auf der Roccat-Seite zum Download bereitgestellte Software war nämlich offenbar nicht aktuell. Sehr ärgerlich.

Die Funktionen der Software sind umfangreich. Ihr könnt Makros und Profile einstellen sowie die Beleuchtung aller Roccat-AIMO-Geräte steuern und synchronisieren. Auch Einzelfunktionen der Geräte wie Equalizer, Geräuschunterdrückung, Abtastrate, Tastenbelegungen und vieles mehr können recht übersichtlich und problemlos justiert werden.

Sofern die Software denn funktioniert. Wir hatten mehrmals das Problem, dass SWARM abstürzte, nicht aufrufbar war oder schlicht keine Geräte erkannte, trotz aktueller Version und Firmware-Updates. Zudem startet die Applikation enorm langsam, wenn überhaupt, und zehrt unerfreulich heftig an der Systemleistung. Grundsätzlich und von der Bedienung her ist SWARM nicht übel, aber Roccat sollte schleunigst die Stabilität und die Performance spürbar verbessern. Selbst umfangreichere Tools wie Razer Synapse oder Logitech Gaming Software arbeiten deutlich stabiler und effizienter.

Greift zu, wenn...

… ihr ein in Sachen Beleuchtung ordentlich aufeinander abgestimmtes Peripherieset zu einem moderaten Preis haben wollt und bereit seid, einige qualitative Schwächen speziell bei der Tastatur und der Software in Kauf zu nehmen.

Spart es euch, wenn...

… euch der ganze RGB-Kram egal ist oder ihr Wert auf ein möglichst hohes Qualitätsniveau legt, dem im Grunde nur das Headset voll und ganz sowie die Maus mit Einschränkungen gerecht wird.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Hübsches Trio mit kleinen Makeln

Die Grundidee, das Peripherietrio mit aufeinander abgestimmtem Beleuchtungssystem auf den Markt zu bringen, wurde mit Khan, Kone und Horde im Großen und Ganzen gut umgesetzt. Leider ist die Qualität der drei Geräte nicht ganz auf demselben Niveau. Der strahlende Stern des Dreierpacks ist das USB-Headset Roccat Khan AIMO, das mit klarem, ausgewogenem Surround-Sound, gutem Mikrofon sowie hohem Tragekomfort glänzt. Platz 2 belegt die Maus Roccat Kone AIMO, die eine grundsolide Performance an den Tag legt, für den einen oder anderen Zocker aber zu schwer und zu klobig sein dürfte.

Die etwas billig wirkende Tastatur Roccat Horde AIMO verfügt zwar über zahlreiche Features, weist aber einige Mängel bei der Verarbeitung und Beleuchtung auf. Zudem reicht das Tippgefühl bei Weitem nicht an das einer rein mechanischen Tastatur heran. Ferner muss Roccat dringend die SWARM-Software nachbessern, die zwar zahlreiche Optionen bietet, aber sehr instabil und systembelastend agiert.

Insgesamt fehlt es dem Trio deutlich an Homogenität. Auch wenn das AIMO-System von der Grundidee her gut ist, muss Roccat noch an einigen Stellen nachbessern, um mit den deutlich hochwertigeren Systemen der Konkurrenz mithalten zu können. Das Problem ist nicht das Konzept, sondern die unterschiedliche Qualität von Maus, Tastatur und Headset sowie die stark verbesserungswürdige Software. Das ist lösbar, nur sollte es bald geschehen, bevor Roccat den Anschluss verliert.

Überblick

Pro

  • schöner, ausgewogener Klang mit guter räumlicher Wirkung und starker Richtungswahrnehmung (Khan)
  • hoher Tragekomfort (Khan)
  • nach Feinjustierung der Software gutes Mikrofon (Khan)
  • grundsolide Maus mit gutem Sensor (Kone)
  • gute Ergonomie für größere Hände (Kone)
  • großer Funktionsumfang (Horde)
  • in Summe gut für Arbeit und Spiel geeignet (Horde)
  • schön aufeinander abgestimmtes Beleuchtungssystem (AIMO)
  • insgesamt solides Preis-Leistungs-Verhältnis

Contra

  • vergleichsweise schwer und klobig (Kone)
  • ungleichmäßige, sehr schwache Beleuchtung (Horde)
  • Tippverhalten hebt sich weniger als angepriesen von normalen Membrantastaturen ab (Horde)
  • instabile, unverhältnismäßig leistungshungrige Software
  • Khan, Horde und Kone nicht auf gleichem Qualitätsniveau

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel