Special - Resident Evil: Die ganze Story : Von A wie Albert Wesker bis Z wie Zombie

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Teil 2

Zur Story

Resident Evil: Code Veronica

Drei Monate sind seit der Zerstörung von Raccoon City vergangen. Claire Redfield sucht nach wie vor ihren Bruder Chris. Auf ihrer Mission wird sie von Umbrella geschnappt und auf der Insel Rockford Island festgehalten. Während eines Bombenangriffs eröffnet sich ihr die Chance zur Flucht, allerdings wird durch die Explosionen unbeabsichtigt das T-Virus freigesetzt. In all dem Tumult findet Claire in Steve Burnside einen Begleiter, mit dem sie zu entkommen versucht. Doch dabei spielen die wahnsinnigen Inselmagnaten Alfred und seine Zwillingsschwester Alexia Ashford ihre perfiden Spielchen mit den beiden.

Es stellt sich heraus, dass hier ein weiterer Ableger des T-Virus, das T-Veronica-Virus, entwickelt wurde, das es dem Infizierten ermöglicht, seine Intelligenz zu behalten. Alfred und Alexia, beide Klone eines ihrer Vorfahren, infizierten ihren Vater mit einer frühen Version des Veronica-Virus und sperrten die Nosferatu genannte Mutation in eine Einrichtung in der Antarktis. Während sich Claire dort mit dem Ungeheuer herumschlägt, findet Chris Redfield heraus, dass Albert Wesker, sein ehemaliger Vorgesetzter, längst nicht mehr nur noch Mensch sein kann.

Resident Evil Zero (HD Remaster)

Resident Evil Zero spielt unmittelbar vor den Ereignissen des ersten Teils. Rebecca Chambers, Neuling im Bravo-Team der S. T. A. R. S., untersucht im Wald nahe Raccoon City das Wrack des Ecliptic Express. Was sie nicht weiß: Der Zug wurde vom eigentlichen Entwickler des T-Virus, Dr. James Marcus, mithilfe mutierter Egel überfallen, wodurch sämtliche Insassen zu Untode kamen. Zu allem Unglück trifft sie auch noch auf den Ex-Marine und vermeintlichen Mörder Billy Coen, mit dem sie sich notgedrungen zusammenschließen muss. Im Zuge der Ereignisse befördert sie der Zug in Marcus’ Forschungseinrichtung, in der sich die Entstehungsgeschichte des T-Virus auftut.

Dr. Marcus erzeugte es, indem er das Progenitor-Virus mit Egeln kombinierte. In den mutierten Egeln entstand ein neuer Virusstamm, den er T-Virus taufte. Dabei entwickelte er sehr innige Gefühle für eine Egelkönigin. Aufgrund von Differenzen zwischen Marcus und Spencer, dem Leiter der Forschungseinrichtung aus Teil 1, wurde Ersterer von Umbrellas Personal ermordet und zusammen mit seinem Lieblingsexperiment entsorgt. Dabei verband sich die Egelkönigin mit seiner Leiche und bildete über Jahre Marcus’ Körper mit seinen Erinnerungen nach, mit dessen Hilfe er sich Jahre später an Umbrella rächen wollte.

Resident Evil 4

Sechs Jahre sind seit der Zerstörung von Raccoon City vergangen. Umbrella ist bankrott. Doch der Bioterrorismus floriert immer noch. Leon S. Kennedy, den wir noch aus Teil 2 kennen, wird in ein abgelegenes Dorf in Spanien geschickt, um nach der entführten Tochter des US-Präsidenten zu suchen. Schnell stellt sich heraus, dass die Dorfbewohner alles andere als friedlich sind und dem Los Illuminados genannten Kult angehören, wenn auch eher unfreiwillig. Osmund Saddler, angeblich religiöser Führer der Sekte, kontrolliert seine Anhänger über einen aggressiven Parasiten namens Las Plagas, der ebenfalls zu grauenhaften Mutationen wie dem El Gigante oder Regeneradores fähig ist.

Auch Leon bekommt bald das nette Geschenk injiziert und erfährt, dass die Präsidententochter Ashley Graham zu dem Zweck nach Spanien verfrachtet wurde, um sie mit den Plagas unter Kontrolle zu bringen und anschließend wieder zurück ins Weiße Haus für eine kleine Überraschung zu schicken. Schließlich stößt Leon auf eine alte Bekannte: Ada Wong hat es ebenfalls nach Spanien verschlagen. Wieder verfolgt sie ihre eigenen Ziele und versucht eine spezielle Parasitenprobe für Albert Wesker aufzustöbern. Leon schafft es, den Kult zu zerschlagen. Die Probe gelangt allerdings aus Spanien heraus und spielt in Resident Evil 5 weiter eine Rolle.

Gameplay

Langsam, aber stetig verließ sich Capcom zu sehr auf die Stärken seiner erfolgreichen Serie und rüttelte kaum am Resi-Gameplay: Panzersteuerung, starre Kamera und Rätsel. So langsam war die Luft raus und auch kleine Veränderungen wie eine sich erstmals leicht bewegende Kamera in Code Veronica änderten daran nichts. Selbst das grafisch sehr viel schönere Prequel Resident Evil Zero brachte abgesehen von mehr Lore und dem Partner-Zapping-System, mit dem jederzeit zwischen Rebecca und Billy gewechselt werden konnte, kaum Neuheiten.

Der kritische Punkt war erreicht, an dem die Serie in die Belanglosigkeit hätte rutschen können. Doch dann erschien Resident Evil 4 und bewies: Totgesagte leben länger. Die wohl drastischste Veränderung war die Loslösung von festgelegten Kamerapunkten und der damit verbundenen Steuerung sowie die Implementierung einer viel dynamischeren Third-Person-Perspektive, was auch direktes Zielen auf die nun von der Umbrella Corporation losgelösten neuen Gegner ermöglichte. Eine ganz neue Welt!

Der Horror und die Rätsel kamen zwar nicht zu kurz, ein Wendepunkt war allerdings auch der deutlich höhere Actionanteil, der nicht selten in unliebsamen Quick-Time-Events zum Ausdruck kam. Zu allem Überfluss war Ashley Graham, die man mehr als nur einmal aus den Fängen der Los Illuminados befreien musste, vollkommen wehr- und oft auch hilflos und musste mit Befehlen wie sich zu verstecken oder zu warten ständig betreut werden, wenn man nicht vorzeitig den Game-over-Bildschirm sehen wollte.

Resident Evil 4 HD - Gameplay Trailer
Zusätzlich zum Launch-Trailer haben wir auch noch einige Spielszenen zum HD-Remake in einem Video für euch.

Resident Evil 4 debütierte auf dem Gamecube und zählte zu den grafisch anspruchsvollsten Titeln der Plattform. In den Jahren danach wurde der Titel auf zig Plattformen, sogar Smartphones und 2019 auch für die Switch, veröffentlicht, was die prägende Rolle des Quasi-Reboots nur verdeutlicht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel