Tipp - Red Dead Online : Schnell viel Geld verdienen - so geht's!

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Seit ein paar Tagen dürfen Cowboys und Cowgirls in spe gemeinsam durch die Welt von Red Dead Online reiten. Der Multiplayer-Ableger befindet sich aktuell zwar in der Betaphase, dennoch sind die Spieler fleißig. Doch wer sich im Wilden Westen schicke Dinge leisten möchte, muss ordentlich blechen. Damit ihr nicht am Hungertuch nagt, verraten wir euch, wie ihr in Red Dead Online möglichst schnell viel Geld verdient.

1. Methode: Spielt die Hauptkampagne

Schon die Betaphase von Red Dead Online umfasst eine kleine Hauptkampagne, die ihr mit anderen Spielern erleben könnt. Die ist nicht nur gut gemacht, sondern bringt auch richtig Kohle. Pro Mission bekommt ihr zwischen 13 und 16 Dollar. Nach Abschluss der Kampagne dürft ihr euch über gut 250 Dollar freuen. Die Auszahlungen variieren je nach Leistung und Erfüllung der Herausforderungen innerhalb der Missionen.

Bereits erledigte Missionen können im Hauptmenü erneut gestartet werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, via schnellem Beitritt anderen Spielern unter die Arme zu greifen. Im Gegensatz zu den Zufallsaufgaben in der offenen Welt lässt sich in der Kampagne schnell gutes Geld verdienen.

2. Methode: Erlegt Weißwedelhirsche und Hirschböcke

Die Jagd erweist sich ebenfalls als profitable Tätigkeit. Dabei solltet ihr besonders auf die Fellqualität der erlegten Beute achten. Ein perfektes Drei-Sterne-Fell ist bedeutend mehr Wert als beschädigte Felle. Außerdem solltet ihr die gejagten Tiere häuten und die einzelnen Bestandteile beim Metzger verkaufen. So springt etwas mehr raus.

Auch wenn Pumas ganz oben in der Rangliste stehen, was die Bezahlung betrifft, habt ihr es mit Weißwedelhirschen und Hirschböcken etwas einfacher, da sie häufiger in der Spielwelt auftauchen. Besitzt ihr keinen Bogen, könnt ihr auch euer Lasso nehmen, um die Beute ohne Qualitätsverlust zur Strecke zu bringen. Fangt euer Ziel mit einem Lasso ein, nähert euch dem Tier und tötet es mit dem Messer. Weißwedelhirsche bringen, in ihre Einzelteile zerlegt, aktuell 16,25 Dollar, Hirschböcke etwas weniger.

3. Methode: Angelt Forellen oder Lachs

Erreicht ihr Stufe 14, könnt ihr euch im Gemischtwarenladen eine Angel kaufen. Wenn ihr schnell viel Geld verdienen wollt, dann deckt euch mit einer Angelrute ein und holt euch für einen Goldbarren einen Seeköder. Sofern ihr euch nicht wie der letzte Mensch anstellt und eure Angelsehne zum Reißen bringt, könnt ihr die Seeköder immer wieder einsetzen. Damit geht ihr idealerweise zum westlichen oder östlichen Teil des Flat Iron Lake.

Hier ist die Wahrscheinlichkeit besonders hoch, dass ihr Forellen fangt. Die wollt ihr auch haben, denn pro Forelle bekommt ihr beim Metzger aktuell 4,25 Dollar. Zehn davon könnt ihr gleichzeitig im Inventar aufbewahren, was 42,50 Dollar entspricht. Barsche bringen deutlich weniger ein, lassen sich aber auch im Inventar stapeln. Alternativ bietet sich auch der Dakota River an. Dafür benötigt ihr jedoch den Flussköder. Haltet ihr nach Lachs ausschau und bringt eure Fänger am besten zum Metzger nach Strawberry.

Nur von den gewaltigen Stören solltet ihr Abstand nehmen: Diese Fische sind zu groß, um in der Beuteltasche aufbewahrt zu werden, und müssen auf dem Pferd abgelegt werden. Ihr könnt also nur einen transportieren. Und für läppische 4 Dollar ist das die Mühe nicht wert.

4. Methode: Geht auf Schatzsuche

Nachdem ihr im Tutorial eine erste Schatzkarte bekommen habt, erhaltet ihr ab Level zehn alle fünf Stufen eine Schatzkarte. Die lassen sich supereinfach finden (deutlich einfacher als im Einzelspieler) und können euch zwischen 25 und 100 Dollar einbringen. Dazu kommt noch ein ordentlicher Haufen Gold.

Habt ihr euch eine Schatzkarte angeschaut, taucht auf der eigentlichen Karte ein neuer Bereich auf, den ihr absuchen müsst. Achtet hier auf die Vibrationen eures Controllers. Je häufiger euer Controller vibriert, desto näher seid ihr am Schatz.

>> Kompletter Walkthrough, alle Missionen und Collectibles: Red Dead Redemption 2 Komplettlösung

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel