News - Red Dead Online : Erste legendäre Kopfgeldjagd gestartet!

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Rockstar Games führt in Red Dead Online das nächste große Feature ein: Ab sofort könnt ihr die erste legendäre Kopfgeldjagd absolvieren. Wir verraten euch, was euch dabei erwartet.

Rockstar Games baut die Inhalte in Red Dead Online weiter aus und spendiert dem Multiplayer-Part von Red Dead Redemption 2 ab sofort auch legendäre Kopfgeldjagden. Von nun an könnt ihr die erste solche Kopfgeldjagd absolvieren; insgesamt sind davon zunächst einmal zehn Stück geplant.

Die legendären Kopfgeldjagden haben die gefährlichsten gesuchten Personen aller fünf Staaten zum Ziel: eine stattliche Auswahl der schlimmsten Betrüger, Diebe und Killer - und eben jene sollt ihr nun zur Strecke bringen. Als Erstes wird La Reina de los Banditos, Barbarella Alcazar zur Fahndung ausgeschrieben.

Alcazar ist de facto die Anführerin der blutrünstigen Del-Lobos-Bande, die sich Gerüchten zufolge irgendwo in New Austin aufhält. Die gefährliche Witwe des berüchtigten Killers Ricardo Alcazar wird wegen Diebstahls, Erpressung und Mordes gesucht. Wenn ihr Alcazar bis zum 23. September zur Strecke bringt, erhaltet ihr eine stattliche Summe, die sogar etwas größer ausfällt, wenn ihr sie lebendig abliefert.

Die weiteren zehn Kopfgeldjagden folgen in den kommenden Woche; jede Woche wird es eine neue geben. Um herauszufinden, welche das ist, müsst ihr zu einer nahegelegenen Steckbrieftafel gehen. Diese könnt ihr dann alleine oder mit bis zu drei eurer Truppmitglieder angehen.

Dazu gesellen sich in dieser Woche eine neue Sammlerliste bis zum 23. September, mit "Shootout (Freies Zielen)" eine neue präsentierte Serie mit kompetitiven Schusswechseln sowie allerhand Boni und Belohnungen. Wer bis zum 23. September zockt, erhält beispielsweise zusätzliche 3000 Club-XP, wer den Outlaw-Pass besitzt, bekommt weitere 2000 Club-XP on top.

Red Dead Online - Legendary Bounties Trailer
Rockstar Games führt in Red Dead Online nun die Legendären Kopfgeldjagden ein.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel