News - Red Dead Online : Bohnen sind mehr wert als Goldringe!

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Das Wirtschaftssystem von Red Dead Online ist ziemlich seltsam. Wer ein bisschen was ansparen will, sollte nicht unbedingt auf Gold setzen, denn eine Dose Bohnen ist mehr wert.

Red Dead Online ist ein hartes Pflaster. Wer überleben will, muss sein letztes Hab und Gut verhökern, unter Umständen sogar seinen wertvollen Goldring. Die sind in der letzte Woche gestarteten Beta nämlich so gut wie nichts wert. Verkauft ihr beim Händler einen Ehering, bekommt ihr dafür 1,15 Dollar. Kaum zu glauben, bedenkt man, dass dieser eigentlich aus einem seltenen Material besteht. Für diesen Gegenwert könnt ihr euch nicht einmal eine Dose Bohnen leisten, die kostet nämlich 1,50 Dollar. Aber das ist nur eine Ungereimtheit, die im Wirtschaftssystem des Online-Multiplayers auffällt.

 >> Red Dead Online: Dieser Fan-Liebling aus Teil 1 hat einen Cameo-Auftritt!

Dass Rockstar es mit dem Wert von Ingame-Gegenständen nicht so genau nimmt fällt auch bei einem Blick auf die Waffen auf. Wie ein Reddit-Nutzer in Erfahrung gebracht hat, kostete  eine Mauser-Pistole im Jahr 1899 nur 35 Dollar. Im Spiel kostet die Knarre stolze 250 Dollar. Wenn ihr online spielt sogar das Vierfache. So viele Ringe könnt ihr gar nicht verscherbeln.

>> Red Dead Online Spielmodi, Gang, Tipps & Tricks: unser Einsteiger-Guide

Immerhin ist es generell ziemlich schwer an Geld zu kommen. Am schnellsten geht das natürlich mit Goldbarren, die in Zukunft für Echtgeld gekauft werden können. Daran könnte sich in der demnächst aber noch etwas ändern, schließlich bittet Rockstar um Feedback für Red Dead Online, um das finale Spielerlebnis für jeden so angenehm wie möglich zu machen.

Die Red-Dead-Online-Beta startete vergangenen Dienstag für Besitzer der Ultimate Edition des Spiels. Bis zum darauf folgenden Freitag wurde der Zugang für weitere Spielergruppen freigeschaltet.

Das ist Red Dead Online - Wir sind im Mehrspielermodus losgeritten
Kommt ein Pferd in einen Blumenladen und fragt „Guten Tag, haben Sie ma geritten?“

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel