Komplettlösung - Red Dead Redemption 2 : Komplettlösung: alle Hauptmissionen, Nebenmissionen, Sammelobjekte, Gold-Wertung

  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Red Dead Redemption 2 Komplettlösung: Selig sind die Friedensbringer

Optionale Ziele für eine Goldwertung:

  • Befreie und verarzte dich innerhalb von einer Minute selbst.

  • Hole im Lager der O'Driscolls deine Waffen zurück.

  • Töte die Bandenmitglieder der O'Driscolls, die dich verprügelt und auf dich geschossen haben.

  • Entkomme aus dem Lager der O'Driscolls, ohne entdeckt zu werden.

Diese Mission wird euch garantiert im Gedächtnis bleiben! Pearson erzählt Dutch von einem angeblichen Friedensangebot der O’Driscolls. Die beiden Banden sollen sich auf neutralem Boden treffen. Naturgemäß traut Dutch der Sache nicht, aber die Möglichkeit ausschlagen will er auch nicht. Gemeinsam mit Micah und Arthur begibt er sich zum Treffpunkt in der Prärie der Heartlands.

Arthur erhält den Auftrag, sich in der Nähe des Treffpunkts auf einem Hügel zu platzieren und die Szene per Fernglas zu beobachten. Die bessere Wahl fällt dann auf das Zielfernrohr des Scharfschützengewehrs. Die Lage ist angespannt, scheint aber friedlich. Colm O’Driscoll und Dutch unterhalten sich eine Weile. Zumindest, bis Arthur überwältigt und angeschossen wird.

Nach einer langen Passage voller kleinerer Zwischensequenzen erwacht Arthur kopfüber in einem Keller hängend. Dort erfährt er von Colm von der Falle, die die O’Driscolls Dutch stellen wollen. Wollt ihr eine Goldwertung abstauben, so müsst ihr nun sehr schnell handeln. Schwingt euch per Analogstickkommando von links nach rechts, sodass Arthur an die Feile herankommt, die neben ihm auf dem Holztisch liegt. Arthur schneidet sich automatisch los und nimmt auf dem Stuhl neben dem Holztisch Platz.

Arthur rammt sich die Feile in die Wunde an seiner Schulter, um sie zu weiten (folgt dazu den eingeblendeten Analogstick-Kommandos) und öffnet gleich danach die Gewehrpatrone, die er auf dem Tisch findet. Nun müsst ihr Schießpulver in der Wunde verteilen und sie ausbrennen.

Arthur ist stark geschwächt und kann kaum geradeaus schauen. Trotzdem müsst ihr nun aktiv werden. Überwältigt die Wache, die nach Arthur schaut und eilt dann die Treppe nach oben. Wartet, bis die passierenden Wachen außer Sichtweite sind.

Das Spiel weist euch nun an, zu fliehen, was theoretisch sofort möglich ist, wenn ihr auf das Pferd steigt. Es wäre jedoch keine gute Idee, eure Waffen zurückzulassen. Die findet ihr in einer Truhe im Holzbau in unmittelbarer Nähe. Wollt ihr eine Goldwertung, dann müsst ihr zusätzlich die anderen Wachen an dem kleinen Holzbau lautlos überwältigen und töten. Ist das erledigt, dann steigt auf eurer Pferd und reitet so gut es geht nach Hause. Noch bevor ihr dort ankommt, verliert Arthur vor lauter Schwäche das Bewusstsein. Arthus ist für mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt.

Mission: Unfeine Freunde

Optionale Ziele für eine Goldwertung:

  • Schließe die Mission ab, ohne entdeckt zu werden.

  • Schließe die Mission innerhalb von acht Minuten und zehn Sekunden ab.

Sprecht im Lager am Clemens Point mit Trelawny. Er hat einen bekannten bei der Post, der gegen Bezahlung Genaueres über Positionen und Insassen von Postkutschen herausgibt. Reitet zusammen mit Trelawny zu diesem Bekannten, der am zweiten Schalter des Bahnhofs in Rhodes sitzt. Er verrät euch, dass eine Kutsche mit einer Möchtegern-Opernsängerin schon bald durch die Lande fährt.

Gemeinsam fangt ihr diese Kutsche ab, nur kommt ihr dieses Mal ganz ohne Gewaltanwendung davon. Während Trelawny den Wagen anhält und die Opernsängerin dazu bringt, eine Kostprobe ihrer (nicht besonders guten) Kunst vorzuführen, nutzt Arthur die Lautstärke ihres Gesangs, um sich von hinten an die Kutsche heranzuschleichen, und mithilfe eines Dietrichs das Gepäckfach zu öffnen.

In dieser Mission wird vieles automatisch ausgeführt, so lange ihr mit Arthur genügend Abstand wahrt, bis die Sängerin zu trällern beginnt und euch ebenso schnell und unbemerkt wieder verzieht. Es geht nicht um realistische Verhältnisse. Ginge es um echte Menschen, würden die Begleiter der Postkutsche euch problemlos entdecken. Ihr müsst nur so weit Abstand halten, dass die Begleiter keinen Verdacht schöpfen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel