News - Pokémon GO : Diese 23 neuen Pokémon sind nun dabei!

  • Mob
Von Kommentieren

Es gab vor einigen Tagen bereits Gerüchte um neue Pokémon im erfolgreichen Mobile-Ableger Pokémon GO - und diese haben sich bestätigt. Niantic gab bekannt, dass ab sofort 23 weitere Taschenmonster gefangen werden können.

In einer kurzen Stellungnahme hat Entwickler Niantic angekündigt, dass es im erfolgreichen Mobile-Spin-Off Pokémon GO ab sofort 23 neue Pokémon gibt. Diese entstammen der Hoenn-Region und können im Smartphone-Spiel ab sofort gefangen werden.

Zwar hat sich Niantic nicht konkret zu den einzelnen Pokémon geäußert, als gesichert gilt aber mittlerweile, dass folgende Monster vertreten sind:

  • Whismur
  • Loudred
  • Exploud
  • Aron
  • Lairon
  • Aggron
  • Numel
  • Camerupt
  • Trapinch
  • Vibrava
  • Flygon
  • Cacnea
  • Cacturne
  • Lunatone
  • Solrock

Bei diesen Pokémon handelt es sich um diejenigen, die entweder auf einem Artwork bereits zu sehen waren oder im Rahmen der Evolutionslinien bereits entlarvt wurden. Da es sich dabei erst um 15 Monster handelt, bleibt zu klären, welche sich hinter den verbleibenden acht verbergen.

Via Reddit wird aber schon fleißig spekuliert, welche weiteren Pokémon verfügbar sein könnten. Die Mehrheit soll demnach auch den Wüsten der Hoenn-Region entstammen, wo die dritte Generation der Serie angesiedelt ist. Zu den dort bereits in Pokémon Ruby / Sapphire gefundenen Exemplaren, die dadurch ebenfalls für Pokémon GO in Betracht kommen, zählen:

  • Nosepass
  • Torkoal
  • Baltoy
  • Claydol
  • Lileep
  • Cradily
  • Anortih
  • Armaldo

Mit diesen acht Exemplaren landet man bei der angekündigten Anzahl von 23. Sicherheit, ob es sich tatsächlich um genau diese 23 Pokémon handelt, gibt es erst, wenn Spieler die Wesen gefangen haben oder Dataminer entsprechende Informationen aus den Spieldateien zu Tage fördern.

Pokémon GO - Mehr Pokémon, mehr Abenteuer & dynamisches Wetter Trailer
Für Pokémon GO wurden nun 50 weitere Pokémon, dynamische Wetter-Verhältnisse und mehr angekündigt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel