News - Overwatch 2 : Bericht: Erster Teil wird nach Release eingestellt

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Zuletzt nahmen Gerüchte um die bevorstehende Ankündigung von Overwatch 2 aufgrund eines Leaks deutlich Fahrt auf. Jetzt gibt es einen neuen Bericht, wonach mit dem Sequel gleichzeitig der erste Teil eingestampft wird.

Seit Mai 2016 ist Overwatch äußerst erfolgreich unterwegs, doch die Tage des Online-Actionspiels könnten in absehbarer Zeit gezählt sein. Nachdem zuletzt etliche angebliche Informationen zum Nachfolger Overwatch 2 geleakt wurden, welcher auf der BlizzCon am kommenden Wochenende vorgestellt werden soll, gibt es nun einen neuen Bericht, laut dem das Schicksal des ersten Teils besiegelt sein soll.

Entsprechende Infos stammen vom Leaker Metro_OW, der bereits in der Vergangenheit Details rund um Overwatch vor offiziellen Bestätigungen akkurat geleakt hatte. Dieser legt auf die zahlreichen Infos in einem Artikel von ESPN noch einen drauf und spricht offen davon, dass Overwatch 2 zur Einstellung des ersten Teils führen wird. Das Overwatch, wie ihr es seit dem Jahr 2016 kennt, soll es mit dem Release des zweiten Teils demnach nicht mehr geben.

Blizzard Entertainment plane angeblich, den ersten Teil per Update durch Overwatch 2 zu ersetzen. Spieler würden somit in das Sequel übernommen werden - was für Blizzard den Vorteil hätte, die Community nicht in verschiedene Gruppen aufzusplitten, also diese beisammen zu halten.

Der Leaker vergleicht den Schritt mit der Veröffentlichung von Fortnite: Chapter 2. Epic Games hatte zuletzt ein signifikantes Update zum Battle-Royale-Hit veröffentlicht, das die originale Karte komplett ersetzte und zudem etliche neue Spielmechaniken mit sich brachte. Blizzard dürfte mit Overwatch 2 ähnlich vorgehen, was aber auch bedeutet, dass Fans des Originals dann womöglich auf einige lieb gewonnene Features verzichten müssten.

Overwatch - Halloween Terror 2019 Trailer
Auch in diesem Jahr gibt es in Overwatch wieder ein Halloween-Event mit exklusiven Skins.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel