Test - Nvidia GeForce RTX 2060 Founders Edition : Wie gut ist die neue Grafikkarte?

  • PC
Von Kommentieren

Hinsichtlich der Spieleleistung verkündete Nvidia recht lautstark, dass die RTX 2060 sogar schneller sei als eine GTX 1070 Ti, was für ein wenig Stirnrunzeln sorgte. Doch die Benchmarks bestätigen Nvidias Aussagen. Bei einigen der 3DMark-Benchmarks nagt die Karte sogar an den Werten einer GTX 1080 aus der Pascal-Generation, ordnet sich bei den restlichen aber brav im Bereich zwischen GTX 1070 und GTX 1070 Ti ein.

Bei reinen Spielebenchmarks liefert sich die RTX 2060 ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der GTX 1070 Ti – mal liegt die eine Karte ein paar Frames vorn, mal die andere. Auch hier ist damit zu rechnen, dass werksübertaktete Modelle von Board-Partnern sogar an die Leistung einer GTX 1080 herankommen werden. Das hätten wir nicht gedacht. Unsere Vermutung war, dass die RTX 2060 als direkter Ersatz für die GTX 1070 laufen würde.

Alles in allem ist die RTX 2060 damit die erste Wahl für Gaming-Rechner, die in Full-HD-Auflösung betrieben werden. Selbst heftige Ressourcenfresser können mit minimalen Anpassungen locker auf 60 fps gebracht werden, die meisten Spiele liegen ohnehin über diesem magischen Wert. Auch wer mit QHD (2.560 x 1.440) liebäugelt, kann mit der RTX 2060 durchaus glücklich werden. Dabei müsst ihr zwar meist etwas tiefer in die Grafikeinstellungen der Spiele eingreifen, aber 60 fps sind durchaus machbar, ohne allzu viele optische Einbußen hinnehmen zu müssen.

Wer indes auf 4K-Auflösungen abzielt, muss zu den größeren Brüdern greifen. Mit Werten um die 20 bis 30 fps werdet ihr nicht glücklich. Um stabil spielbare Framerates zu erreichen, sind die Abstriche bei der Grafikqualität dann doch zu groß. Aber für diese Auflösungen ist die Karte auch nicht gedacht, sie ist eben eine Mittelklassekarte und kein High-End-Modell.

Zum Verkaufsstart gibt es die RTX 2060 solo oder in einem Gaming-PC oder Laptop übrigens im Bundle, wahlweise mit einem kostenlosen Code für Battlefield V oder den kommenden Bioware-Titel Anthem. Ebenfalls interessant zu wissen: mit einem kommenden GeForce-Treiber-Update werden RTX-Karten künftig nicht nur NVIDIA G-Sync, sondern auch Adaptive Sync unterstützen. Somit ist die Anpassung der Monitorbildrate an den Output der Grafikkarte zur Vermeidung von Tearing und Rucklern auch bei Monitoren ohne G-Sync-Modul, aber mit AMD FreeSync Kompatibilität möglich.

Greift zu, wenn...

… ihr eine leistungsstarke Grafikkarte für Full HD oder eine preiswerte Lösung für QHD benötigt und derzeit keine Ambitionen auf 4K-Gaming habt.

Spart es euch, wenn...

… die Anschaffung eines 4K-Monitors schon fest auf eurer Liste mit guten Vorsätzen für 2019 steht.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Die derzeit interessanteste RTX-Karte

Überraschung! Nvidia hat sich mit den vollmundigen Äußerungen zur RTX 2060 nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt. Die mit 369 Euro erfreulich preiswerte Karte nagt in den 3DMark-Benchmarks sogar an der Position der alten GTX 1080 und liefert sich bei den Spielebenchmarks ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der GTX 1070 Ti und wird diese auf kurz oder lang ersetzen. Raytracing und DLSS liefern dazu gute Argumente, im Falle eines anstehenden Upgrades nicht auf die Restbestände der alten Generation zurückzugreifen.

Hierbei handelt es sich wohlgemerkt um die Founders Edition, also quasi die Basisvariante der Karte. Die Board-Partner werden mit Custom-Kühlungen und Werksübertaktungen sicherlich noch einiges mehr aus dem Chip herausholen, sodass diese Modelle sich wohl sogar auf dem Niveau der alten GTX 1080 bewegen werden. Somit ist die RTX 2060 die aktuell interessanteste Karte der Turing-Generation, sofern ihr nicht bereits mit dem Wechsel zur 4K-Auflösung liebäugelt. Für Full HD liefert sie das derzeit beste Preis-Leistungs-Verhältnis und mit kleineren Abstrichen macht sie auch unter QHD-Auflösungen eine gute bis sehr gute Figur.

Anmerkung: Mit der Performance in Sachen Raytracing werden wir uns in Kürze noch intensiv beschäftigen, sobald das Januar-Update für Battlefield V verfügbar ist - aktuell der einzige Titel, der das Nvidia-Feature unterstützt.

Überblick

Pro

  • sehr gute Spieleleistung unter 1.920 x 1.080
  • erfreulich leise
  • mit neuesten Technologien bestückt
  • bestes Preis-Leistungs-Verhältnis der neuen RTX-Karten
  • moderater Stromverbrauch

Contra

  • weiterhin wenige Spiele mit RT/DLSS-Support

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel