Special - Zocken auf dem Notebook : Hardware-Konfigurationen für beliebte Spiele

  • PC
  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Potente mobile Zockermaschinen haben früher Unsummen verschlungen, heute können auch Notebooks der gehobenen Mittelklasse zum anspruchsvollen Spielen reichen. Bezüglich des Preis-Leistungs-Verhältnisses steht der Desktop-PC aber weiterhin viel besser da, denn Mobilität geht immer noch klar zulasten des Preises. Doch welches Notebook braucht ihr überhaupt, um eure Lieblingsspiele im Hochglanzformat zu zocken? Und wie teuer wird der Spaß? Wir haben uns neun beliebte PC-Spiele geschnappt und zeigen euch, welche Konfiguration für jeweils hohe Grafikdetails benötigt wird.

Unser Ziel lässt sich in wenigen Worten zusammenfassen: Wir suchen für jedes einzelne Spiel möglichst günstige Notebook-Konfigurationen, die unserem Wunschzustand zum gepflegten Zocken entsprechen. Der tragbare Kraftprotz muss in den jeweiligen Spielen hohe Grafikdetails mit mindestens 30 Bildern pro Sekunde berechnen können. High-End-Systeme können moderne Spiele oft flüssig unter Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) darstellen, bei der gehobenen Mittelklasse muss dagegen oft auf "HD", hier 1.366 x 768 Pixel, ausgewichen werden - HD reicht aber oft aus. Wir unterscheiden daher nochmals in Konfigurationen für Full HD und HD, sofern es nötig ist. In Sachen Kantenglättung gehen wir subjektiv vor, hier entscheiden wir von Spiel zu Spiel, welche Glättung sich lohnt.

Full HD vs. HD: Die über 40 Prozent größere Full-HD-Auflösung bringt die Hardware deutlich stärker ins Schwitzen als HD. Dafür werden die Kanten besser "natürlich" geglättet.

Eine Frage der Pixeldichte

Apropos Kantenglättung: Für 17- und vor allem 15-Zoll-Notebooks ist sie weniger wichtig als für Desktop-PCs, zumindest unter Full HD. Die höhere Pixeldichte auf den Notebooks verringert von Grund auf die Treppchenbildung, weshalb auch der Unterschied zwischen ein- und mehrfacher Glättung weniger stark auffällt als auf den größeren, externen Bildschirmen. Zum Vergleich: Unter Full HD haben 15- und 17-Zöller eine Pixeldichte von etwa 147 beziehungsweise 130 ppi, ein klassischer 24-Zöller schafft dagegen nur knapp 92 ppi. Für richtig hübsche Bilder lohnt sich bis zu 4xAA aber auf jeden Fall, 8xAA dagegen weniger - mal ganz davon abgesehen, dass 8xAA selbst High-End-Brummer an die Grenzen treibt.

Anders sieht die Sache bei 1.366 x 768 Pixeln aus: Bei 17-Zöllern verringert sich die Pixeldichte auf 92 ppi, bei 15-Zöllern auf 104 ppi. Kanten sollten bei dieser Auflösung möglichst mehrfach geglättet werden.

Diese Spiele testen wir

Für unsere Bestandsaufnahme haben wir uns für neun oft gespielte und/oder aktuelle PC-Spiele entschieden, dazu gehören Assassin's Creed IV: Black Flag, Battlefield 4, Call of Duty: Ghosts, Crysis 3, Diablo III, DotA 2, FIFA 14, League of Legends und Metro: Last Light. In alphabetischer Reihenfolge zeigen wir euch jetzt, welche Konfiguration mindestens für unseren Wunschzustand benötigt wird.

Wir konzentrieren uns dabei ausschließlich auf den Prozessor (CPU) und die Grafikkarte (GPU). Als Arbeitsspeicher setzen wir 4 GB DDR3-RAM voraus, oft werkeln in den Notebooks ohnehin 8 GB und mehr. Andere Komponenten spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle.

Nvidias Geforce GTX 780M ist das derzeit schnellste Grafikgeschoss für Notebooks. Wollt ihr moderne Shooter unter Full HD, "hohen" Details und 40 fps und mehr zocken, führt oft kein Weg an diesem Brocken vorbei.

Assassin's Creed IV: Black Flag

Ubisofts Assassine kann ganz schön hungrig sein - kein Wunder, schließlich erschien das Spiel erst Ende November 2013. Die moderne Grafik zwingt Notebooks aus der gehobenen Mittelklasse zur HD-Auflösung, dann aber mit einer zweifachen Kantenglättung und in fordernden Spielabschnitten mit 32 bis 35 fps. Für Full HD wird dagegen eine Bilderfabrik aus der Oberklasse fällig, deren Vertreter erreichen mindestens 33 fps. In beiden Fällen lohnt sich die Umgebungsverdeckung SSAO, mit der vor allem raue Flächen schönere Schatten bekommen.

Maximale Details mit Full HD spucken dagegen nur Nvidias High-End-Grafiklösung Geforce GTX 780M, zwei Geforce GTX 770M im SLI-Verbund oder zwei Radeon HD 8790M im Crossfire-Gespann aus.

Konfigurationen für Assassin's Creed IV: Black Flag

HD-Einstellung:

  • 1.366 x 768 Pixel, hohe Grafikdetails, SSAO an, 2 x MSAA/AF, 35 fps
  • Mindestens benötigte CPU / GPU: Intel Core i7 4700MQ / Nvidia Geforce GTX 765M
  • Ungefährer Preis eines Notebooks: ab 900 Euro (Januar 2014)

Full-HD-Einstellung:

  • 1.920 x 1.080 Pixel, hohe Grafikdetails, SSAO an, 2 x MSAA/AF, 33 fps
  • Mindestens benötigte CPU / GPU: Intel Core i7 4700MQ oder 4702HQ / Nvidia Geforce GTX 770M oder AMD Radeon HD 8970M
  • Ungefährer Preis eines Notebooks: ab 1.250 Euro (Januar 2014)

>>

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel