News - Nintendo of America : Reggie dankt ab - sein Nachfolger? Bowser!

    Von Kommentieren

    Reggie Fils-Aimé verlässt seinen Posten als Präsident von Nintendo of America. Sein Nachfolger wird ausgerechnet... Bowser!?

    Nach 15 Jahren im Amt setzt sich der Nintendo-of-America-Präsident Reggie Fils-Aimé zur Ruhe. Das witzige daran: Niemand geringerer als Bowser nimmt seinen Platz ein. Hat Marios Erzfeind nach all den Jahren also endlich sein Ziel erreicht und die Herrschaft über das Unternehmen erlangt? Nicht ganz, der NOAs Senior Vice President of Sales and Marketing, Doug Bowser, wird ab Mitte April die amerikanische Schirmherrschaft über Nintendo übernehmen.

    Fils-Aimé arbeitete seit 2003 für Nintendo, ursprünglich im Sales- und Marketing-Bereich. In den Jahren danach hat er sich zu einer Ikone für Nintendo-Fans entwickelt, der selbst oft in Präsentationen oder auf der E3 zu sehen war. Zwar fiel er oft durch nichtssagende Marketing-Floskeln auf, wurde aber aufgrund seiner Fähigkeit geschätzt, sich selbst auf den Arm nehmen zu können.

    Der Grund für seinen Ausstieg ist allerdings verständlich. Nach Jahren als in einem hohen Amt sehnt er sich nach mehr Zeit mit seiner Familie. "Nintendo wird immer ein Teil meines Herzens gehören, der mit Dankbarkeit gefüllt ist. Dankbarkeit für die die unglaublich talentierten Menschen, mit denen ich gearbeitet, für die Möglichkeit, eine so wunderbare Marke zu vertreten und vor allem dafür, ein teil der positivesten und langlebigsten Gamer-Communities zu sein. Ich freue mich darauf, bei guter Gesundheit und mit Humor gehen zu können, daher ist es kein 'Game Over' für mich, sondern ein 'Level up' für meine Frau, Familie und Freunde." Aber auch Reggie lässt es sich nicht nehmen, den Namen seines Nachfolgers mit einem Augenzwingern zu bemerken: "Wer könnte die Schlüssel zum Nintendo-Schloss besser verwahren, als jemand mit dem Namen Bowser?"

    In einem gefühlvollen Video bedankt er sich ganz herzlich für seine Erfahrungen und bei den Fans:

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel