News - Greenpeace : Klatsche für Nintendo und Microsoft ...

    Von Kommentieren
    Negative Kritik hat bekanntlich keine Firma unglaublich gern. Wenn sich dann auch noch alles um die Umweltbelastung der eigenen Produkte dreht und man von der Greenpeace als erstes Unternehmen in der Testgeschichte null Punkte vor den Latz geknallt bekommt, ist alles vorbei. So geschah es kürzlich bei der Vorstellung des "Guide to Greener Electronics" mit Nintendo.

    Der japanische Hersteller der Wii bekam von der Greenpeace einen Abklatsch und erhielt null von zehn möglichen Punkten. "Nintendo hat komplett versagt, irgendwelche umweltschonenden Programme vorzulegen. Microsoft und Philips sind ein bisschen besser," so ein Sprecher der Organisation. Neben dem Einsatz von giftigen Stoffen hätte Nintendo keinen Rücknahmeservice für Altgeräte.

    Microsoft will bis 2011 keine giftigen Komponenten mehr einsetzen. Das dauert der Greenpeace allerdings zu lang. Deswegen hat Microsoft mit 2,7 von zehn möglichen Punkten abgeschnitten und nimmt den dritten Platz auf der Negativliste ein. Sony sowie Sony Ericsson machen es mit Lenovo, Dell und Samsung besser. Sie teilen sich die Siegertreppchen und erhielten für ihre umweltschonende Herstellung und Rücknahmeprogramme 7,7 bis 7,3 Punkte. Die gesamte Rangliste könnt ihr hier einsehen.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel