News - Nintendo Switch : Grund für Verbindungsprobleme des linken Joy-Con bekannt

  • NSw
Von Kommentieren

Bereits vor der Veröffentlichung der Nintendo Switch gab es durch der Presse vorab zur Verfügung gestellte Modelle der Hybrid-Konsole Berichte über Verbindungsprobleme des linken Joy-Con. Der Grund dafür scheint nun gefunden worden zu sein.

Die Nintendo Switch setzt bekanntlich auf die sogenannten Joy-Con als Controller. Die beiden kleinen Eingabegeräte liegen der Konsole bei und können entweder direkt an der Switch angebracht für den Handheld-Modus oder losgelöst von dieser verwendet werden. Bei letzterer Variante sind bereits bei Tests der Presse Verbindungsprobleme des linken Joy-Con aufgefallen. Wie Destructoid berichtet wurde der Grund hierfür vom YouTube-Kanal Spawn Wave gefunden. Statt wie bisher häufig angenommen, handelt es sich um keinen Software-Fehler, sondern dieser ist in der Hardware zu finden.

So verfügt der rechte Joy-Con über eine dedizierte Antenne, die an einer Stelle platziert ist, an der sie frei von Interferenzen oder sonstigen Störungen agiert. Anders ist das beim linken Joy-Con. Hier befindet sich die Antenne für die Funkverbindung mit der Konsole direkt auf dem Motherboard. Dadurch ist eine leichte Blockierung der Antenne durch die Hand möglich. Zwar scheint die Möglichkeit zu bestehen, den Fehler zu beheben, doch dadurch verfällt die Garantie der neuen Konsole oder zumindest für den linken Joy-Con.

Da es sich bei den Verbindungsproblemen des linken Joy-Con allem Anschein nach um einen Hardware-Fehler handelt, ist auch ein Austausch der Joy-Con durch Nintendo nicht ausgeschlossen. Bisher ist hierzu allerdings nichts bekannt.

Mit der neuen Konsole konnte Nintendo weltweit hauseigene Rekorde aufstellen und ein überaus erfolgreiches Startwochenende feiern. Ohne konkrete Zahlen zu nennen, gab Nintendo bekannt, dass die Nintendo Switch in Deutschland das erfolgreichste Launch-Wochenende aller Zeiten für das Unternehmen erreicht hat. Auch The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist in Europa erfolgreich gestartet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel