Test - Need for Speed: Heat : Das beste Need for Speed seit Jahren

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr euch schon immer ein Forza Horizon mit kleinerer Welt, aber dafür mit Cops gewünscht habt.

Spart es euch, wenn...

… euch eine triste frei befahrbare Welt zwischen vielen ähnlich gestalteten Rennveranstaltungen nicht zur Abwechslung ausreicht.

Fazit

Denis  Brown - Portraitvon Denis Brown
Auf dem richtigen Weg

Ich freue mich über den hohen Spaßgehalt einiger Detailaspekte in Need for Speed: Heat. Das Driften macht Spaß, die nächtliche Stadtoptik ist ein Hingucker und so manche Flucht vor den Cops hat mir schwitzige Hände bereitet. Zudem gefällt mir der Tuning- und Upgrade-Anteil sehr. Trotzdem komme ich über das erwähnte „gut“-Prädikat nicht hinaus, weil es für jeden positiven Aspekt ein „aber“ gibt, das ein „sehr gut“ verhindert. Viele Kontrapunkte sind technisch bedingt und können von Spielern, die einfach nur Gas geben wollen, ignoriert werden. Trotzdem trüben sie das Gesamtbild genauso wie die gestalterischen Anteile.

>> Garantiert ohne Tempo-Limit: Die 10 besten Rennspiele aller Zeiten

Gerade wenn man das große Vorbild Forza Horizon zum Vergleich heranzieht, fällt schnell auf, in welchen Disziplinen Need for Speed: Heat dem Status Quo hinterher hinkt. Die Welt ist offen befahrbar, aber ihr fehlt es abseits der Stadt an Detail und Charme. Kleine und große Schwächen im Grafikdetail drängen sich dem Spielerauge auf und nerven auf Dauer genauso wie der blutleere, pseudo-coole Soundtrack. Ich würde mich freuen, wenn Ghost Games die eingeschlagene Richtung in einem Nachfolger ausbauen und verfeinern würde. Bis dahin stellt Heat eine brauchbare, wenn auch nicht fehlerfreie Alternative für Arcade-erprobte Freunde von Open-World-Rennspielen dar. Besser als The Crew 2 schneidet es allemal ab, wodurch Playstation-Besitzer endlich in den Genuss eines annehmbaren Genrevertreters kommen.

Überblick

Pro

  • schicke Neon-Kulisse bei Nacht
  • sehr stylische Ladebildschirme
  • satte Farbgebung für Primärfarben
  • gutes Drift-Handling im Ridge-Racer-Stil
  • Instant-Wechsel in Online-Lobbys
  • teils hitzige Verfolgungsjagden mit den Cops
  • mannigfaltige Tuning- und Upgrade-Optionen
  • schön gestalteter Fuhrpark
  • gutes Aufgebot an Collectibles
  • schön scharf auf den Mid-Gen-Konsolen
  • Stabile Bildrate (30 FPS)

Contra

  • wankelmütige Fahrzeugträgheit
  • tristes Stadtbild bei Tag
  • blutleerer Soundtrack
  • einfach gestrickte Gegner-KI
  • kleines Fahrerfeld
  • wenig (optische) Abwechslung in der offenen Welt
  • arg niedrig aufgelöste Lackreflexionen
  • wenig sympathische Auswahl an Fahrer-Avataren
  • sichtbar aufpoppende Grafik- und Effektdetails
  • zu häufiger Regen
  • stoppende Animationen beim Publikum

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel