Preview - Naruto: Rise of a Ninja : Anime-Action für Konsole

  • X360
Von Kommentieren

Es ist ja schon etwas mutig, wenn sich ein westliches Entwickler-Studio an ein ur-japanisches Genre heran wagt. Das heißt aber nicht, dass Ubisoft dieses Risiko scheut, denn gerade im Falle von 'Naruto', einer der beliebtesten Animé-Serien überhaupt, hört man sicherlich schon die Kasse klingeln im Hintergrund. Zudem befindet sich derzeit kaum ein Animé-Spiel im NextGen-Bereich in der Ankündigung. Ein gewagter Schritt dennoch, denn das Spiel wird sicherlich sowohl von den Naruto-Fans als auch dem Lizenzgeber argwöhnisch beäugt. Wir konnten uns in Montreal bei Ubisoft einen Eindruck davon verschaffen, was Genre-Fans im Herbst erwartet.

Seit Anfang 2006 befindet sich das Spiel derweil in Entwicklung und Ubisoft begann die Präsentation des Spieles mit der Einleitung, dass von Beginn der Konzeptphase an die originalgetreue Umsetzung der Lizenz im Vordergrund stand. Man wollte sich zunächst auf die typischen Charaktere und das ausgefeilte Universum der Franchise konzentrieren. Dafür wurde unter anderem auch sehr viel Skizzenmaterial der 'Naruto'-Schöpfer sowie auch umfangreiches Bildmaterial verwendet,. So werden sich Fans darüber freuen dürfen, dass Umgebungen wie Konoha Village und wichtige Locations wie die Ninja-Schule ebenso authentisch dargestellt werden wie Charaktere wie Sasuke, Sakura und Kakashi.

Vom Rüpel zum Ninja

Die Charakterdarstellung gestaltete sich allerdings als nicht ganz einfach, denn bis die Lizenzgeber mit der Umsetzung der Charaktere zufrieden waren, ging einiges an Zeit und Entwicklung ins Land aufgrund des doch recht krassen Unterschiedes von 2D-Animé-Darstellung und 3D-Spielfiguren. Letztendlich wurde aber offenbar ein Kompromiss gefunden, der beide Seiten zufrieden stellt. So betreten wir eine wie gezeichnet wirkende 3D-Spieltwelt, die sehr viele Details bietet und von den typischen Charakteren bevölkert wird. Im Spiel selbst begleitet ihr, wie ihr sicher schon geahnt habt, den jungen Ninja Naruto auf seinem Weg zum anerkannten Helden, wobei die ersten 80 Folgen der Serie als Basis zugrunde liegen.

Zu Beginn entpuppt sich Naruto als recht stieseliger Teenager mit großen Zielen, der von seiner Umwelt aber nicht unbedingt anerkannt wird und immer wieder auf Ablehnung stößt. Doch Narutos Charakter verändert sich mit der Zeit, wozu ihr durch zahlreiche Nebenmissionen beitragen könnt. So gilt es, in der Stadt kleinere Aufträge zu erfüllen wie Essen ausliefern. Sowohl Kunde als auch Verkäufer sind dann so beglückt, dass sich ihre Stimmung gegenüber Naruto bessert, sich neue Möglichkeiten im Spiel ergeben und er zudem Geld verdient. Damit wiederum kann er fleißig Ramen einkaufen, eine Speise, mit der Naruto seine Gesundheit regenerieren kann. Icons und Emoticons über den jeweiligen NPCs geben euch Hinweise auf deren Stimmung, oder ob Aufträge zu bekommen sind.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel