News - Minecraft : Microsoft offen für PS4-Cross-Play

  • Multi
Von Kommentieren

Wird am Ende doch noch alles gut? Lange hatte sich Sony gegen Cross-Play auf der PS4 gewehrt, in dieser Woche jedoch endlich die Tür dafür aufgemacht. Microsoft zeigt sich indes offen, das Feature auch in Bezug auf Minecraft mit Sony anzugehen.

Titel wie das extrem populäre Fortnite ließen ja schon länger Cross-Plattform-Gaming zu. Spieler auf einer konnten mit denen auf einer komplett anderen zocken. Einzige Ausnahme war lange Zeit die PlayStation 4, denn Sony schob dem Thema Cross-Play einen Riegel vor.

Seit dieser Woche ermöglicht Sony Cross-Play in Fortnite auf der PS4 - und dieser Schritt kam durchaus überraschend. Gleichzeitig dürfte man dabei unter PS4-Gamern Jubelstürme ausgelöst haben, die insbesondere in Fortnite Freunde auf anderen Plattformen haben und künftig mit diesen gemeinsam spielen können.

Microsoft zeigt sich in Folge dessen nun offen, das Cross-Play-Thema auf der PS4 weiter mit voranzutreiben. Das hauseigene Minecraft - ein weiterer Dauerbrenner und Erfolgstitel - soll demnach auch für Sony und die PS4 die Tür in Sachen Cross-Play aufmachen, sofern Sony bereit dazu ist.

"Wir glauben daran, Spielern die Möglichkeit zu geben, die Spiele, die sie wollen, mit den Leuten, die sie möchten, zu zocken. Ob das nun bedeutet, mit unseren Partnern zusammezuarbeiten, um Cross-Network-Play mit Spielen wie Rocket League oder Fortnite zu ermöglichen, oder auch Cross-Device-Play in Titeln wie Minecraft", so die Redmonder gegenüber Windows Central.

"Wir unterstützen neue Szenarien, die es mehr Leuten ermöglichen, zusammen zu zocken und gemeinsam Spaß beim Spielen zu haben. Daher würden wir auch liebend gerne Spieler auf der PlayStation 4 in unser Minecraft-Ökosystem bringen, aber wir haben zum gegenwärtigen Zeitpunkt diesbezüglich nichts mitzuteilen."

Der Spielball liegt damit also wieder einmal mehr bei Sony ...

Minecraft - Aquatic Update Launch Trailer
Microsoft hat zu Minecraft nun das neue Aquatic-Update verfügbar gemacht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel