Komplettlösung - Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots : Wir haben Snakes Abenteuer gelöst!

  • PS3
Von Kommentieren

Zentrum

Zeitrahmen: 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Nach dieser etwas untypischen Zwischensequenz erhaltet ihr ein Ölfass, in dem ihr euch bei Bedarf verstecken könnt. Schleicht ganz rechts am Straßenrand entlang und bis zu einer größeren Nische. Wenn ihr euch dort genau umschaut, dann solltet ihr eine Leiter entdecken. Klettert diese und die rechts stehenden Kisten nach oben. Springt auf gleichem Weg nach unten und lauft geduckt zweimal rechtsherum bis zum Ende der Terrasse. Dort hüpft ihr über eine Lücke zu eurer Linken zurück auf die Straße und kriecht zu eurer Rechten unter dem Autowrack durch.

Ein paar Meter weiter flüchtet ihr nach links in eine schmale Seitengasse. Klettert über die Kisten und lauft am Ende der Gasse einmal nach rechts sowie einmal nach links durch die nächste Gasse. So gelangt ihr wieder zur Hauptstraße, welche ihr allerdings gleich wieder verlasst: Schaut nach rechts zur Seitenstraße und ihr seht von weitem zwei Soldaten, welche gerade mit ihrem Feind beschäftigt sind. Geht bis zur Mitte der Straße und betäubt die beiden. Legt euch flach hin und kriecht bis zur Ecke. Biegt ohne Pause nach links in die Straße ein: Ihr müsst euch etwas beeilen, bevor euch die Gegner von rechts entdecken.

Versteckt euch kurz vor dem Auto, bis weitere Soldaten an euch vorbeistürmen. Rennt nun schnell weiter bis zur Ecke der Straße. Alternativ versteckt ihr euch noch mal kurz in der linken Nebenstraße, müsst dort allerdings mit weiteren Gegnern rechnen. Von der Ecke aus kriecht ihr rechts am nächsten Autowrack vorbei und biegt, ebenfalls auf der rechten Straßenseite bleibend, nach links ab, um neben dem folgenden Wrack Schutz zu nehmen. Haltet euch weiter rechts und sobald Otacon den drohenden Luftangriff ankündigt, rennt ihr blind über die große Kreuzung sowie rechts neben das Zielgebäude. Dort befindet sich eine blaue Tür, über welche ihr das Gebäude betretet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel