Komplettlösung - Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots : Wir haben Snakes Abenteuer gelöst!

  • PS3
Von Kommentieren

Lager für nukleare Sprengköpfe

Zeitrahmen: 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Kriecht gleich durch das nächste Tor. Nachdem sich Otacon bei euch gemeldet hat, lauft ihr nach vorne bis zu einem weiteren Tor. Otacon gibt euch daraufhin neue Anweisungen. Marschiert die Treppe zu eurer Rechten nach oben und lauft bis zum Fahrstuhl. Drückt rechts neben diesem den Knopf, steigt ein und klickt wieder rechts neben der Tür das Bedienfeld an. Wählt B2 als Stockwerk aus.

Marschiert rechtsherum durch die Räume und sammelt alles ein, was ihr findet. Sobald es augenscheinlich nicht mehr weitergeht, kriecht ihr links unter den Schreibtisch durch. Lauft geradeaus weiter und folgt dem Weg bis zum großen Raum im Nordosten. Sobald euch Otacon dazu auffordert, gebt ihr den Sicherheitscode ein, den er euch vor nicht allzu langer Zeit genannt hat: 48273.

Anschließend entfernt ihr euch auf dem direkten Rückweg. Im südlich gelegenen Gang springt plötzlich ein Gekko durch die Decke, den ihr wohl oder übel zerstören müsst. Versteckt euch sofort links oder rechts neben der Tür, sodass ihr nicht gesehen werdet. Wartet, bis der Gekko sich abwendet und nach rechts läuft. Feuert nun auf seine Beine. Falls ihr ihn verpasst, wird er kurz darauf umdrehen und ihr erhaltet eine zweite Chance.

Anschließend geht ihr wie bei den anderen beiden Gekkos vor: Der Gekko muss zusammenknicken und seinen Kopf nach vorne beugen, damit ihr seine zentrale Schwachstelle erreicht. Erneut solltet ihr beim tödlichen Treffer Abstand halten, um der unvermeidlichen Explosion aus dem Weg zu gehen.

Habt ihr den Fahrstuhl erreicht, begebt ihr euch wieder nach oben ins Erdgeschoss, welches auf dem Fahrstuhlbedienfeld schlicht als “1“ beziffert wird. Sicher angekommen, marschiert ihr die Treppe nach unten und hin zum Tor im Norden. Während Metal Gear diese öffnet, taucht ein weiterer Gekko auf, den ihr genau wie die anderen bezwingt. Rennt durch das nun offene Tor.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel