Komplettlösung - Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots : Wir haben Snakes Abenteuer gelöst!

  • PS3
Von Kommentieren

Vista-Villa

Zeitrahmen: 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Wartet einen kurzen Augenblick, bis zu eurer Rechten das Feuergefecht anfängt, und schleicht langsam den schmalen Weg vor euch entlang. Ignoriert die Soldaten, welche zur Genüge mit den Rebellen beschäftigt sein werden. Kurz bevor ihr bei einer Kreuzung nach links abbiegen müsst, werden die Rebellen das Tor der Soldaten mit einem Bulldozer platt walzen. Folgt ihnen und sucht gleich hinter dem Eingang Schutz zu eurer Linken.

Kriecht bis zu den großen Blumenkübeln und nehmt dort Deckung, sodass ihr auf das Haus im Norden blickt. Dieses hat gleich zwei Vordertüren: eine halb links und eine halb rechts. Arbeitet euch Blumenkübel für Blumenkübel nach vorne, und zwar immer dann, wenn die Rebellen das nächste Paar Soldaten getötet haben. Seid ihr beim letzten Kübel angelangt, legt ihr euch flach auf den Boden und robbt vorsichtig zur rechten Tür hin. Achtet darauf, dass die Soldaten, welche aus der linken Tür herausstürmen, euch nicht sehen. Des Weiteren befinden sich ein paar Gegner rechts oben auf dem Dach, auf die ihr ebenfalls ein Auge werfen solltet.

Habt ihr die rechte Tür sicher erreicht, so müsst ihr kurz in die Hocke gehen, die Tür öffnen und euch zugleich wieder flach auf den Boden werfen. Tut dies am besten dann, wenn die Rebellen ein oder gleich zwei Soldaten umnieten.

Im Haus selbst orientiert ihr euch linksherum und kriecht der Treppe entgegen. Bleibt vor dieser mit etwas Abstand liegen und wartet, bis die beiden Soldaten von oben herunterkommen. Eliminiert sie. Solltet ihr dabei Alarm auslösen, dann müsst ihr noch den dritten Soldaten, der sich links hinter der Tür befindet, ausschalten.

Lauft die Treppe nach oben und durch die folgenden beiden Räume nach draußen auf die Terrasse. Marschiert linksherum zum Dachfenster und springt nach unten zurück ins Gebäudeinnere. Folgt dem Weg, bis ihr über eine Leiter das Forschungslabor erreicht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel