News - Medal of Honor: Above and Beyond : Respawn bringt klassische Shooter-Reihe zurück

  • PC
Von Kommentieren

Die klassische Shooter-Reihe Medal of Honor von Electronic Arts feiert ihr Comeback! Respawn Entertainment hat nun mit Above and Beyond einen neuen Teil der Serie offiziell vorgestellt.

Allerdings kommt das neue Medal of Honor: Above and Beyond mit einem besonderen Twist auf den Markt: Es handelt sich um einen waschechten Virtual-Reality-Ableger, der 2020 zunächst exklusiv für die Oculus-Plattform erscheinen wird. Für die Entwicklung des neuen Titels zeichnen die Macher von Apex Legends und der Titanfall-Reihe, Respawn Entertainment, verantwortlich.

Es war schon länger bekannt, dass Respawn Entertainment an einem noch unangekündigten VR-Projekt werkelt, Details sparte man sich seit der ursprünglichen Bestätigung aber bis jetzt auf. Nun ist klar: Im Mittelpunkt steht dabei die bekannte Shooter-Reihe Medal of Honor. Frühere Spekulationen, dass es sich um ein Titanfall-Spin-Off handeln dürfte, können damit ad acta gelegt werden.

Der Titel wurde formal von den Oculus Studios angekündigt. Es ist das erste Medal of Honor seit dem Release von Medal of Honor: Warfighter im Jahr 2012. Gleichzeitig kehrt die bekannte Marke erstmals seit über einer Dekade in den Zweiten Weltkrieg als Schauplatz zurück.

Ihr werdet die Rolle eines Agenten der Alliierten übernehmen und gehört dem Office of Strategic Services (OSS) an. Im Spielverlauf müsst ihr diverse Einrichtungen der Nazis infiltrieren, diese ausschalten oder umgehen und Missionen erfüllen. Dabei arbeitet ihr auch mit dem französischen Widerstand zusammen, um diverse Nazi-Operationen hinter feindlichen Linien zu sabotieren.

Neben einer Story-Komponente für Einzelspieler soll es auch einen Multiplayer-Part geben, viel war von diesem zur Ankündigung aber zunächst noch nicht zu sehen. Den ersten Trailer gibt es anbei für euch.

Medal of Honor: Above and Beyond - Announcement Trailer
Respawn Entertainment verhilft der klassischen Shooter-Reihe Medal of Honor zu einem Comeback.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel