News - Mavericks: Proving Grounds : Battle-Royale-Titel für 1000 Spieler eingestampft!

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Nach dem Aufschwung des Battle-Royale-Genres dank PUBG und Fortnite ging Mavericks: Proving Grounds die Entwicklung mit immens hohen Erwartungen an, doch diese wird das Spiel nie erfüllen können. Der Titel wurde jetzt nämlich eingestampft!

Während die meisten Battle-Royale-Titel auf eine Spielerobergrenze von 100 pro Partie setzen, wollte Mavericks: Proving Grounds dem Genre sprichwörtlich die Krone aufsetzen. Der Battle-Royale-Shooter des britischen Entwicklerstudios Automaton Games visierte nicht weniger als 1.000 Spieler pro Battle-Royale-Partie an. Kein Wunder also, dass die Ankündigung des Spiels im Netz durchaus Wellen schlug.

Zuletzt wurde es dann aber eher ruhig um die Entwicklung des Spiels, und das scheint offenbar einen Grund zu haben: Wie Automaton Games jetzt bekannt gab, werden die Arbeiten am Titel komplett eingestellt; dieser wird den hohen Erwartungen also nie gerecht werden können.

Grund hierfür: Das Studio war schlicht nicht in der Lage, die notwendigen finanziellen Mittel zu akquirieren und muss nun Insolvenz nach britischen Recht anmelden. Im Zuge dessen wurden die Arbeiten an Mavericks: Proving Grounds eingestellt, das bereits 2017 veröffentlichte Horrorspiel Deceit des Studios soll aber zunächst weiter wie bisher lauffähig sein. Die Rechte am Titel werden von einem anderen Publisher aufgegriffen.

Der vermeintliche Battle-Royale-Hit hat es schlussendlich nur bis zum Alpha-Stadium geschafft - und das auch erst in der letzten Woche. Zuvor war der Titel in etlichen geschlossenen Testphasen vorangetrieben worden. Das ambitionierte Ziel von 1.000 Spielern in einer Partie wurde aber nicht erreicht. Stattdessen hatte sich Automaton bislang auf 400 Spieler auf einer 12 km x 12 km großen Karte beschränkt.

Mavericks: Proving Grounds - E3 2018 Trailer
Zum Battle-Royale-Hoffnungsträger Mavericks: Proving Grounds gab es im Rahmen der PC Gaming Show einen neuen Trailer.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel