News - Mario Kart Tour : So sieht das Spiel in Aktion aus

  • Mob
Von Kommentieren

Nachdem Mario Kart Tour in Japan einen Beta-Test gestartet hat, haben wir die ersten Eindrücke davon, wie sich der Mobile-Ableger spielen wird.

Vor Monaten wurde Mario Kart Tour als nächstes Mobile-Game von Nintendo angekündigt. Inzwischen wird ein Beta-Test des bisher nicht näher gezeigten Spiels in Japan durchgeführt. Ein Video zeigt nun, wie sich der Smartphone-Ableger spielt. Dabei beschleunigen die Fahrzeuge automatisch. Gelenkt wird durch einen Wisch nach links oder rechts.

Dabei setzt das Rennspiel, zumindest in der Beta, laut Serkan Toto von Kotaku in hohem Maße auf Gacha-Mechaniken, wie sie auch in Fire Emblem Heroes mit finanziellem Erfolg zum Einsatz gekommen sind. Fahrer, Karts und Gleitschirme werden also zufällig ausgeteilt. Toto zufolge genießen seltene Fahrer in Rennen Vorteile. Außerdem wird die Spielzeit durch eine Leiste gedeckelt, die sich nach einer Stunde (oder höchstwahrscheinlich gegen Geld) wieder auffüllt. Daran können sich bis zum finalen Produkt natürlich noch einige Dinge ändern.

Wann das Smartphone-Spiel erscheinen wird ist nach wie vor nicht bekannt. Dass Mario Kart Tour über eine Gacha-Mechanik monetarisiert wird, ist wenig überraschend. Super Mario Run wurde als kostenlose Probierversion angeboten, die für einen einmaligen Preis erweitertert und dauerhaft vollständig gespielt werden konnte. Zwar konnte das Spiel hohe Download-Zahlen verzeichnen, doch nur vergleichsweise wenige Spieler war der Titel auch ein Kauf wert.

Anders sieht dies mit Fire Emblem Heroes aus. Hier können Helden unterschiedlicher Seltenheitsgrade zufällig heraufbeschworen werden. Die dafür notwendigen Gegenstände sind zwar auch spielintern erhältlich, doch der Griff zum Geldbeutel ist ständig verlockend. Diese Methode rechnte sich für Nintendo weit besser. Wieder anders ging Nintendo im Fall von Animal Crossing: Pocket Camp vor. Dort können gegen Echtgeld sogenannte Blatt-Bons gekauft werden, die diverse Prozesse beschleunigen und andere Hürden überwinden.

Übrigens: Letztgenannte Spiele werden in den kommenden Wochen auf dem belgischen Markt eingestellt. Grund dafür ist die inzwischen durchgesetzte Gesetzgebung bezüglich Lootboxen und Mikrotransaktionen. Nintendo fürchtet, dass diese Spiele davon betroffen sein könnten.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel