Preview - Majin and the Forsaken Kingdom : Mit dem Oger auf Achse

  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

In Majin and the Forsaken Kingdom stürzt ihr euch mit dem knuddeligen Oger Majin auf ein verlassenes Königreich. In Köln haben wir uns die Mischung aus Rollenspiel und Action-Adventure aus der Feder von Yoshiki Okamoto, der zuvor unter anderem an der Resident-Evil-Serie gearbeitet hat, mal angeschaut.

Eine Dunkelheit legte sich über euer Königreich und verschluckte seine Bewohner, die als Krieger wieder aus dem Boden emporstiegen und das Gebiet seitdem bevölkern. Keine sichere Gegend für den drahtigen Hauptcharakter, den ihr durch die Landschaft dirigiert. Deshalb hat er den kräftigen Oger Majin an seiner Seite, über dessen Hintergrund ihr erst im Laufe der Geschichte mehr erfahrt. Er weicht euch nie von der Seite und befolgt brav all eure Befehle. Zusammen mit ihm löscht ihr die Gegner aus und löst Rätsel.

In dem gezeigten Level der zwanzigminütigen Präsentation nutzt man zum Beispiel den Rücken des Ogers, um eine höher gelegene Ebene zu erreichen. Selbst könnt ihr allerdings nicht in die Haut von Majin schlüpfen und auch einen kooperativen Modus, bei dem einer den Oger steuert, hat man nicht vorgesehen. Laut Producer Daisuke Uchiyama hätten Tests ergeben, dass ihr euch mit dem geheimnisvollen Majin viel eher identifizieren würdet, wenn ihr die Kontrolle über den Koloss übernehmt. Etwas, das die Entwickler absolut nicht wollen.

Ein weiterer Höhepunkt, auf den Uchiyama hinwies, ist die große und offene Welt. Gelangt ihr beispielsweise an einen Punkt, an dem ihr nicht mehr weiterkommt, müsst ihr euch zunächst einen anderen Weg suchen. Erst später im Spiel erlernt ihr eine neue Fähigkeit, mit der ihr das Rätsel schließlich lösen könnt. Apropos Rätsel: Es soll eine echte Herausforderung sein, sich durch diese zu kämpfen, verspricht Uchiyama. Einsteigern empfahl er dann sogleich, zum Lösungsbuch zu greifen.

 

Majin and the Forsaken Kingdom - gamescom 2010 Trailer
Ein Titel, der uns auch noch persönlich auf der Messe gezeigt wird: Majin and the Forsaken Kingdom.

 

Auf der grafischen Seite zeigt sich Majin and the Forsaken Kingdom gegenüber den Genre-Kollegen noch etwas schwachbrüstig. Besonders die matschigen Texturen und die platte Spielwelt sind nicht mehr auf dem aktuellen Stand.

Fazit

Yves Günther - Portraitvon Yves Günther
Um eine endgültige Einschätzung zu Majin and the Forsaken Kingdom abgeben zu können, war während der kurzen Präsentation zu wenig vom Spiel zu sehen. Vor allem muss sich zeigen, ob Game Republic den Mix aus Kämpfen, Schleichen, Sprungpassagen und knackigen Rätseln abwechslungsreich genug hinbekommt oder ob sich die Vorgehensweise schnell wiederholt. Was aber schon jetzt gut einzuschätzen ist: Das Spiel hinkt der Konkurrenz – zum Beispiel auch Enslaved: Odyssey to the West vom selben Publisher – noch hinterher und wirkt altbacken. Bis zum 25. November hat Game Republic aber noch Zeit, dem Spiel den letzten Feinschliff zu verpassen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel