Komplettlösung - Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don't Dry : Komplettlösung: So kriegt ihr jede Frau rum

  • PC
Von Kommentieren

Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don't Dry Komplettlösung: Ein Bier mit Becky trinken

Ein Plausch mit Lefty offenbart, dass Larrys letzte Erinnerungen aus den 1980er Jahren stammen und er sich in Wahrheit im 21. Jahrhundert befindet. Immerhin könnt ihr problemlos zwei Bier bestellen, die der Barkeeper freundlicherweise auf eurem Bierdeckel vermerkt – ihr müsst euch also nicht um die Bezahlung der Getränke kümmern.

Geht mit den Bieren zu Becky, um sie zu trinken und woraufhin euch schlecht wird. Ihr müsst nun schnell zur Toilette links neben dem Tresen, deren Tür allerdings verschlossen ist. Also holt ihr euch den passenden Schlüssel bei Lefty und schließt die Tür auf. Der Schlüssel geht dabei zwar kaputt, was euch aber nicht interessiert. Hauptsache, ihr könnt euch kräftig über der Kloschüssel hängend auskotzen.

Das PiPhone entdecken

Ihr werdet nach der Kotzerei von einem vibrierenden Geräusch geweckt: Neben dem Klo klebt ein Schleimhaufen auf dem Boden, in dem irgendetwas drin steckt. Larry fasst den Haufen natürlich nicht einfach so an. Dafür könnt ihr euch den Besenstiel schnappen, der hinter euch an der Wand lehnt. Rechts neben dem Klo entdeckt ihr etwas Toilettenpapier, während darüber ein Pflaster an der Seite klebt.

Jetzt könnt ihr den Besenstiel mit dem Toilettenpapier verknüpfen, um eine improvisierte Klobürste zu basteln. Damit stochert Larry gekonnt im Schleimhaufen herum und entdeckt ein Smartphone – oder besser gesagt ein leuchtendes Rechteck, wie es vom Spiel bezeichnet wird. Bei Benutzung aktiviert er sofort eine Art Alarm. Klar: Weil Larry nicht der Besitzer des Gerätes ist, darf er es auch nicht benutzen. Trotzdem ordert die im Smartphone steckende K.I. ein sogenanntes Unter-Fahrzeug.

Bevor ihr die Toilette verlasst, schnappt ihr euch noch das Wechselgeld (bestehend aus einer Münze und einem Dollar), das links auf dem Tisch liegt, und schaut euch den daneben stehenden Automaten an, der unter anderem Kondome mit Bananengeschmack, einen Vibrator und die berühmt-berüchtigte Szechuan-Soße beinhaltet. Leider könnt ihr den Automaten nicht mit dem eben gesammelten Geld benutzen, weil er nur goldgeprägte Münzen annimmt.

Verlasst deshalb die Kneipe und steigt in das Unter-Fahrzeug ein, das bereits auf euch wartet. So gelangt ihr zum Hauptgebäude von Prune Corporation, wo das ominöse Smartphone hergestellt wurde.

Das Prune Hauptgebäude betreten

Ihr ortet vor dem Eingang das Prune Hauptgebäudes zu eurer Linken einen Thermobecher und zu eurer Rechten eine leere Posterwand, die später noch von Bedeutung sein wird. Betretet das Gebäude durch die zentrale Tür, um den Prune Shop zu betreten. Dort dürft ihr nichts anfassen, weil euch die K.I. des Smartphones daran hindert. Ihr sollt stattdessen direkt zum Fahrstuhl ganz rechts gehen. Nur leider könnt ihr den nicht benutzen, weil ihr keine Zugangskarte besitzt.

Redet also mit den beiden Techniknerds Kyle und Finley, denen ihr “versehentlich“ das Smartphone zeigt. Immerhin ergattert ihr im gleichen Zuge eine Zugangskarte und könnt nun per Fahrstuhl in die oberste Etage fahren. Ihr lernt sogleich Bill Jobs und eine hübsche Frau namens Faith kennen, in die sich Larry natürlich sofort verguckt. Nach einem längeren Gespräch rückt ihr das gefundene Smartphone heraus und erhaltet dafür einen Gutschein für ein PiPhone. Ihr könnt zudem mit Faith flirten und sie um ein Date bitten. Allerdings geht sie nur mit Kerlen aus, die bei Timber mindestens 90 Punkte erlangt haben. Larry denkt sich: Challenge accepted!

Mit dem Gutschein geht ihr sogleich zu Kyle und Finley, die euch ein eigenes PiPhone aushändigen und ein paar Grundlagen zeigen. Allerdings wollen sie euch bezüglich eines gescheiten Timber-Profils nur helfen, wenn ihr Kyle weiches Toilettenpapier und Finley eine gebrauchte Unterhose besorgt.

Bevor ihr das Gebäude verlässt, könnt ihr euch noch einen der VR-Kartons schnappen. Leider geht er dabei kaputt, weshalb am Ende eine magere Linse im Inventar landet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel