Test - Landwirtschafts-Simulator 15 : Erntezeit auf PS4 und Xbox One

  • PS4
Von Kommentieren

Vor sieben Jahren erschien die erste Ausgabe des Landwirtschafts-Simulators, woraufhin sich recht schnell eine sehr große Fan-Gemeinde um das Spiel bildete. Da wollten natürlich auch andere Entwickler auf den damals erfolgreichen Simulationszug aufspringen. Dadurch kam eine Lawine von Simulatoren ins Rollen - leider zumeist eher halbgare Produkte, die keiner brauchte. Giants Software hingegen trieb die Entwicklung des Landwirtschafts-Simulators stetig voran und brachte Jahr für Jahr einen neuen Ableger. Nun sind PlayStation-4- und Xbox-One-Spieler an der Reihe, hinaus aufs Feld zu fahren und die Früchte ihrer Mühen zu ernten.

„Was? Der Landwirtschafts-Simulator 15 auf der PS4 und der Xbox One? Das braucht doch keiner!“ So die hinlängliche Meinung der „normalen“ Konsolenspieler. Aber offenbar hat sich mit der neuen Konsolengeneration einiges geändert, denn schon Tropico 5 zeigte auf der Sony-Konsole, dass auch Spiele anderer Genres offenbar sehr gefragt sind.

Im Landwirtschafts-Simulator 15 übernehmt ihr quasi die Rolle eines Bauern, der einen Hof erfolgreich betreiben will. Zu Beginn stehen euch eher schwächere Fahrzeuge zur Verfügung und auch die Menge an Feldern, die euch gehören, ist recht überschaubar. Aber keine Sorge, eure Einnahmen, die ihr unter anderem durch das Bebauen der Felder erwirtschaftet, könnt ihr in moderne Geräte investieren.

Mehr als 140 Fahrzeuge und Geräte

Im Landwirtschafts-Simulator 15 dürft ihr über 140 Fahrzeuge und Geräte aus unterschiedlichsten Kategorien bedienen. Dabei müsst ihr euch aber nicht auf das Bewirtschaften von Feldern beschränken, der Landwirtschafts-Simulator 15 bietet viele weitere Möglichkeiten. Beispielsweise könnt ihr diverse Nutztiere wie Hühner, Schafe und Kühe halten. Somit steht der Produktion von Eiern, Wolle und Milch nichts im Wege. Bevor die Frage aufkommt: Schlachten dürft ihr die Tiere nicht, im Landwirtschafts-Simulator 15 geht es sehr friedlich zu.

Habt ihr dazu keine Lust, dann widmet euch doch einfach der Forstwirtschaft. Fällt Bäume und kassiert für das Holz stattliche Summen. Der Großteil des Spiels besteht jedoch aus der Arbeit auf dem Feld. Ihr grubbert den Acker, um ihn für die Saat vorzubereiten, bringt dann Weizen, Mais, Gerste, Raps oder andere Feldfrüchte aus und wartet auf die Ernte. Sind die Pflanzen reif, setzt ihr euch in euren Mähdrescher und erntet die Felder ab. Ihr verladet die Ernte in Transportanhänger und bringt sie zu den Abnehmern, die euch letztendlich Geld für eure Arbeit geben. Zuletzt kümmert ihr euch um das Stroh, das auf dem abgeernteten Acker liegt, um es für die Tierfütterung zu verwenden oder einfach zu verkaufen.

Bei diesen Tätigkeiten vergehen sehr schnell mehrere Stunden, die ihr – recht entspannt – an der Konsole verbringt. Das Spiel macht mehr Spaß, als ihr euch es vielleicht denkt. In der Version, die nun für PS4 und Xbox One erschienen ist, ist es nämlich auch auf Konsole endlich möglich, mit euren Freunden zusammen zu spielen. Bis zu sechs Spieler dürfen einen Hof bewirtschaften und sich gemeinsam um die Aufgaben kümmern. Spätestens dann kommt richtig viel Spaß auf.

Landwirtschafts-Simulator 15 - Consoles Launch Trailer
Ab sofort könnt ihr euch den Landwirtschafts-Simulator 15 auch für Xbox 360, Xbox One, PS4 und PS3 zulegen.

Die technische Seite

Die technische Seite des Landwirtschafts-Simulators 15 braucht sich übrigens nicht zu verstecken. Die lizenzierten Fahrzeuge sind detailreich gestaltet, was sowohl für deren äußere Erscheinung als auch die Führerhäuser gilt. Ihr dürft nämlich die Maschinen nicht nur aus der Außenansicht, sondern auch in der Egoperspektive fahren. Die Umgebung wirkt ebenfalls weitaus besser, als man es von anderen Simulationen gewohnt ist. Das ländliche Flair kommt sehr gut rüber, was für beide derzeit verfügbaren Karten gilt. Nur sehr selten trüben Pop-ups die ansonsten sehr ordentliche Optik des Spiels.

Für ein wenig Leben in der Umgebung sorgen umherlaufende Passanten und Fahrzeuge auf den Straßen. Was den Sound anbelangt, passt alles sehr gut zusammen. Normalerweise hört ihr zwitschernde Vögel oder zirpende Grillen. Setzt ihr euch aber ans Steuer der diversen Traktoren oder anderen Fahrzeuge, dürft ihr deren wummernde Motoren- und Gerätegeräusche genießen. Optische Neuerungen, wie etwa Mais, der bei der Ernte im Schneidewerk verschwindet, erfreuen euer Auge.

Fazit

Sven Wagener - Portraitvon Sven Wagener
Auch auf Konsolen eine gelungene Simulation

Giants Software macht mit dem Landwirtschafts-Simulator 15 nahezu alles richtig. Klar, Spieler, die immer Action brauchen, werden sich mit diesem Titel nicht anfreunden. Alle anderen können hier jedoch sehr viel Spaß und Entspannung finden. Besonders wenn ihr mit bis zu sechs Spielern einen Hof bewirtschaftet, vergeht die Zeit wie im Flug. Einfach einmal tun und lassen, was ihr wollt, denn straffe Aufgaben gibt es in diesem Spiel nicht. Es ist eure Entscheidung, ob ihr euch um das Bestellen der Felder kümmert, lieber Tiere züchtet oder euch als Holzfäller versucht. Gut, auf Wunsch könnt ihr Missionen im Spiel annehmen, die dann in einer gewissen Zeitspanne absolviert werden müssen. Ansonsten liegt es aber an euch, wie ihr euer Spiel gestaltet. Über 140 Fahrzeuge und Geräte sind derzeit integriert. Hier wird für jeden der Wunschtraktor dabei sein. Optisch ist das Spiel eine runde Sache und auch die ländliche Klangkulisse muss sich nicht verstecken. Da fehlt nur noch der Geruch, wenn der Bauer die Felder mit Mist düngt, dann wäre wohl jeder Bauernhof-Fan rundum glücklich. Mögt ihr also Spiele, die ein wenig anders sind und bei denen ihr richtig schön mit euren Freunden entspannen könnt, dann ist der Landwirtschafts-Simulator 15 genau das Richtige für euch!

Überblick

Pro

  • über 140 Fahrzeuge und Geräte
  • bis zu sechs Spieler online
  • detailreiche, lizenzierte Fahrzeuge
  • Tierzucht möglich
  • Forstwirtschaft
  • sehr gute Controller-Steuerung

Contra

  • gelegentlich Pop-ups
  • hier und da schwache Texturen

Wertung

  • PS4
    8.5
    /10

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel