Test - Harry Potter: Wizards Unite : Darum schlägt es Pokémon Go!

  • Mob
Von Kommentieren

Drei Jahre nach Pokémon Go schickt euch Niantic mit der nächsten Mega-Marke Harry Potter auf Reisen. Wizards Unite bietet genug Neues, um sich nicht als Klon aus eigenem Hause abstempeln lassen zu müssen und hat sogar das Zeug, Pokémon Go den Rang abzulaufen.

Harry Potter: Wizards Unite hat mit einem Blick auf die Downloadzahlen nicht denselben Hype ausgelöst, wie es Pokémon Go vor ziemlich genau drei Jahren gelungen ist. Während die Anhänger des Zauberlehrlings aus Joanne K. Rowlings Romanen am ersten Tag gerade einmal 400.000 Downloads aufbringen konnten, landete Pokémon Go im Sommer 2016 gleich auf über 7 Millionen Android- und iOS-Devices allein in den USA. Unabhängig davon ist Wizards Unite seinem spirituellen Vorgänger aber um eine Zauberstablänge voraus.

Das macht Harry Potter: Wizards Unite besser

Fangen und Zaubern: Primär geht es sowohl in Harry Potter: Wizards Unite als auch in Pokémon Go darum, mit dem Smartphone durch die Gegend zu laufen und auf der Karte nach Objekten Ausschau zu halten, die befreit beziehungsweise gefangen werden müssen. Statt Pokébälle auf Pokémon zu werfen, werden in der Zaubererwelt sogenannte Findbare Gegenstände von Fundwächtern festgehalten. Dabei handelt es sich um alles Mögliche aus J.K. Rowlings Wizarding World: Charaktere, Objekte und Kreaturen.

Das zugehörige Minispiel läuft in Wizards Unite anders ab als im Quasi-Vorgänger. Statt Bälle zu werfen, muss mit dem Finger eine Linie möglichst schnell und präzise nachgefahren werden, um einen Zauber zu wirken. Hier birgt das Harry-Potter-Spiel gleich ein wenig mehr Abwechslung als Pokémon Go: Während dort die dröge Wurfmechanik immer dieselbe war, gibt es in Wizards Unite unterschiedliche Glyphen für jeden Zauber. Ein kleines, aber feines Detail, das die Zauberei ungemein aufwertet.

Story gegen “TEAM VALOOOOOOR!!!!!11!1!”: Während sich in Pokémon Go alles um die Rivalität zwischen den drei Teams dreht, erzählt Wizards Unite darüberhinaus auch eine Geschichte. Ein Ereignis, das als „das Desaster“ bezeichnet wird, sorgt dafür, dass in der Muggelwelt magische Spuren auftauchen. Eure Aufgabe ist es, diese wieder an den richtigen Ort und in die richtige Zeit zu bringen, um im Sinne des Geheimhaltungsstatuts die magische Welt vor ihrer Enthüllung zu bewahren. Dafür verantwortlich gemacht wird Grim Fawley, ein ehemaliger Mitarbeiter der Mysteriums-Abteilung, nachdem das Ministerium aufgehört hatte, nach seiner verschollenen Frau zu suchen.

Vorangetrieben wird die Handlung durch den Abschluss bestimmter Aufgaben. Den größten Vorstoß, den Pokémon Go in diese Richtung wagte, sind die Spezialforschungsaufgaben. Professor Willow scheucht euch durch die Gegend, um dieses und jenes zu überprüfen, damit er seine Forschungen an einem mysteriösen Pokémon vorantreiben kann. Spannung pur … Pokémon Go grenzt sich durch die Abwesenheit bekannter Figuren aus dem Pokémon-Universum von den Spielen und der Serie ab. Viel mehr als Randfiguren sind die Teamleiter und der Professor nicht. Wizards Unite hingegen greift Charaktere aus der Buchvorlage auf, führt neue ein und macht euch zum Teil seiner Geschichte.

Das Kampfsystem: Auch wenn Niantic vor einigen Monaten mit PvP-Kämpfen und Zweitattacken nachgerüstet hat, ist das Kampfsystem in Pokémon Go ein Witz. Aus mehr als stupidem Einhämmern auf den Bildschirm, für das man in den Augen von Passanten wie ein digitaler Neandertaler erscheinen muss. besteht es nicht. Klar, man kann gegnerischen Attacken auch ausweichen, aber mal abgesehen davon, dass das Timing dabei so eine Sache für sich ist, nutzt kein Mensch dieses Feature rnsthaft. In Raids würde dabei auch nur wertvolle Zeit verloren gehen, in denen stattdessen angegriffen werden kann. Apropos Zeit: Während man in Pokémon-Raids mehrere Minuten warten muss, bis ein Raid startet, sind es bei den Festungen in Harry Potter nur Sekunden.

Wizards Unite bemüht sich um ein ebenfalls simples, aber äußerst spaßiges Kampfsystem. Zielen, eine Geste ausführen, abwehren. Man hat immerhin den Eindruck, ein bisschen Leistung abliefern zu müssen. Unterstützt wird das von den unterschiedlichen Rollen der Jobs, die sich im Kampf ergänzen müssen, und dem Skilltree. Werte gibt es in Pokémon Go zwar auch, doch die meisten davon verstecken sich im Hintergrund. Wizards Unite lässt euch direkten Einfluss nehmen, euren Charakter in gewissem Maße zu formen. 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel