News - GhostWire: Tokyo : Evil-Within-Macher zeigen paranormales Action-Adventure

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Bethesda hatte auf seiner E3-Pressekonferenz natürlich auch Neuankündigungen zu bieten. Eine davon war GhostWire: Tokyo, der neueste Titel der Evil-Within-Macher Tango Gameworks.

Tango Gameworks hatte sich zuletzt vor allen Dingen mit den Survival-Horror-Titeln The Evil Within und The Evil Within 2 einen Namen gemacht, doch das Genre verlässt der Entwickler für das nächste Projekt. Während der E3-Präsentation von Bethesda betrat Studiogründer Shinji Mikami persönlich die Bühne, um GhostWire: Tokyo vorzustellen.

Statt Survival-Horror stehen für das Entwicklerstudio diesmal paranormale Aktivitäten im Fokus. Welches Genre GhostWire: Tokyo bekleidet, war anhand des seltsamen wie gruseligen ersten Trailers zunächst noch nicht zu definieren. Bethesda selbst spricht in der mittlerweile eingetrudelten Ankündigung zumindest von einem Action-Adventure.

>> Noch mehr paranormaler Horror: Blair Witch zeigt sich im Gänsehaut-Trailer

Creative Director Ikumi Nakamura bestätigte in diesem Kontext, dass der Titel in der japanischen Hauptstadt Tokio spielen wird - ein Umstand, den man anhand des Namens ohnehin erahnen konnte. Ein Ereignis sorgt dort dafür, dass allerhand Menschen urplötzlich verschwinden und nur deren Kleidung überall verstreut zurückbleibt.

Nur wenige Leute und auch Tiere bleiben zurück, darunter auch der mutmaßliche Protagonist des neuen Titels: ein Kerl mit Regenmantel sowie Pfeil und Bogen. Dieser muss den Vorgängen auf den Grund gehen, wobei der Fokus im Spielverlauf offenbar auch auf Kämpfen liegt. Unter anderem bekommt er es mit Geistern und anderen Widersachern zu tun.

"Don't fear the unknown. Attack it." So lautet das Motto des nachfolgenden ersten E3-Trailers. Einen Release-Termin hat GhostWire: Tokyo bislang noch nicht.

GhostWire: Tokyo - E3 2019 Reveal Trailer
Mit GhostWire: Tokyo haben die Macher von The Evil Within einen neuen Titel auf der E3 präsentiert.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel