Test - Forstwirtschaft 2017: Die Simulation : Holzfäller-Sim für Masochisten

  • PC
Von Kommentieren

In letzter Zeit haben wir euch diverse Berufssimulationen vorgestellt, die gezeigt haben, dass es auch gute Spiele in diesem Genre gibt. Sei es als amerikanischer Trucker oder als Busfahrer, diese Spiele machen Spaß. Auch in der Landwirtschaft waren wir vor gar nicht allzu langer Zeit unterwegs und kümmerten uns um Felder und Tiere. Daher schnappten wir uns frohen Mutes die Motorsäge und stürzten uns in Forstwirtschaft 2017: Die Simulation, um das große Geld mit Holz zu machen.

In Forstwirtschaft 2017: Die Simulation schlüpft ihr in die Rolle eines Holzfällers, der nur eine Motorsäge, ein Pferd und einen kleinen Schleppanhänger besitzt. Mit diesen Utensilien will er sich das Geld erarbeiten, um groß ins Holzgeschäft einzusteigen. Netterweise stehen gleich in der Nähe eines Sägewerks einige Bäume, denen wir mit der Motorsäge auf die Rinde rücken. Ratzfatz ist der Baumstamm durchgesägt, der Baum zu Boden gefallen und am Schleppanhänger hinter unserem Pferd befestigt.

Credits, die neue Währung

Schnell damit zum Sägewerk, in dem markierten Bereich abgeladen und schon wandert das erste Geld auf unser Konto. Geld? Nicht ganz. Da Forstwirtschaft 2017: Die Simulation eine beinharte Simulation ist, bekommt ihr hier nicht etwa Euro oder Dollar, sondern es werden eurem Konto Credits gutgeschrieben. Mit Credits könnt ihr nichts anfangen? Nun, dann solltet ihr euch an diesen Umstand schnell gewöhnen, denn in dieser Simulation werdet ihr euch noch über viele Dinge wundern.

Beginnen wir mit dem ersten Fällen eines Baumes. Die Schnittfläche, an der ihr ihn fällen sollt, könnt ihr nicht frei bestimmen. Eine Markierung zeigt, wo gesägt werden soll. Sägt ihr einen Meter weiter oben, macht das nichts, der Baum wird auf wundersame Weise trotzdem an der Stelle abgesägt, an der die Markierung grell aufleuchtete. Auch dann, wenn ihr mit der Säge einen gefühlten Meter vom Baum entfernt steht, zerreißt der bloße Luftzug der röhrenden Kettensäge den Stamm und lässt den Baum zu Boden fallen.

Da liegt er nun, bewaffnet mit all seinen Zweigen. Die könntet ihr absägen, braucht ihr aber nicht. Schnappt euch einfach das Pferd, rangiert mit ihm in die Nähe des Baumes und drückt eine Taste. Schon ist der Baum am Schlepper befestigt und ihr könnt mit eurem Gaul Richtung Sägewerk laufen. Nur selten ist ein Baum mal zu groß und kann nicht komplett weggezogen werden. Dann braucht ihr ihn nur in zwei Teile zu zersägen, schon ist euer Pferd zufrieden. Auch beim Zersägen dürft ihr nur an vorgegebenen Schnittflächen ansetzen. Schade, denn selbst der Landwirtschafts-Simulator 15, der das Holzfällen lediglich als einen kleinen Bestandteil anbietet, lässt hier mehr Freiheiten zu.

Von Cornflakes und Pferden

Während ihr in Forstwirtschaft 2017: Die Simulation mit eurem Pferd Richtung Sägewerk lauft, ertönt kein atmosphärisches Hufgeklapper. Stattdessen erfreut euch der Gaul mit einem Geräusch, das so klingt, als wenn ihr einen Löffel Cornflakes in den Mund steckt und munter darauf herumkaut. Auch die Schritte eures Holzfällers klingen etwas merkwürdig, aber wir wollen uns ja nicht an Kleinigkeiten aufhängen.

Brauchen wir auch nicht, denn richtig lustig wird es, sobald ihr euch euren ersten Traktor leisten könnt. Habt ihr genügend Credits gespart, um euch einen Traktor mitsamt Krananhänger zu kaufen, besucht ihr erst einmal den Makler. Bei ihm entdeckt ihr, wieso euer Holzfäller im Level aufsteigt. Erst ab Level drei könnt ihr euch eine Garage zulegen und nur in der dürfen Fahrzeuge gekauft werden. Einen Baumaschinenhändler sucht ihr auf der Karte vergebens, die gekauften Maschinen stehen sofort an der Garage bereit.

Erfahrungspunkte kassiert ihr zum Beispiel für das Fällen eines Baumes oder dessen Verkauf beim Sägewerk. Da ihr sehr schnell levelt, habt ihr die nötige Stufe zum Mieten der Garage erreicht, wenn ihr das Geld für die Geräte zusammenhabt. Später könnt ihr beim Makler noch andere Dinge mieten: etwa ein Home-Office, um Arbeiter anzustellen, ein Lager sowie eine Fabrik, in der ihr diverse Gegenstände herstellen könnt. Klingt spannend, ist es aber nicht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel