Test - FIFA 20 : Testtagebuch, Teil 1: Gameplay & Technik

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Fazit

Sascha Göddenhoff - Portraitvon Sascha Göddenhoff

FIFA 20 ist wie das Essen im Lieblingsrestaurant: Man weiß, dass es schmeckt, die Portion groß genug ausfällt und auch die Atmosphäre stimmt. Überraschungen halten sich dagegen in engen Grenzen. Jeder, der in den vergangenen Jahren regelmäßigen Kontakt mit der FIFA-Serie hatte, dürfte auch beim neuen Ableger wenige bis keine Anlaufschwierigkeiten haben. Das Spielgefühl bleibt rasant und betont damit die grundsätzlich offensive Ausrichtung. Fußballspiele werden durch Tore entschieden, und genau das zelebriert FIFA 20 in bekannter Art und Weise.

Mir gefällt der griffige und direkte Spielablauf, der schöne Dribblings, feine Pässe und tolle Tore in den Mittelpunkt stellt. Ich habe zwar den Eindruck, dass die Offensive gegenüber der Defensive leicht im Vorteil ist, aber dennoch bieten sich mir genügend Möglichkeiten, die Angreifer sowohl mit fairen als auch unfairen Mitteln zu stoppen. Für eine tiefgreifende Beurteilung muss ich allerdings noch einige Spiele machen, denn wie in jedem Jahr kristallisieren sich die Veränderungen im Detail erst langsam heraus. Weitere Eindrücke folgen dann im nächsten Tagebucheintrag.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel