News - Fallout: New California : Nach jahrelanger Entwicklung endlich verfügbar!

  • PC
  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Fallout-Fans dürfen derzeit frohlocken: In Kürze erscheint das neue Fallout 76, das erstmals innerhalb der Reihe den Fokus eher auf den Online-Bereich legt. Wer ein klassischeres Spielerlebnis bevorzugt, der kann nach jahrelanger Entwicklung nun zu Fallout: New California greifen.

Wie wir unlängst bereits berichteten, sieht es für ein waschechtes Fallout: New Vegas 2 von Obsidian Entertainment derzeit ja eher schlecht aus. Während ihr auf ein Sequel zu Fallout: New Vegas wohl verzichten müsst, gibt es nun aber Nachschub zum ersten Teil des Spin-Offs - in Form einer umfangreichen Modifikation.

Nach satten sieben Jahren Entwicklungszeit wurde heute nämlich die Mod Fallout: New California öffentlich verfügbar gemacht. Das von etlichen Fans fabrizierte neue Kapitel in der postapokalyptischen Spielwelt lässt euch bis zur Mojave-Wüste vordringen und hat ungefähr zwei Drittel der Größe der ursprünglichen Karte in Fallout: New Vegas. Die unabhängige Story der Modifikation soll euch - je nach Spielstil - zwischen 6 und 30 Stunden bis zum Abschluss beschäftigen. Die Modder selbst sprechen daher von einem "im Grunde separaten Spiel".

Die neue Mod entstand ursprünglich unter dem Namen Project Brazil unter der federführenden Leitung von Brandan Lee und Rick Hukkanen für Fallout 3. Mit dem Release von Fallout: New Vegas entschied sich das Team dann für das neuere Fallout-Game als Basis. Herausgekommen ist nun ein inoffizielles Prequel zu New Vegas an einem Ort namens "The Pass". Die Handlung spielt 20 Jahre vor dem Obsidian-Titel im Jahr 2260.

Um die dahinter steckende Arbeit besser einschätzen zu können: Die Mod verfügt über nicht weniger als 16.942 Dialogzeilen, wobei 14.877 davon tatsächlich auch von einem Team aus über 60 Freiwilligen vertont wurden. Das Ergebnis benötigt rund 4 GB Festplattenspeicherplatz und kann hier auf der offiziellen Webseite heruntergeladen werden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel