Preview - Fallout 76 : Bethesdas Kreativkampf gegen Atombombentrolle!

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Das neue SPECIAL-System: ein Karten-System wie in Fortnite

Fallout-Fans ziehen wieder mit ihrem Pip-Boy los, auch Fallout 76 setzt auf das SPECIAL-System, das für die Attribute Strength (Stärke), Perception (Wahrnehmung), Endurance (Ausdauer), Charisma, Intelligence (Intelligenz), Agility (Gewandtheit) und Luck (Glück) steht. Komplett neu allerdings: Je nachdem, wie viele Punkte ihr auf die jeweiligen Attribute verteilt, könnt ihr eine bestimmte Anzahl von Perk-Karten ausspielen und als passiven Buff/Bonus einsetzen.

Todd Howard zeigte gemeinsam mit seinem Kollegen, Development Director Chris Meyer, etwa eine Perk-Karte namens Gladiator, die sich in den Slot für Stärke setzen lässt und je nach Rang zehn, 20 oder 30 Prozent mehr Schaden auf Nahkampfangriffe mit Einhandwaffen gibt. Mikrotransaktionen wird es geben, aber nur für kosmetische Items. Todd Howard verspricht hoch und heilig, dass sich diese Inhalte ebenfalls ohne die Kreditkarte freispielen lassen. „Wir haben das Perk-System entwickelt, weil wir möchten, dass unsere Spieler sehr viel mehr Spezialisierungen kennenlernen und ausprobieren können, statt immer nur bei einer zu bleiben. Zudem lassen sich die Karten untereinander im Squad tauschen.“

Generell geht Bethesda davon aus, dass Spieler sehr viel mehr umskillen werden, als wir das normalerweise im Singleplayer tun. Und das ist wirklich cool: Es wird Hunderte dieser Karten geben, die sich wie in Fallout 4 zur Spezialisierung einsetzen lassen. Etwa, um besser feilschen zu können, mehr Ausrüstung zu tragen oder weniger Ressourcen beim Basenbau zu verbrauchen.

Das finden wir sehr interessant, weil ihr diese Karten beliebig umverteilen könnt: Ihr plant gerade, einen Bunker zu knacken, die K.-I.-Monster sind aber viel zu stark, weshalb ihr eher auf Stealth setzen wollt? Dann experimentiert mit entsprechenden Perk-Karten, die eure Schuhe leiser machen oder euch schneller Computerterminals hacken lassen.

  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 1
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 2
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 3
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 4
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 5
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 6
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 7
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 8
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 9
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 10
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 11
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 12
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 13
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 14
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 15
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 16
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 17
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 18
  • Fallout 76 - Screenshots - Bild 19

Auch wenn Atombomben fallen, ist eure Basis geschützt

Das ist natürlich auch spannend für die Koop-Komponente, denn Fallout 76 lässt sich zwar alleine spielen, ist aber eigentlich eher auf gemeinsame Abenteuer ausgelegt, in denen sich das Team optimal ergänzt. Ihr könntet zum Beispiel den Skill für schnelleren Basenausbau einsetzen, während ein Kollege sich belastbarer macht, um mehr tragen zu können – schließlich wollen die Ressourcen erst herangeholt werden. Eine andere Kameradin könnte auf Sicherheitssysteme skillen und programmierbare Selbstschussanlagen bauen. Das Slot-System wird in Echtzeit bedient, ihr könnt also aus einer Schlacht heraus etwa auf „Quack Surgeon“ skillen.

Das ermöglicht es euch, Alkohol zum Desinfizieren von Wunden einzusetzen, respektive Verbündete mit Alkohol wiederzubeleben – so ein Schnäpsle soll ja Wunder wirken. Und letztlich gibt es sogar die Möglichkeit, im Team überall in der Welt verstreute Code-Karten zu ergattern, damit die Bunkertür zu einer Atomraketen-Abschussrampe zu öffnen und aufs Köpfchen zu drücken. Auch hier greifen wieder Bethesdas Anti-Troll-Maßnahmen: Niemand kann einfach so eine komplette Gegend und damit sämtliche Camps und Basen zerstören. Wenn das passiert, müsst ihr einen gewissen Betrag bezahlen und könnt dann eure mobile Basis aus einer Art Koffer heraus wieder an einem anderen Ort via Blaupausen rekonstruieren.

Fallout 76 - Vault-Tec Presents: Being A Better You! Perks Trailer
Dieses neue Video der Vault-Tec-Reihe zu Fallout 76 widmet sich den Perks im Spiel.

„Wir wissen, wie viel Liebe und Zeit unsere Spieler in ihre Basen investieren. Wäre blöd, wenn man die einfach zerstören könnte“, kommentiert Howard. Zudem sollte sich auch das eigene Team auf einen solchen Angriff vorbereiten: Denn nuklear verseuchte Gebiete schalten High-Level-Items frei und bieten sich zum Leveln an, weil die Mutationen alle tierischen Gegner massiv stärker werden lassen. Zudem schadet uns die Strahlung, Power Armor ist also ein Muss. Und es schadet nicht, ein paar Karten im Gepäck zu haben, die immun gegen verstrahlte Nahrung machen. Auch ein gestandener Atom-Krieger braucht hin und wieder eine gute Nuka-Cola und einen Fancy Lady Snack Cake.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel