News - Fallout 76 : So funktionieren die Mikrotransaktionen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Bethesda verfolgt mit dem neuen Fallout 76 innerhalb des Franchise nicht nur einen neuen Online-Ansatz, sondern spendiert dem Titel mit Mikrotransaktionen ein weiteres "Feature", das von Spielern aber eher kritisch beäugt wird. Jetzt wurde bekannt gegeben, wie dieser Bereich des Spiels konkret funktionieren soll.

Im Gespräch mit Larry "Major Nelson" Hryb vom Xbox-Team hat Pete Hines von Entwickler Bethesda weitere Details rund um das nahende Fallout 76 bekannt gegeben. Im Interview widmen sich die beiden unter anderem den umstrittenen Mikrotransaktionen.

Im Onlinetitel wird es demnach auch die Ingame-Währung namens Atoms geben. Diese könnt ihr auch mit Echtgeld erwerben, spielerische Vorteile erlangt ihr dabei aber explizit nicht. Der Grund: Atoms können ausschließlich dazu eingesetzt werden, um kosmetische Gegenstände in Fallout 76 zu kaufen.

Die Ingame-Währung muss aber nicht zwangsläufig für echtes Geld erworben werden, denn laut Pete Hines werdet ihr mit Atoms auch laufend im Spiel selbst versorgt, indem ihr bestimmte Aufgaben erfüllt. Auch so könnt ihr also an neue Skins und Outfits kommen. Für SPECIAL Perk Card Packs können die Atoms jedoch nicht eingesetzt werden. Kleiner Bonus für Xbox-Spieler: Auf der Microsoft-Konsole erhaltet ihr 500 Atoms als Startkapital.

Fallout 76 erscheint am 14. November für PC, PS4 und Xbox One. Die Beta beginnt am 23. Oktober zunächst auf der Xbox One, bevor diese ab dem 30. Oktober dann auch auf PC und PS4 zur Verfügung steht. Das zweiteilige Video-Interview samt Hands-On-Session mit Major Nelson könnt ihr euch anbei ansehen.

Fallout 76 - Major Nelson Hands-On & Video-Interview #1
Larry "Major Nelson" Hryb vom Xbox-Team wirft in diesem Video einen ersten Blick auf den neuen Bethesda-Hit Fallout 76.

Fallout 76 - Major Nelson Hands-On & Video-Interview #2
Im Gespräch mit Major Nelson steht Bethesdas Pete Hines rund um Fallout 76 Rede und Antwort, auch was Xbox-Inhalte anbelangt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel