News - Fallout 76 : Noch zwei Updates im Januar geplant!

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Nach dem verkorksten Start von Fallout 76 soll im ersten Online-Ableger der postapokalyptischen Reihe Vieles besser werden. Dazu hat Bethesda nun noch für den laufenden Januar gleich zwei weitere Updates angekündigt.

Bethesda will in Sachen Fallout 76 nach dem schief gelaufenen Start weiter das Ruder herumreißen und hat jetzt die nächsten beiden Updates für das Onlinespiel angekündigt. Diese sollen noch im Laufe des aktuellen Monats Januar veröffentlicht werden.

Nachdem man zuvor bereits bestätigte, dass auch das neue Jahr 2019 mit weiteren Patches beginnen wird, machte man nun Nägel mit Köpfen: Ein erstes Update ist für den 14. Januar 2019 eingeplant und wird - wie zuvor der letzte Patch vom 11. Dezember - einige Probleme beheben, die der Community aufgefallen sind. Die offiziellen Patch-Notes erscheinen erst zum Release des Updates, aber schon jetzt bekräftigte man, dass man dabei Fehler in Zusammenhang mit "einigen Challenges und Quests" sowie "diversen Skills und Waffen" angehen wird. Auch mehrere Exploits sollen aus dem Spiel entfernt werden.

Ein zweites Update befindet sich darüber hinaus ebenfalls schon in Arbeit und soll "vermutlich Ende des Monats" erscheinen. Diesbezüglich heißt es von offizieller Seite: "Dieser Patch behebt weitere Probleme, die uns die Community gemeldet hat. Unter anderem sehen wir uns die Anzahl der Baupläne an, die Händler im Angebot haben, und bearbeiten einige legendäre Mods und Skills."

Fallout 76 ist für PC, PS4 und Xbox One erhältlich. Wer sich 2018 in das Spiel eingeloggt hatte, der kann sich als Entschädigung für den rauhen Start nun die Fallout Classic Collection auf dem PC herunterladen - unabhängig von der gewählten Plattform in Fallout 76.

Alleine im Ödland - Funktioniert Fallout 76 auch solo?
Fallout 76 ist das erste Spiel der Reihe, das den Fokus auf Multiplayer legt. Kann man es trotzdem wie ein traditionelles Singleplayer-Erlebnis zocken? Hoppi ha

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel