Komplettlösung - Fallout 4 : Radioaktiv gut gelöst

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Bunker-Hill-Jobs


Zeitrahmen: 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel

Am Bunker Hill Stützpunkt gibt es drei kleinere Aufgaben zu erfüllen. Sprecht zunächst die beiden Wirte Joe und Deb auf Arbeit an. Für Joe sollt ihr den Hut seines Großvaters finden, für Deb ein altes Trainingsgelände von Ghulen befreien. Im Norden gibt es das Old-Gullet-Sinkloch, einen Wasserfall, der unter die Erde führt. Springt hinein. Ihr landet in einer Höhle, in der ein Leuchtender und einige Rad-Kakerlaken auf euch warten. Habt ihr sie bezwungen, schnappt ihr euch den Hut neben dem Skelett und steigt hinauf zur Oberfläche. Nordöstlich von Bunker Hill entdeckt ihr das Trainingsgelände der Nationalgarde. Vernichtet den Geschützturm über der Zugangstür, dann betretet das Rekrutierungsgebäude.



Hier warten einige Ghule. In der ersten Etage setzt ihr euch an das Terminal und holt euch das Passwort für die Tür zur Kaserne. Wie zu erwarten sind in der Kaserne weitere Ghule anzutreffen, darüber hinaus ein Leuchtender. Vom oberen Stockwerk aus lasst ihr euch in den unzugänglichen unteren Bereich hinabfallen. Draußen nutzt ihr das Terminal, um in den Außenbereich zu gelangen. Den letzten Ghul dürftet ihr ganz in der Nähe in einem alten Bus finden. Sprecht anschließend mit Joe und Deb in Bunker Hill. Jetzt hat auch ihre Chefin Kessler eine Aufgabe für euch.

Kessler beauftragt euch damit, einen verrückt gewordenen Richter zu erledigen. Da ihr unter Umständen verschlossene Türen aufsperren müsst, solltet ihr ein gutes Dutzend Haarklammern mitnehmen. Der Richter hat sich mit einer Bande Raider in der Earl Boston Preparatory School im Osten verschanzt. Nehmt den Weg in die obere Etage und erledigt zunächst alle Raider. Im hinteren Bereich wartet Richter Zeller, der euch allerdings nicht viel entgegenzusetzen hat. Mit den Haarklammern knackt ihr die Zellentüren der gefangenen Karawanenleute. Sprecht jedes Opfer kurz an, dann reist zurück zu Kessler.



Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel